Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klima beeinflusst Körpergestalt von Schafen

20.03.2007
Einfluss von Klimaveränderungen auf Evolution von Tieren erforscht

Das Klima kann Körpergestalt und Populationsgröße von Tieren beeinflussen. Wie englische Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Science" berichten, werden große Schafe in kalten Wintern bevorzugt. "Größere Schafe sind besser gegen die Kälte eines harten Winters geschützt", sagt Josephine Pemberton von der University of Cambridge im Gespräch mit pressetext. Zugleich könnten sich diese Eigenschaften auch auf die Population der Tiere auswirken. Bei den Schafen schwankte die Populationsgröße, wenn es besonders viele große Schafe gab.

"Bislang war sehr schwierig zu zeigen, wie Ökologie und Evolution miteinander verbunden sind", sagt Tim Coulson vom Imperial College in London. "Wir haben einen Weg entwickelt, um beides zu erfassen." Für ihre Studie untersuchten die englischen Wissenschaftler eine Population von Schafen in den schottischen Outer Hebrides. "Wir haben diese Population ausgewählt, weil sie bereits sehr detailliert untersucht wurde", sagt Coulson. Die Untersuchungen der Forscher basierten dabei auf Daten, in denen seit 1985 die Populationsstärke und andere Merkmale erhoben worden waren, etwa die Körpergröße eines Schafs.

Die Wissenschaftler entdeckten einen Zusammenhang zwischen der Größe eines Schafs und der Stärke der Population. So schwankte die Zahl der Schafe, wenn es besonders viele große Tiere gab. Möglicherweise besteht bei Schafen also ein Zusammenhang zwischen der Körpergröße und dem Erfolg beim Nachwuchs. Darüber hinaus entdeckten die Forscher auch einen Zusammenhang zum Klima. Während der kalten Winter in den 1980-er Jahren gab es demnach besonders viele große Tiere. Als die Winter dann jedoch milder wurden, nahm die Körpergröße wieder ab - vermutlich, weil es für die Schafe nicht mit vorteilhaft ist, groß zu sein. "Die Studie zeigt, wie sich die Verteilung genetisch bedingter Eigenschaften auf die Tierpopulation auswirkt", sagt Pemberton. Außerdem zeige sie, dass die Ursache für Veränderungen dieser Eigenschaften klimatische Veränderungen seien.

Christoph Marty | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org/
http://www.cam.ac.uk/
http://www3.imperial.ac.uk/

Weitere Berichte zu: Körpergestalt Körpergröße Population

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
24.11.2017 | Universität Wien

nachricht Wenn Blutsauger die Nase voll haben
24.11.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen

24.11.2017 | Informationstechnologie

Wenn Blutsauger die Nase voll haben

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten