Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TiHo vergibt Namenspatenschaft für Mausmaki-Art

06.03.2007
Neu entdeckte Art nach der Firma Danfoss benannt

Auf der Weltleitmesse Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik, Erneuerbare Energien (ISH), die vom 6. bis 10. März 2007 in Frankfurt am Main stattfindet, wird die Firma Danfoss die Übernahme der Namenspatenschaft für eine Mausmaki-Art bekannt geben. Künftig wird die Lemuren-Art Microcebus danfossi, deren Entdeckung Wissenschaftler der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover bereits im November vergangenen Jahres verkündet haben, nach dem internationalen Konzern benannt. Die damit verbundene Patenschaft dient der weiteren Erforschung der Art sowie dem Erhalt ihres stark bedrohten Lebensraumes auf Madagaskar.

An die Namenspatenschaft schließt sich außerdem ein Spendenprojekt an, das Danfoss auf der ISH in Frankfurt bewirbt: Um den Lebensraum der vom Aussterben bedrohten Tiere zu schützen, sollen die Waldreste, in denen der Microcebus danfossi entdeckt wurde, als Schutzgebiet deklariert werden. Dabei handelt es sich um eine Fläche von ca. 150 Kilometer Länge und 70 Kilometer Breite zwischen den Flüssen Sofia und Maevarano auf Madagaskar. Um ein Schutzgebiet zu beantragen, müssen einige Vorarbeiten geleistet werden. So muss das Gebiet sorgfältig nach Tieren dieser Art durchsucht werden, um festzustellen, wie viele Danfoss-Mausmakis es noch gibt. Mit den über zwei Jahre gesammelten Daten zur Verbreitung und Bestandsgröße der Mausmakis kann eine wissenschaftliche Entscheidung darüber getroffen werden, wie das Überleben dieser Tiere langfristig gesichert werden kann. Im Anschluss soll ein Plan für die Ausweisung eines oder mehrerer Schutzgebiete entwickelt werden.

Das Angebot der Namenspatenschaft wurde an die Firma Danfoss herangetragen, weil der Geschäftsbereich Wärmetechnik in Deutschland die Arbeitsweise seiner Produkte bereits seit Jahren über Tier-Analogien vermittelt und dabei schon vorher mit einem Mausmaki geworben hatte. Die Patenschaft wurde über den gemeinnützigen Verein BIOPAT e.V. abgewickelt.

Mausmakis sind eine Halbaffenart, die nur auf Madagaskar vorkommt. Die nachtaktiven, im Ultraschallbereich kommunizierenden Tiere ernähren sich primär von Früchten und Insekten. Sie wiegen im Schnitt 30 bis 60 Gramm und werden bis zu zehn Zentimetern groß. Mit der Patenschaft wird der Schutz der Tiere auf Madagaskar und ihre weitere Erforschung gefördert.

Danfoss ist der größte Industriekonzern Dänemarks. Der Konzern hat einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro und etwa 20.000 Mitarbeitern weltweit, davon knapp 2.500 in Deutschland. Mehr als 100 Gesellschaften sind in den Kerngeschäftsbereichen Wärme-, Kälte- und Antriebstechnik tätig. In Forschung, Entwicklung und Produktion von unter anderem energiesparenden mechanischen und elektronischen Komponenten für zahlreiche und unterschiedliche Industriezweige gehört Danfoss zur Weltspitze. Der Konzern verfolgt seine Ziele mit einem Minimum an Rohstoff- und Energieverbrauch, einer geringst möglichen Beeinflussung der Umwelt und einer effizienten Nutzung der Ressourcen.

Für den Schutz des Lebensraumes der Mausmakis wurde ein Spendenkonto eingerichtet:

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Stichwort Mausmaki
Nord LB in Hannover
Kto-Nr.: 106 031 016
BLZ: 250 500 00
Eine Spendenquittung wird auf Wunsch gern ausgestellt.

Sonja von Brethorst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tiho-hannover.de/

Weitere Berichte zu: Lebensraum Madagaskar Mausmaki Mausmaki-Art Patenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften