Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TiHo vergibt Namenspatenschaft für Mausmaki-Art

06.03.2007
Neu entdeckte Art nach der Firma Danfoss benannt

Auf der Weltleitmesse Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik, Erneuerbare Energien (ISH), die vom 6. bis 10. März 2007 in Frankfurt am Main stattfindet, wird die Firma Danfoss die Übernahme der Namenspatenschaft für eine Mausmaki-Art bekannt geben. Künftig wird die Lemuren-Art Microcebus danfossi, deren Entdeckung Wissenschaftler der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover bereits im November vergangenen Jahres verkündet haben, nach dem internationalen Konzern benannt. Die damit verbundene Patenschaft dient der weiteren Erforschung der Art sowie dem Erhalt ihres stark bedrohten Lebensraumes auf Madagaskar.

An die Namenspatenschaft schließt sich außerdem ein Spendenprojekt an, das Danfoss auf der ISH in Frankfurt bewirbt: Um den Lebensraum der vom Aussterben bedrohten Tiere zu schützen, sollen die Waldreste, in denen der Microcebus danfossi entdeckt wurde, als Schutzgebiet deklariert werden. Dabei handelt es sich um eine Fläche von ca. 150 Kilometer Länge und 70 Kilometer Breite zwischen den Flüssen Sofia und Maevarano auf Madagaskar. Um ein Schutzgebiet zu beantragen, müssen einige Vorarbeiten geleistet werden. So muss das Gebiet sorgfältig nach Tieren dieser Art durchsucht werden, um festzustellen, wie viele Danfoss-Mausmakis es noch gibt. Mit den über zwei Jahre gesammelten Daten zur Verbreitung und Bestandsgröße der Mausmakis kann eine wissenschaftliche Entscheidung darüber getroffen werden, wie das Überleben dieser Tiere langfristig gesichert werden kann. Im Anschluss soll ein Plan für die Ausweisung eines oder mehrerer Schutzgebiete entwickelt werden.

Das Angebot der Namenspatenschaft wurde an die Firma Danfoss herangetragen, weil der Geschäftsbereich Wärmetechnik in Deutschland die Arbeitsweise seiner Produkte bereits seit Jahren über Tier-Analogien vermittelt und dabei schon vorher mit einem Mausmaki geworben hatte. Die Patenschaft wurde über den gemeinnützigen Verein BIOPAT e.V. abgewickelt.

Mausmakis sind eine Halbaffenart, die nur auf Madagaskar vorkommt. Die nachtaktiven, im Ultraschallbereich kommunizierenden Tiere ernähren sich primär von Früchten und Insekten. Sie wiegen im Schnitt 30 bis 60 Gramm und werden bis zu zehn Zentimetern groß. Mit der Patenschaft wird der Schutz der Tiere auf Madagaskar und ihre weitere Erforschung gefördert.

Danfoss ist der größte Industriekonzern Dänemarks. Der Konzern hat einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro und etwa 20.000 Mitarbeitern weltweit, davon knapp 2.500 in Deutschland. Mehr als 100 Gesellschaften sind in den Kerngeschäftsbereichen Wärme-, Kälte- und Antriebstechnik tätig. In Forschung, Entwicklung und Produktion von unter anderem energiesparenden mechanischen und elektronischen Komponenten für zahlreiche und unterschiedliche Industriezweige gehört Danfoss zur Weltspitze. Der Konzern verfolgt seine Ziele mit einem Minimum an Rohstoff- und Energieverbrauch, einer geringst möglichen Beeinflussung der Umwelt und einer effizienten Nutzung der Ressourcen.

Für den Schutz des Lebensraumes der Mausmakis wurde ein Spendenkonto eingerichtet:

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Stichwort Mausmaki
Nord LB in Hannover
Kto-Nr.: 106 031 016
BLZ: 250 500 00
Eine Spendenquittung wird auf Wunsch gern ausgestellt.

Sonja von Brethorst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tiho-hannover.de/

Weitere Berichte zu: Lebensraum Madagaskar Mausmaki Mausmaki-Art Patenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie