Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals Erbgut einer Pflanze entschlüsselt

14.12.2000


... mehr zu:
»Arabidopsis »Erbgut »Gen »Genom »Pflanze »Zelle
Veröffentlichung in ’Nature’ unter Beteiligung von Tübinger Forschern

Die unscheinbare Pflanze Arabidopsis thaliana - zu deutsch Ackerschmalwand - ist für Genetiker in der ganzen Welt eine Art Modellpflanze, deren Gene und ihre Funktion beispielhaft eingehend untersucht werden. Nun wurde das Erbgut der Ackerschmalwand und damit der ersten Pflanze überhaupt vollständig entziffert. An der Gensequenzierung waren seit 1996 in der Arabidopsis Genome Initiative (AGI) mehrere Forschungsinstitutionen beteiligt. Die Forschungsergebnisse werden in der heutigen Ausgabe der Zeitschrift Nature (908, 14.12.2000) in einer Gemeinschaftsarbeit zahlreicher Wissenschaftler veröffentlicht. An der Analyse der Gendaten haben auch Tübinger Forscher unter der Leitung von Prof. Gerd Jürgens vom Zentrum für Molekulare Biologie der Pflanzen (ZMBP) mitgearbeitet.

Der Entschlüsselung der Gene der Ackerschmalwand, die in ihrer Gesamtheit auch als Genom bezeichnet werden, war die Genomsequenzierung einiger Bakterien und mit dem Fadenwurm Caenorhabditis elegans und der Fruchtfliege Drosophila melanogaster auch zweier tierischer Lebewesen vorausgegangen. Aus dem HUGO-Projekt sind außerdem die Sequenzen der meisten menschlichen Gene bekannt. Das Erbgut oder Genom der Tiere und Pflanzen ist auf Chromosomen verteilt. Die Gene sind auf den Chromosomen angeordnet. Sie speichern eine Art Anleitung zur Herstellung von Eiweißen. Die zahlreichen verschiedenen Eiweiße erfüllen zum Beispiel beim Aufbau der Zelle, beim Energiestoffwechsel und der Abwehr von Krankheitserregern jeweils spezifische Funktionen.

Die Kerne der Zellen der Arabidopsis-Pflanzen enthalten jeweils fünf Chromosomen. Insgesamt haben die Forscher bei der Sequenzzierung rund 25 000 Gene gefunden. Die Entschlüsselung des Genoms hat eine lange Buchstabenfolge zum Ergebnis, die die verschiedenen Bausteine der Gene symbolisiert. Die Buchstabenfolge allein bietet den Forschern keine großen Erkenntnisse, wenn die Funktion der Eiweiße, für die sie stehen, nicht bekannt ist. Die Analyse der Daten, wie sie bei der Entzifferung des Arabidopsis-Genoms auch von der Tübinger Arbeitsgruppe geleistet wurde, bildet daher einen bedeutenden Teil der Forschungen. Wichtige Aufschlüsse zur Funktion unbekannter Gene bietet der Vergleich mit bekannten Genen anderer Lebewesen. Über spezielle Computerprogramme können strukturelle Ähnlichkeiten der neuen Gensequenzen mit bereits bekannten, in Datenbanken gespeicherten festgestellt werden. Häufig lässt sich dann die Bedeutung oder Funktion der unerforschten Gene vorhersagen.

In der Evolution haben sich die einzelligen Vorläufer der Tiere und Pflanzen frühzeitig voneinander getrennt. Nur die pflanzlichen Einzeller haben ein Bakterium eingemeindet, das Photosynthese trieb. Daraus ist der Chloroplast entstanden, der heute die Pflanzen befähigt, Sonnenlicht als Energiequelle zu nutzen. Der größte Teil des bakteriellen Erbguts ist später aus dem Chloroplasten in den Zellkern gewandert. Diese Erkenntnis wird durch die Genom-Analyse bestätigt: Ein erheblicher Teil des Pflanzenerbguts weist Ähnlichkeiten zu dem Genom photosynthetisch aktiver Bakterien auf. Pflanzenzellen unterscheiden sich auch sonst in der Organisation von tierischen Zellen, z.B. durch eine Zellwand, die ihre Beweglichkeit verhindert. Inwieweit sich solche Unterschiede in der genetischen Ausrüstung widerspiegeln, hat Prof. Jürgens zusammen mit früheren Mitarbeitern, die jetzt am Bioinformatik-Institut MIPS in München arbeiten, untersucht. Gemeinsam ist allen echten Zellen ein Zellgerüst und eine Maschinerie, mit der Proteine und andere Moleküle sortiert und zu ihren Bestimmungsorten in der Zelle transportiert werden. Auch Arabidopsis hat die dafür notwendige genetische Information. Unterschiedlich ist jedoch die Verbindung des Zellgerüsts zur Oberfläche der Zelle, und Arabidopsis fehlt offenbar die Information, die von Tieren her bekannten Verbindungsmoleküle herzustellen. Ebenfalls ganz anders ist die Zellteilung. Bei Tieren schnürt sich die Zelle von außen nach innen ein und trennt so die Tochterzellen voneinander. Pflanzenzellen hingegen bilden durch Verschmelzung von Membranvesikeln an einem speziellen Zellgerüst von innen nach außen die trennende Membran zwischen den Tochterzellen. Die Genomanalyse zeigt nun, dass Arabidopsis die Information für die Einschnürung fehlt. Umgekehrt hat Arabidopsis eine besondere genetische Information für die Verschmelzung der Membranvesikel.

Doch die Genomanalyse der Ackerschmalwand bot den Wissenschaftlern auch einige Überraschungen. Das Erbgut von Arabidopsis schien sich im Laufe der Entwicklung der Pflanze teilweise verdoppelt zu haben. Die beiden Kopien enthalten jedoch nicht exakt die gleichen Gene. Wie die Pflanze die Nutzung der parallelen Anleitungen organisiert, ist fraglich. Außerdem fand sich neben den tier- und bakterienähnlichen Genen ein hoher Anteil pflanzeneigener Gene. Von ihrer Erforschung erhoffen sich die Genetiker Erkenntnisse, die auch bei der gentechnischen Bearbeitung zum Beispiel von Getreidepflanzen für Verbesserungen eingesetzt werden können.

Nähere Informationen:

Prof. Gerd Jürgens
Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen
Entwicklungsgenetik
Auf der Morgenstelle 1
72076 Tübingen
Tel. 0 70 71/2 9788 87
Fax 0 70 71/29 57 97

Michael Seifert | idw

Weitere Berichte zu: Arabidopsis Erbgut Gen Genom Pflanze Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten