Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Herzfehler auf der Spur

16.03.2007
Angeborene Fehlbildungen am Herzen lassen sich in vielen Fällen auf eine Fehlfunktion bestimmter Gene zurückführen. Welche Mechanismen auf molekularer Ebene dafür verantwortlich sind, konnten jetzt Forscher der Universität Würzburg aufklären. Ihre Ergebnisse veröffentlicht die Arbeitsgruppe um den Mediziner Manfred Gessler Ende März in der Fachzeitschrift Circulation Research.

Etwa eines von hundert Neugeborenen kommt heutzutage mit einem Herzfehler auf die Welt. Herzfehler bilden damit die häufigste Variante angeborener Fehlbildungen. Kein Wunder, dass Wissenschaftler auf der ganzen Welt schon seit langem intensiv nach möglichen Verantwortlichen suchen. Auch das Biozentrum der Universität Würzburg war und ist an dieser Suche beteiligt.


Dreidimensionale Aufnahme eines Mäuseherzens. RK und LK bezeichnen die rechte und die linke Herzkammer; RV und LV stehen für die jeweiligen Vorhöfe. SW kennzeichnet die Herzscheidewand zwischen den Kammern, die nicht vollständig geschlossen ist. (Aufnahme: E. Lang und A. Fischer)

Vor etwa zehn Jahren konnten am Lehrstuhl für Physiologische Chemie I Manfred Gessler und seine Mitarbeiter drei Gene identifizieren, die bei der Entwicklung des Herzens in der Embryonalzeit eine wichtige Rolle spielen: Hey1, Hey2 und HeyL. Sind eines oder mehrere dieser drei defekt, kann das Herz nicht planmäßig wachsen - die Herzscheidewand schließt sich nicht vollständig und die Herzklappen funktionieren nur fehlerhaft. Der exakte Weg vom Gen zum missgebildeten Herz war jedoch lange unklar. Erst vor kurzem gelang es der Gruppe, die Details auch auf molekularer Ebene aufzudecken.

"Arbeiten eines oder mehrere Gene aus der Hey-Gruppe nicht oder nur fehlerhaft, bilden sich im Herzen des Embryo zu wenig mesenchymale Zellen", erklärt Manfred Gessler die entscheidende Entdeckung. Diese Zellen bilden sozusagen das embryonale Bindegewebe. Im Laufe einer regulären Embryonalentwicklung wandern sie in großer Zahl aus der Herzinnenauskleidung heraus und bilden später Herzklappen und Teile der Herzscheidewand. Träger des Gendefekts schicken zu wenige Zellen auf die Wanderschaft; das Gewebe wächst unvollständig heran.

... mehr zu:
»Gen »Herzfehler »Herzscheidewand

Um diesen Nachweis führen zu können, mussten Gessler und sein Mitarbeiter Andreas Fischer Hilfe auch außerhalb des Biozentrums in Anspruch nehmen. Vom Graduiertenkolleg "Organogenese" der Universität Würzburg war Esra Lang gefragt. Am Lehrstuhl für Biophysik von Prof. Peter Jakob war Lang dafür zuständig, mittels Magnetresonanz-Tomographie detailreiche, dreidimensionale Abbildungen von den Herzen der Mäuseembryonen zu erzeugen. Keine leichte Aufgabe, wenn man bedenkt, dass ein Herz in diesem Entwicklungsstadium kaum einen Millimeter groß ist.

Möglich wurden die Aufnahmen unter anderem, weil in Würzburg ein Super-Magnet steht, dessen Magnetfeld mehrere hunderttausend Mal stärker ist als das der Erde. "Das ist das Beste, was es zurzeit gibt", sagt Manfred Gessler. Vergleichbare Technik findet man seines Wissens in Europa nur noch in Oxford.

Unterstützung kam auch aus dem Rudolf-Virchow-Zentrum: Dort arbeitet Prof. Peter Friedl mit einem Mikroskop, das die Aufnahme von Langzeit-Videofilmen im mikroskopischen Bereich erlaubt. Mit Hilfe dieser Technik konnten die Wissenschaftler in einer Art Zeitraffer-Film sichtbar machen, welche Gendefekte die Wanderschaft der mesenchymalen Zellen wie stark reduziert.

"Wir konnten mit unseren Untersuchungen nachweisen, dass ein bestimmter Signalweg, für den die Hey Gene verantwortlich sind, essentiell ist, um die betroffenen Strukturen im Herz zu bilden", erklärt Gessler die Bedeutung seiner Arbeit.

Vollständig gelöst ist das Rätsel damit allerdings noch nicht: Hey-Gene regulieren genau genommen nämlich nur die Aktivität anderer Gene. Was also auf dem Weg von Hey zur Zellwanderung passiert, läuft für den Wissenschaftler zum Teil noch immer in einer "Blackbox" ab. Logisch, dass dies der nächste Schritt ist, den Gessler und seine Arbeitsgruppe aufklären wollen.

Andreas Fischer, Christian Steidl, Toni U. Wagner, Esra Lang, Peter M. Jakob, Peter Friedl, Klaus-Peter Knobeloch and Manfred Gessler: "Combined Loss of Hey1 and HeyL Causes Congenital Heart Defects Because of Impaired Epithelial to Mesenchymal Transition". Circulation Research DOI: 10.1161/01.RES.0000260913.95642.3b

Ansprechpartner: Prof. Dr. Manfred Gessler, Tel.: (0931) 888 4159; E-Mail: gessler@biozentrum.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Gen Herzfehler Herzscheidewand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten