Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues vom Selbstmord der Zelle

14.03.2007
Descartes-Preis geht an europäisches Forscherteam mit dem Ulmer Professor Klaus-Michael Debatin

Das Forscherteam aus Frankreich, Österreich, Dänemark, Italien, Schweden und Deutschland hat neue Erkenntnisse über Ablauf und Störung des programmierten Zelltodes gewonnen und damit neue Wege für die Behandlung von Krankheiten wie Aids und Krebs eröffnet.

Jede Sekunde sterben im menschlichen Körper mehrere Millionen Zellen den programmierten Zelltod (Apoptose). Ist das System gestört, sterben zu viele Zellen oder zu wenige. Bei Krebs beispielsweise ist das natürliche Zellsterben gehemmt, so dass die Krebszellen gedeihen und weiterleben können. Bestimmte Chemotherapien, die versuchen, den programmierten Zelltod in den Krebszellen auszulösen, wirken nicht. Mehr noch: Die Krebszellen entwickeln Resistenzen gegen die Chemotherapie.

Ist bei Krebs das geringe Zellsterben das Problem, so ist es bei Aids das erhöhte Zellsterben. Das HI-Virus bewirkt, dass die Immunzellen des Körpers schneller absterben und das Abwehrsystem des Körpers zusammenbricht. Auch bei Herzinfarkten und Schlaganfällen sowie bei bestimmten Erbkrankheiten spielt ein erhöhtes Zellsterben eine Rolle.

Wie und warum sich Zellen "entscheiden" zu sterben, darüber hat das preisgekrönte internationale Forscherteam mit Prof. Dr. Klaus-Michael Debatin, dem Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, neue Erkenntnisse gewonnen. Sie fanden heraus, dass die Mitochondrien, eine funktionelle Untereinheit der Körperzellen, den Zelltod mit kontrollieren. Wird die Hülle der Mitochondrien durch verschiedene Einflüsse durchlässig, werden Proteine freigesetzt, die zum Zelltod beitragen.

Die Erkenntnisse der Forschergruppe öffnen neue Wege in der Krebstherapie: So kann durch die genaue Untersuchung der Mitochondrien bestimmt werden, wie gut ein Leukämie-Patient auf eine Chemotherapie ansprechen wird. Die Pharmaindustrie will sich darauf konzentrieren, die gestörten Abläufe an der Mitochondrienhülle zu beeinflussen. Das preisgekrönte Team hat außerdem Strategien entwickelt, mit denen man Tumorzellen wieder zu einem natürlichen Absterben bringt.

Prof. Dr. Klaus-Michael Debatin beschäftigt sich seit Jahren mit Vorgängen des programmierten Zelltodes. Die Ulmer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, die Debatin als Ärztlicher Direktor leitet, hat einen renommierten kinderonkologischen Schwerpunkt. Professor Debatin zeigte sich hoch erfreut über den Preis. Bei der Eröffnung des neuen Comprehensive Cancer Center Ulm (CCCU) mahnte er am Wochenende: "Forschung braucht eine Spielwiese. Keine Innovation der letzten Jahrzehnte entstand nur geplant - auch nicht die für den Descartes-Preis."

Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan hatte den Preis am 7. März in Brüssel übergeben. Sie freute sich über den Ulmer Erfolg und betonte bei der CCCU-Eröffnung am Wochenende in Ulm, dass Exzellenz in der Forschung durch eine Kombination aus guten Strukturen und klugen Köpfen entstehe - von denen Ulm einige aufbieten könne. EU-Forschungskommissar Janez Potocnik betonte in seiner Rede in Brüssel: "Für mich geht es in der Wissenschaft um Menschen. Wenn wir ihnen nicht die nötigen Mittel geben, gehen sie in andere Länder oder suchen sich andere Jobs."

Die Forschungsergebnisse der Preisträger wurden seit 2001 über 50.000 Mal von anderen Fachzeitschriften zitiert - ein Beweis für ihre Bedeutung. Der Descartes-Preis wird seit sieben Jahren von der Europäischen Kommission mit einem Preisgeld von insgesamt 1 Million Euro an internationale Forscherteams verschiedener Bereiche vergeben.

Universitätsklinikum Ulm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Einstein-Allee 29
89081 Ulm
Tel: 0731 - 500 43025
Fax: 0731 - 500 43026
E-Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de/struktur/kliniken/kinder-und-jugendmedizin.html

Weitere Berichte zu: Descartes-Preis Krebszelle Mitochondrium Zellsterben Zelltod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit Algen Arthritis behandeln
23.08.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Chaos bei der Zellteilung – wie Chromosomenfehler in Krebszellen entstehen
23.08.2017 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten