Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühling 2002: Die Störche kommen!

04.03.2002


Prinzesschen und Jonas treten Rückreise an

Liegt da etwa schon Frühling in der Luft? Das Storchenpaar Prinzesschen und Jonas haben ihre Rückreise angetreten. Das Delikate daran: Im Herbst beim Flug in den Süden trennten sich die beiden Störche und verbrachten ihren Winterurlaub getrennt. Während Prinzesschen einen wahren Langstrecken-Marathon über die Ostroute bis nach Südafrika (das sind rund 12.000 km) zurücklegte, flog Jonas über die Westroute nur nach Spanien. Zur Zeit ist Prinzesschen in Sambia und Jonas schon in Südfrankreich vor den Alpen. Die spannende Frage ist, wann werden sich die beide am Nest auf dem Storchenhof Loburg (Elbtalaue) wiedersehen? Werden Sie sich wieder vertragen?
Doch ihre Zugwege sind nicht ohne Gefahren, wie Markus Nipkow, Vogelschutzexperte des NABU und Heike Sommer vom Bundesamt für Naturschutz betonen. Gemeinsam mit tausenden Storchenfreunden verfolgen sie derzeit auf der Internetseite das Schicksal der sechs besenderten Weitstreckenzieher aus der Elbtalaue und hoffen auf eine heile Rückkehr der Vögel. Jährlich verunglücken noch immer tausende Störche und andere Zugvögel an elektrischen Freileitungen und gefährlich konstruierten Strommasten, durch illegale Bejagung oder Vergiftung.

Prinzesschen
Prinzesschen ist schon eine kleine "Berühmtheit". Für sie ist es nicht neu einen Sender zu tragen. Bereits zum vierten Mal fliegt sie damit nach Afrika. Wie alt sie eigentlich ist, wissen wir nicht genau, denn sie erhielt erst 1994, als sie bereits ein brütender Altvogel war, ihren Ring. Auf ihrem Weg nach Afrika ist sie durchaus nicht immer die selben Strecken geflogen und hat auch nicht in den gleichen Ländern überwintert. Den Weg nach Loburg in Sachsen-Anhalt zum Storchenhof fand sie jedoch immer wieder. In diesem Jahr hat Prinzesschen von "unseren" sechs Störchen den weitesten Weg zurückgelegt. Sie ist am 24. August 2001 vom Storchenhof Loburg in Richtung Osten gestartet, fast eine Woche später als Valinka, Annamarie und Sophia. Nach einer Rast im Sudan von Mitte September bis Ende November ist sie zielstrebig nach Süden weitergeflogen und hat Mitte Januar die Küste Südafrikas erreicht. Prinzesschen befindet sich nun auf dem Rückflug. Sie überfliegt bereits Sambia.

Jonas
Jonas war im letzten Jahr der Partner von Prinzesschen. Zusammen zogen sie in Loburg vier Junge auf. Jonas wurde 1997 als Jungstorch im elterlichen Nest beringt. Daher weiß man, dass er aus Reppichau im Bundesland Sachsen-Anhalt stammt, etwa 40 km südlich von Loburg. Der Ring von Jonas wurde bereits an verschiedenen Stellen abgelesen, so zum Beispiel 1998 in den Niederlanden. Das war bereits ein Hinweis, dass Jonas ein Westzieher sein könnte. Jonas zögerte lange bis er schließlich am 30. August 2001 Richtung Westen losflog. Am nächsten Tag machte er jedoch schon wieder kehrt und entschied sich erst nach einer "Ehrenrunde", die ihn fast wieder zurück nach Loburg brachte, für den Weg nach Spanien. Ende September hat er die Pyrenäen überquert und ließ es sich im Winter in der spanischen Extramadura gutgehen. Jonas ist ebenfalls auf dem Rückflug. Er hat bereits die Pyrenäen überquert und befindet sich zur Zeit in Südfrankreich in der Nähe der Alpen.


Hinweis:
Mit dem Gemeinschaftsprojekt wird das Naturereignis in allen Medien - Internet, Fernsehen, Hörfunk und Printmedien aktuell für die Öffentlichkeit erlebbar. Ab dem 25. März berichten die Morgenmagazine von ARD und ZDF sowie das "Wetter im Ersten" regelmäßig über die sechs Störche und die Reiseerlebnisse unseres Kamerateams vor Ort. Im Internet kann schon heute live verfolgt werden, wo sich Prinzesschen und ihre fünf Freunde im Moment gerade aufhalten. Das Wunder des Vogelzugs fasziniert Menschen und Wissenschaft schon lange. Während man früher mit Ringen die Reise der Vögel verfolgte, bietet heute die Satelliten-Telemetrie neue Möglichkeiten. Seit August 2001 tragen Valinka, Sophia, Annamarie, Felix, Jonas und Prinzesschen - sechs ausgewählte Weißstörche aus der Elbtalaue - ultraleichte Minisender der Vogelwarte Radolfzell auf ihren Rücken.
Storchenzug.de ist ein Gemeinschaftprojekt von Bundesamt für Naturschutz, NABU, NAJU und meteomedia in Zusammenarbeit mit der Vogelwarte Radolfzell und den Morgenmagazinen von ARD und ZDF. Das Projekt ist anerkannter Beitrag zur Aktion- Leben braucht Vielfalt und zur internationalen Vertragsstaatenkonferenz zum Schutz wandernder Tierarten (CMS) im September in Bonn.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.storchenzug.de/
http:// www.biologischeVielfalt.de

Weitere Berichte zu: Frühling Störche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte