Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues vom Selbstmord der Zelle

14.03.2007
Descartes-Preis geht an europäisches Forscherteam mit dem Ulmer Professor Klaus-Michael Debatin

Das Forscherteam aus Frankreich, Österreich, Dänemark, Italien, Schweden und Deutschland hat neue Erkenntnisse über Ablauf und Störung des programmierten Zelltodes gewonnen und damit neue Wege für die Behandlung von Krankheiten wie Aids und Krebs eröffnet.

Jede Sekunde sterben im menschlichen Körper mehrere Millionen Zellen den programmierten Zelltod (Apoptose). Ist das System gestört, sterben zu viele Zellen oder zu wenige. Bei Krebs beispielsweise ist das natürliche Zellsterben gehemmt, so dass die Krebszellen gedeihen und weiterleben können. Bestimmte Chemotherapien, die versuchen, den programmierten Zelltod in den Krebszellen auszulösen, wirken nicht. Mehr noch: Die Krebszellen entwickeln Resistenzen gegen die Chemotherapie.

Ist bei Krebs das geringe Zellsterben das Problem, so ist es bei Aids das erhöhte Zellsterben. Das HI-Virus bewirkt, dass die Immunzellen des Körpers schneller absterben und das Abwehrsystem des Körpers zusammenbricht. Auch bei Herzinfarkten und Schlaganfällen sowie bei bestimmten Erbkrankheiten spielt ein erhöhtes Zellsterben eine Rolle.

Wie und warum sich Zellen "entscheiden" zu sterben, darüber hat das preisgekrönte internationale Forscherteam mit Prof. Dr. Klaus-Michael Debatin, dem Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, neue Erkenntnisse gewonnen. Sie fanden heraus, dass die Mitochondrien, eine funktionelle Untereinheit der Körperzellen, den Zelltod mit kontrollieren. Wird die Hülle der Mitochondrien durch verschiedene Einflüsse durchlässig, werden Proteine freigesetzt, die zum Zelltod beitragen.

Die Erkenntnisse der Forschergruppe öffnen neue Wege in der Krebstherapie: So kann durch die genaue Untersuchung der Mitochondrien bestimmt werden, wie gut ein Leukämie-Patient auf eine Chemotherapie ansprechen wird. Die Pharmaindustrie will sich darauf konzentrieren, die gestörten Abläufe an der Mitochondrienhülle zu beeinflussen. Das preisgekrönte Team hat außerdem Strategien entwickelt, mit denen man Tumorzellen wieder zu einem natürlichen Absterben bringt.

Prof. Dr. Klaus-Michael Debatin beschäftigt sich seit Jahren mit Vorgängen des programmierten Zelltodes. Die Ulmer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, die Debatin als Ärztlicher Direktor leitet, hat einen renommierten kinderonkologischen Schwerpunkt. Professor Debatin zeigte sich hoch erfreut über den Preis. Bei der Eröffnung des neuen Comprehensive Cancer Center Ulm (CCCU) mahnte er am Wochenende: "Forschung braucht eine Spielwiese. Keine Innovation der letzten Jahrzehnte entstand nur geplant - auch nicht die für den Descartes-Preis."

Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan hatte den Preis am 7. März in Brüssel übergeben. Sie freute sich über den Ulmer Erfolg und betonte bei der CCCU-Eröffnung am Wochenende in Ulm, dass Exzellenz in der Forschung durch eine Kombination aus guten Strukturen und klugen Köpfen entstehe - von denen Ulm einige aufbieten könne. EU-Forschungskommissar Janez Potocnik betonte in seiner Rede in Brüssel: "Für mich geht es in der Wissenschaft um Menschen. Wenn wir ihnen nicht die nötigen Mittel geben, gehen sie in andere Länder oder suchen sich andere Jobs."

Die Forschungsergebnisse der Preisträger wurden seit 2001 über 50.000 Mal von anderen Fachzeitschriften zitiert - ein Beweis für ihre Bedeutung. Der Descartes-Preis wird seit sieben Jahren von der Europäischen Kommission mit einem Preisgeld von insgesamt 1 Million Euro an internationale Forscherteams verschiedener Bereiche vergeben.

Universitätsklinikum Ulm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Einstein-Allee 29
89081 Ulm
Tel: 0731 - 500 43025
Fax: 0731 - 500 43026
E-Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de/struktur/kliniken/kinder-und-jugendmedizin.html

Weitere Berichte zu: Descartes-Preis Krebszelle Mitochondrium Zellsterben Zelltod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt
11.12.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder
11.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit