Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entscheidungshelfer für neurale Stammzellen entdeckt

23.03.2007
RUB-Forscher berichten im Journal of Biological Chemistry
RUB-Forscher verstehen wichtigen Schritt der Gehirnentwicklung
"Genschalter" bestimmt Menge und Verteilung von Nervenzellen
Einen wichtigen "Entscheidungshelfer", der das Verhalten von Nervenzell-Vorfahren während der Gehirnentwicklung bestimmt, haben Forscher der Projektgruppe "neurale Stammzellen" erforscht, und damit einen wichtigen Schritt zum Verständnis der Entwicklung des Nervensystems gemacht. Dipl. Biochem. Ursula Egbers, Dr. Alexander von Holst und Prof. Dr. Andreas Faissner (Lehrstuhl für Zellmorphologie und Molekulare Neurobiologie) untersuchten in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Alain Prochiantz (École Normale Supérieure, Paris) isolierte neurale Stammzellen aus den Gehirnen von Mäusen. Dabei konnten sie erstmals einen Zusammenhang zwischen zwei Molekülen herstellen, die während der Entwicklung des Gehirns wichtige Funktionen erfüllen. Die Forschungsergebnisse sind in der März-Ausgabe des renommierten "Journal of Biological Chemistry" veröffentlicht.

Urahnen der Nervenzellen haben drei Wahlmöglichkeiten

Im Gehirn gibt es viele Milliarden Nervenzellen, die Informationen verarbeiten und weitergeben. Nervenzellen und ihre "Helfer", die Gliazellen, haben gemeinsame "Urahnen". Diese als neurale Stammzellen bezeichneten Urahnen bringen während der Entwicklung alle Zellen des Nervensystems hervor. Die Nachwuchsprojektgruppe um Alexander von Holst interessiert, welche Faktoren für das Verhalten von Stammzellen entscheidend sind. In deren Umgebung - in der Stammzellnische - nehmen viele verschiedene Moleküle Einfluss auf die Entscheidungsfindungen von Stammzellen, die zum einen die Möglichkeit haben, durch Teilungen weitere neurale Stammzellen hervorzubringen, zum anderen entscheiden können, ob sie zu Nervenzellen oder zu Gliazellen werden.

Tenascin C ist Entscheidungshelfer für Stammzellen

Ein wichtiges Molekül, das diese Entscheidungen beeinflusst, ist Tenascin C, welches in der Umgebung der Zellen vorliegt und von dort auf sie wirken kann. Die Menge und die Art dieses Moleküls bestimmt in entscheidender Weise, welchen Weg die neuralen Stammzellen einschlagen werden. Bis zu 20 verschiedene Formen von Tenascin C hat Ursula Egbers im Rahmen ihrer Doktorarbeit in neuralen Stammzellen gefunden.

Genschalter interagiert mit der Spleißmaschinerie

Den Forschern ist es nun gelungen, die Stammzellen mit einer neuen Methode, der so genannten Nukleofektion, vorübergehend genetisch zu verändern. Dadurch produzieren die Stammzellen eine große Menge eines künstlich eingeführten Gens, den Genschalter Pax6. Dieser Schalter erfüllt eine entscheidende Funktion bei der Entwicklung des Auges und des Vorderhirns. Ohne Pax6 gibt es wesentlich weniger Nervenzellen, und die Verteilung der Zellen an die richtigen Positionen ist gestört. In den neuralen Stammzellen bewirkt Pax6, dass bestimmte Formen von Tenascin C verstärkt produziert werden, während kurze Tenascin C-Moleküle seltener hergestellt werden. "Wir konnten zeigen, dass Pax6 für den richtigen 'Zuschnitt' der Genprodukte am Ende ihres Produktionswegs sorgt", erklärt Ursula Egbers. Es wird vermutet, dass durch veränderte Zusammensetzung von Tenascin C-Formen die Kommunikation in der Nische zwischen den neuralen Stammzellen und ihren Nachkommen miteinander und untereinander entscheidend beeinflusst werden.

Hoffnung auf neue Ansätze zur Behandlung von Nervenerkrankungen

"Die Arbeit an Stammzellen des Gehirns in unserer Projektgruppe 'neurale Stammzellen' trägt dazu bei, dass ein so komplexes Organ wie das Gehirn etwas besser verstanden werden kann", erklärt Alexander von Holst. Die Untersuchungen an neuralen Stammzellen helfen dabei zu klären, was während der Entwicklung des Nervensystems geschieht. Langfristig, so hoffen die Forscher, kann ein verbessertes Grundlagenverständnis der zellulären und molekularen Mechanismen der Stammzellbiologie zu neuen Ansätzen einer gezielten, stammzellbasierten, klinischen Anwendung bei Erkrankungen des Nervensystems beitragen.

Förderung durch die DFG

Die Arbeiten der Projektgruppe werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Schwerpunktprogrammes 1109 "Embryonale und gewebespezifische Stammzellen - Regenerative Zellsysteme für Zell- und Gewebeersatz" und des Graduiertenkollegs 736 "Entwicklung und Plastizität des Nervensystems: Molekulare, synaptische und zelluläre Mechanismen" gefördert.

Titelaufnahme

Alexander von Holst; Ursula Egbers; Alain Prochiantz, Andreas Faissner: Neural Stem/Progenitor Cells Express 20 Tenascin C Isoforms That Are Differentially Regulated by Pax6. In: The Journal of Biological Chemistry, Vol. 282, Issue 12, 9172-9181, March 23, 2007, doi:10.1074/jbc.M608067200

Weitere Informationen

Dr. Alexander von Holst, Lehrstuhl für Zellmorphologie und Molekulare Neurobiologie, RUB, Telefon 0234/32-25812, E-Mail alexander.vonholst@rub.de
Dipl. Biochem. Ursula Egbers, Lehrstuhl für Zellmorphologie und Molekulare Neurobiologie, RUB, Telefon 0234/32-24312, E-Mail ursula.egbers@rub.de

Prof. Dr. Andreas Faissner, Lehrstuhl für Zellmorphologie und Molekulare Neurobiologie, RUB, Telefon 0234/32-28851, E-Mail andreas.faissner@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Molekül Nervensystem Nervenzelle Neurobiologie Pax6 Stammzelle Tenascin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen