Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wespenspinnen verpassen ihrer Partnerin Keuschheitsgürtel

06.03.2007
Genitalverstümmlung sichert eigenen Nachwuchs

Um ihre Vaterschaft zu sichern, legen männliche Wespenspinnen ihren Partnerinnen bei der Begattung eine Art Keuschheitsgürtel an.

Darüber berichten Wissenschaftler der Universitäten Bonn und Hamburg in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Behavioral Ecology" http://beheco.oxfordjournals.org/ . Für die Männchen ist das allerdings sehr schmerzhaft. Denn während der Begattung bricht die Spitze ihres Genitals ab. Damit verstopfen sie die Geschlechtsöffnung ihrer Partnerin. Das Weibchen beendet das kurze tete-a-tete brutal: Es attackiert ihren Liebhaber und tötet ihn, falls er nicht rechtzeitig flieht.

Entdeckt ein Männchen die Partnerin seiner Wahl, bringt er sie zunächst in Stimmung, indem er an ihrem Netz rüttelt. Das Weibchen stützt sich daraufhin hochbeinig vom Netz ab, so dass der sehr viel kleinere Spinnenmann unter ihren Körper kriechen kann. Ein mit Spermien gefüllter Taster des Männchens klappt aus und rastet in die Geschlechtsöffnung des Weibchens ein - ähnlich wie ein Skischuh in eine Windung.

Insgesamt dauert die Begattung meist nicht länger als 16 Sekunden - für die Männchen trotzdem lang genug, um alle Eier der Spinnendame zu befruchten. Kommt danach allerdings noch ein Konkurrent zum Zuge, konkurrieren seine Damen mit dem unerwünschten Nebenbuhler. Um das zu verhindern, schreckt der Spinnenmann auch vor Selbstverstümmelung nicht zurück. "Wenn sich das Männchen vom Weibchen löst bricht in mehr als 80 Prozent der Fälle die Spitze seines Genitals ab", sagt Gabriele Uhl von der Universität Bonn http://www.uni-bonn.de/ im pressetext-Interview. "Die Spitze sitzt dann wie ein Korken auf der Geschlechtsöffnung und verstopft sie."

Die Folge: Paarte sich das Weibchen mit einem weiteren Männchen, reduzierte sich die Dauer des Geschlechtsverkehrs um die Hälfte. "Die Ergebnisse zeigen, dass die Blockade die Paarung zumindest erschwert", sagt Stefan Nessler von der Universität Bonn. "Nach ersten morphologischen Untersuchungen verschließt die abgebrochene Spitze die Öffnung zudem so sicher, dass ein Samentransport ausgeschlossen sein dürfte." Die Forscher untersuchen nun, warum die Spinnendame ihr Partner nach dem Geschlechtsverkehr tötet. "Möglicherweise dient der Männchenmord der Nahrungssicherung", sagt Uhl.

Christoph Marty | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://beheco.oxfordjournals.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Frage der Dynamik
19.02.2018 | Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP)

nachricht Forscherteam deckt die entscheidende Rolle des Enzyms PP5 bei Herzinsuffizienz auf
19.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics