Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Herzfehler auf der Spur

16.03.2007
Angeborene Fehlbildungen am Herzen lassen sich in vielen Fällen auf eine Fehlfunktion bestimmter Gene zurückführen. Welche Mechanismen auf molekularer Ebene dafür verantwortlich sind, konnten jetzt Forscher der Universität Würzburg aufklären. Ihre Ergebnisse veröffentlicht die Arbeitsgruppe um den Mediziner Manfred Gessler Ende März in der Fachzeitschrift Circulation Research.

Etwa eines von hundert Neugeborenen kommt heutzutage mit einem Herzfehler auf die Welt. Herzfehler bilden damit die häufigste Variante angeborener Fehlbildungen. Kein Wunder, dass Wissenschaftler auf der ganzen Welt schon seit langem intensiv nach möglichen Verantwortlichen suchen. Auch das Biozentrum der Universität Würzburg war und ist an dieser Suche beteiligt.


Dreidimensionale Aufnahme eines Mäuseherzens. RK und LK bezeichnen die rechte und die linke Herzkammer; RV und LV stehen für die jeweiligen Vorhöfe. SW kennzeichnet die Herzscheidewand zwischen den Kammern, die nicht vollständig geschlossen ist. (Aufnahme: E. Lang und A. Fischer)

Vor etwa zehn Jahren konnten am Lehrstuhl für Physiologische Chemie I Manfred Gessler und seine Mitarbeiter drei Gene identifizieren, die bei der Entwicklung des Herzens in der Embryonalzeit eine wichtige Rolle spielen: Hey1, Hey2 und HeyL. Sind eines oder mehrere dieser drei defekt, kann das Herz nicht planmäßig wachsen - die Herzscheidewand schließt sich nicht vollständig und die Herzklappen funktionieren nur fehlerhaft. Der exakte Weg vom Gen zum missgebildeten Herz war jedoch lange unklar. Erst vor kurzem gelang es der Gruppe, die Details auch auf molekularer Ebene aufzudecken.

"Arbeiten eines oder mehrere Gene aus der Hey-Gruppe nicht oder nur fehlerhaft, bilden sich im Herzen des Embryo zu wenig mesenchymale Zellen", erklärt Manfred Gessler die entscheidende Entdeckung. Diese Zellen bilden sozusagen das embryonale Bindegewebe. Im Laufe einer regulären Embryonalentwicklung wandern sie in großer Zahl aus der Herzinnenauskleidung heraus und bilden später Herzklappen und Teile der Herzscheidewand. Träger des Gendefekts schicken zu wenige Zellen auf die Wanderschaft; das Gewebe wächst unvollständig heran.

... mehr zu:
»Gen »Herzfehler »Herzscheidewand

Um diesen Nachweis führen zu können, mussten Gessler und sein Mitarbeiter Andreas Fischer Hilfe auch außerhalb des Biozentrums in Anspruch nehmen. Vom Graduiertenkolleg "Organogenese" der Universität Würzburg war Esra Lang gefragt. Am Lehrstuhl für Biophysik von Prof. Peter Jakob war Lang dafür zuständig, mittels Magnetresonanz-Tomographie detailreiche, dreidimensionale Abbildungen von den Herzen der Mäuseembryonen zu erzeugen. Keine leichte Aufgabe, wenn man bedenkt, dass ein Herz in diesem Entwicklungsstadium kaum einen Millimeter groß ist.

Möglich wurden die Aufnahmen unter anderem, weil in Würzburg ein Super-Magnet steht, dessen Magnetfeld mehrere hunderttausend Mal stärker ist als das der Erde. "Das ist das Beste, was es zurzeit gibt", sagt Manfred Gessler. Vergleichbare Technik findet man seines Wissens in Europa nur noch in Oxford.

Unterstützung kam auch aus dem Rudolf-Virchow-Zentrum: Dort arbeitet Prof. Peter Friedl mit einem Mikroskop, das die Aufnahme von Langzeit-Videofilmen im mikroskopischen Bereich erlaubt. Mit Hilfe dieser Technik konnten die Wissenschaftler in einer Art Zeitraffer-Film sichtbar machen, welche Gendefekte die Wanderschaft der mesenchymalen Zellen wie stark reduziert.

"Wir konnten mit unseren Untersuchungen nachweisen, dass ein bestimmter Signalweg, für den die Hey Gene verantwortlich sind, essentiell ist, um die betroffenen Strukturen im Herz zu bilden", erklärt Gessler die Bedeutung seiner Arbeit.

Vollständig gelöst ist das Rätsel damit allerdings noch nicht: Hey-Gene regulieren genau genommen nämlich nur die Aktivität anderer Gene. Was also auf dem Weg von Hey zur Zellwanderung passiert, läuft für den Wissenschaftler zum Teil noch immer in einer "Blackbox" ab. Logisch, dass dies der nächste Schritt ist, den Gessler und seine Arbeitsgruppe aufklären wollen.

Andreas Fischer, Christian Steidl, Toni U. Wagner, Esra Lang, Peter M. Jakob, Peter Friedl, Klaus-Peter Knobeloch and Manfred Gessler: "Combined Loss of Hey1 and HeyL Causes Congenital Heart Defects Because of Impaired Epithelial to Mesenchymal Transition". Circulation Research DOI: 10.1161/01.RES.0000260913.95642.3b

Ansprechpartner: Prof. Dr. Manfred Gessler, Tel.: (0931) 888 4159; E-Mail: gessler@biozentrum.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Gen Herzfehler Herzscheidewand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte