Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entscheidungshelfer für neurale Stammzellen entdeckt

23.03.2007
RUB-Forscher berichten im Journal of Biological Chemistry
RUB-Forscher verstehen wichtigen Schritt der Gehirnentwicklung
"Genschalter" bestimmt Menge und Verteilung von Nervenzellen
Einen wichtigen "Entscheidungshelfer", der das Verhalten von Nervenzell-Vorfahren während der Gehirnentwicklung bestimmt, haben Forscher der Projektgruppe "neurale Stammzellen" erforscht, und damit einen wichtigen Schritt zum Verständnis der Entwicklung des Nervensystems gemacht. Dipl. Biochem. Ursula Egbers, Dr. Alexander von Holst und Prof. Dr. Andreas Faissner (Lehrstuhl für Zellmorphologie und Molekulare Neurobiologie) untersuchten in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Alain Prochiantz (École Normale Supérieure, Paris) isolierte neurale Stammzellen aus den Gehirnen von Mäusen. Dabei konnten sie erstmals einen Zusammenhang zwischen zwei Molekülen herstellen, die während der Entwicklung des Gehirns wichtige Funktionen erfüllen. Die Forschungsergebnisse sind in der März-Ausgabe des renommierten "Journal of Biological Chemistry" veröffentlicht.

Urahnen der Nervenzellen haben drei Wahlmöglichkeiten

Im Gehirn gibt es viele Milliarden Nervenzellen, die Informationen verarbeiten und weitergeben. Nervenzellen und ihre "Helfer", die Gliazellen, haben gemeinsame "Urahnen". Diese als neurale Stammzellen bezeichneten Urahnen bringen während der Entwicklung alle Zellen des Nervensystems hervor. Die Nachwuchsprojektgruppe um Alexander von Holst interessiert, welche Faktoren für das Verhalten von Stammzellen entscheidend sind. In deren Umgebung - in der Stammzellnische - nehmen viele verschiedene Moleküle Einfluss auf die Entscheidungsfindungen von Stammzellen, die zum einen die Möglichkeit haben, durch Teilungen weitere neurale Stammzellen hervorzubringen, zum anderen entscheiden können, ob sie zu Nervenzellen oder zu Gliazellen werden.

Tenascin C ist Entscheidungshelfer für Stammzellen

Ein wichtiges Molekül, das diese Entscheidungen beeinflusst, ist Tenascin C, welches in der Umgebung der Zellen vorliegt und von dort auf sie wirken kann. Die Menge und die Art dieses Moleküls bestimmt in entscheidender Weise, welchen Weg die neuralen Stammzellen einschlagen werden. Bis zu 20 verschiedene Formen von Tenascin C hat Ursula Egbers im Rahmen ihrer Doktorarbeit in neuralen Stammzellen gefunden.

Genschalter interagiert mit der Spleißmaschinerie

Den Forschern ist es nun gelungen, die Stammzellen mit einer neuen Methode, der so genannten Nukleofektion, vorübergehend genetisch zu verändern. Dadurch produzieren die Stammzellen eine große Menge eines künstlich eingeführten Gens, den Genschalter Pax6. Dieser Schalter erfüllt eine entscheidende Funktion bei der Entwicklung des Auges und des Vorderhirns. Ohne Pax6 gibt es wesentlich weniger Nervenzellen, und die Verteilung der Zellen an die richtigen Positionen ist gestört. In den neuralen Stammzellen bewirkt Pax6, dass bestimmte Formen von Tenascin C verstärkt produziert werden, während kurze Tenascin C-Moleküle seltener hergestellt werden. "Wir konnten zeigen, dass Pax6 für den richtigen 'Zuschnitt' der Genprodukte am Ende ihres Produktionswegs sorgt", erklärt Ursula Egbers. Es wird vermutet, dass durch veränderte Zusammensetzung von Tenascin C-Formen die Kommunikation in der Nische zwischen den neuralen Stammzellen und ihren Nachkommen miteinander und untereinander entscheidend beeinflusst werden.

Hoffnung auf neue Ansätze zur Behandlung von Nervenerkrankungen

"Die Arbeit an Stammzellen des Gehirns in unserer Projektgruppe 'neurale Stammzellen' trägt dazu bei, dass ein so komplexes Organ wie das Gehirn etwas besser verstanden werden kann", erklärt Alexander von Holst. Die Untersuchungen an neuralen Stammzellen helfen dabei zu klären, was während der Entwicklung des Nervensystems geschieht. Langfristig, so hoffen die Forscher, kann ein verbessertes Grundlagenverständnis der zellulären und molekularen Mechanismen der Stammzellbiologie zu neuen Ansätzen einer gezielten, stammzellbasierten, klinischen Anwendung bei Erkrankungen des Nervensystems beitragen.

Förderung durch die DFG

Die Arbeiten der Projektgruppe werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Schwerpunktprogrammes 1109 "Embryonale und gewebespezifische Stammzellen - Regenerative Zellsysteme für Zell- und Gewebeersatz" und des Graduiertenkollegs 736 "Entwicklung und Plastizität des Nervensystems: Molekulare, synaptische und zelluläre Mechanismen" gefördert.

Titelaufnahme

Alexander von Holst; Ursula Egbers; Alain Prochiantz, Andreas Faissner: Neural Stem/Progenitor Cells Express 20 Tenascin C Isoforms That Are Differentially Regulated by Pax6. In: The Journal of Biological Chemistry, Vol. 282, Issue 12, 9172-9181, March 23, 2007, doi:10.1074/jbc.M608067200

Weitere Informationen

Dr. Alexander von Holst, Lehrstuhl für Zellmorphologie und Molekulare Neurobiologie, RUB, Telefon 0234/32-25812, E-Mail alexander.vonholst@rub.de
Dipl. Biochem. Ursula Egbers, Lehrstuhl für Zellmorphologie und Molekulare Neurobiologie, RUB, Telefon 0234/32-24312, E-Mail ursula.egbers@rub.de

Prof. Dr. Andreas Faissner, Lehrstuhl für Zellmorphologie und Molekulare Neurobiologie, RUB, Telefon 0234/32-28851, E-Mail andreas.faissner@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Molekül Nervensystem Nervenzelle Neurobiologie Pax6 Stammzelle Tenascin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics