Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TiHo vergibt Namenspatenschaft für Mausmaki-Art

06.03.2007
Neu entdeckte Art nach der Firma Danfoss benannt

Auf der Weltleitmesse Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik, Erneuerbare Energien (ISH), die vom 6. bis 10. März 2007 in Frankfurt am Main stattfindet, wird die Firma Danfoss die Übernahme der Namenspatenschaft für eine Mausmaki-Art bekannt geben. Künftig wird die Lemuren-Art Microcebus danfossi, deren Entdeckung Wissenschaftler der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover bereits im November vergangenen Jahres verkündet haben, nach dem internationalen Konzern benannt. Die damit verbundene Patenschaft dient der weiteren Erforschung der Art sowie dem Erhalt ihres stark bedrohten Lebensraumes auf Madagaskar.

An die Namenspatenschaft schließt sich außerdem ein Spendenprojekt an, das Danfoss auf der ISH in Frankfurt bewirbt: Um den Lebensraum der vom Aussterben bedrohten Tiere zu schützen, sollen die Waldreste, in denen der Microcebus danfossi entdeckt wurde, als Schutzgebiet deklariert werden. Dabei handelt es sich um eine Fläche von ca. 150 Kilometer Länge und 70 Kilometer Breite zwischen den Flüssen Sofia und Maevarano auf Madagaskar. Um ein Schutzgebiet zu beantragen, müssen einige Vorarbeiten geleistet werden. So muss das Gebiet sorgfältig nach Tieren dieser Art durchsucht werden, um festzustellen, wie viele Danfoss-Mausmakis es noch gibt. Mit den über zwei Jahre gesammelten Daten zur Verbreitung und Bestandsgröße der Mausmakis kann eine wissenschaftliche Entscheidung darüber getroffen werden, wie das Überleben dieser Tiere langfristig gesichert werden kann. Im Anschluss soll ein Plan für die Ausweisung eines oder mehrerer Schutzgebiete entwickelt werden.

Das Angebot der Namenspatenschaft wurde an die Firma Danfoss herangetragen, weil der Geschäftsbereich Wärmetechnik in Deutschland die Arbeitsweise seiner Produkte bereits seit Jahren über Tier-Analogien vermittelt und dabei schon vorher mit einem Mausmaki geworben hatte. Die Patenschaft wurde über den gemeinnützigen Verein BIOPAT e.V. abgewickelt.

Mausmakis sind eine Halbaffenart, die nur auf Madagaskar vorkommt. Die nachtaktiven, im Ultraschallbereich kommunizierenden Tiere ernähren sich primär von Früchten und Insekten. Sie wiegen im Schnitt 30 bis 60 Gramm und werden bis zu zehn Zentimetern groß. Mit der Patenschaft wird der Schutz der Tiere auf Madagaskar und ihre weitere Erforschung gefördert.

Danfoss ist der größte Industriekonzern Dänemarks. Der Konzern hat einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro und etwa 20.000 Mitarbeitern weltweit, davon knapp 2.500 in Deutschland. Mehr als 100 Gesellschaften sind in den Kerngeschäftsbereichen Wärme-, Kälte- und Antriebstechnik tätig. In Forschung, Entwicklung und Produktion von unter anderem energiesparenden mechanischen und elektronischen Komponenten für zahlreiche und unterschiedliche Industriezweige gehört Danfoss zur Weltspitze. Der Konzern verfolgt seine Ziele mit einem Minimum an Rohstoff- und Energieverbrauch, einer geringst möglichen Beeinflussung der Umwelt und einer effizienten Nutzung der Ressourcen.

Für den Schutz des Lebensraumes der Mausmakis wurde ein Spendenkonto eingerichtet:

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Stichwort Mausmaki
Nord LB in Hannover
Kto-Nr.: 106 031 016
BLZ: 250 500 00
Eine Spendenquittung wird auf Wunsch gern ausgestellt.

Sonja von Brethorst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tiho-hannover.de/

Weitere Berichte zu: Lebensraum Madagaskar Mausmaki Mausmaki-Art Patenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics