Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spinnen: Keuschheitsgürtel gegen "Kuckuckskinder"

05.03.2007
Dass weibliche Wespenspinnen zahlreiche Sexualkontakte haben, können ihre männlichen Artgenossen nicht verhindern. Wohl aber, dass aus diesen Tête-à-têtes mit den Rivalen Kinder hervorgehen: Die Spinnenmänner legen ihrer Partnerin bei der Begattung einfach einen Keuschheitsgürtel an.

Die Spitze ihres Genitals bricht nämlich beim Verkehr ab und verstopft die Geschlechtsöffnung der Spinnen-Dame. Biologen der Universitäten Bonn und Hamburg berichten über diesen verblüffenden Mechanismus in der Zeitschrift "Behavioral Ecology" (Band 18, Seite 174-181, 2007).

Hat ein Wespenspinnen-Mann eine potenzielle Partnerin entdeckt, bringt er sie in Stimmung, indem er an ihrem Netz rüttelt. Das Weibchen stützt sich daraufhin hochbeinig vom Netz ab; der sehr viel kleinere Spinnenmann kann nun unter ihren Körper kriechen. Der Rest funktioniert hydraulisch: Ein mit Spermien gefüllter Taster am Kopf des Männchens klappt aus und rastet beim Weibchen in die Geschlechtsöffnung ein - ähnlich wie ein Skischuh in die Bindung.

Das Weibchen setzt dem Zusammensein meist schon nach einigen Sekunden ein Ende: Sie attackiert ihren Liebhaber und tötet ihn, wenn er nicht rechtzeitig flieht. "Wenn sich das Männchen vom Weibchen löst, bricht in mehr als 80 Prozent der Fälle die Spitze seines Genitals ab", sagt die Bonner Privatdozentin Dr. Gabriele Uhl. "Die Spitze sitzt dann wie ein Korken in der Geschlechtsöffnung und verstopft sie."

Zusammen mit ihrer Kollegin Professor Dr. Jutta Schneider und dem Verhaltensbiologen Stefan Nessler (beide inzwischen Universität Hamburg) hat Uhl nach einem Grund für die Genitalverstümmlung gesucht. "Grundsätzlich gibt es zwei Hypothesen", erläutert sie. "Einerseits könnte das Abbrechen des Tasters dem Männchen dabei helfen, dem mordlustigen Weibchen zu entkommen. Andererseits könnte es sich um einen Mechanismus der Vaterschaftssicherung handeln, durch den weitere Kopulationen des Weibchens verhindert oder erschwert werden."

Genitalspitze als "Korken"

Selbst bei einem Quickie überträgt ein Männchen genug Spermien, um sämtliche Eier seiner Partnerin zu befruchten. Kommt danach aber noch ein Konkurrent zum Zuge, konkurrieren seine Samenzellen bei der Befruchtung mit denen seines Vorgängers. "Die abgebrochene Tasterspitze könnte wie ein Keuschheitsgürtel einen nachfolgenden Geschlechtsverkehr verhindern", erklärt Jutta Schneider. "Das erste Männchen würde so sicher stellen, dass alle Eizellen von ihm befruchtet werden und nicht von seinem Konkurrenten."

Stefan Nessler hat in seiner Diplomarbeit an der Uni Bonn genauer untersucht, welche der beiden Hypothesen zutrifft. Resultat: Ob die Tasterspitze abbrach oder nicht, hatte keine signifikante Auswirkung auf die Überlebenschance des Männchens - sehr wohl aber auf die Dauer einer nachfolgenden Paarung mit einem anderen Männchen: Bei blockierter Geschlechtsöffnung war schon nach 8 Sekunden Schluss; ansonsten kopulieren Spinnenmänner doppelt so lang. "Die Ergebnisse zeigen, dass die Blockade die Paarung zumindest erschwert", betont Nessler. "Nach ersten morphologischen Untersuchungen verschließt die abgesprochene Spitze die Öffnung zudem so sicher, dass ein Samentransport weitgehend ausgeschlossen sein dürfte."

Die Forscher konnten inzwischen zeigen, dass auch andere Wespenspinnenarten diesen "Verkorkungsmechanismus" kennen. Ihnen allen ist gemein, dass das Weibchen ihren Partner beim Geschlechtsverkehr zu töten versucht. "Wir vermuten, dass Genitalverstümmelung nur dann sinnvoll ist, wenn ohnehin kaum eine Chance auf eine weitere Kopulation besteht", erklärt Gabriele Uhl. "Die Männchen setzen dann alles auf eine Karte."

Uhls Diplomand Martin Busch ist momentan einer ganz anderen Strategie auf der Spur, Konkurrenten am Geschlechtsverkehr zu hindern: Die Zwergspinne produziert in ihrem Paarungsorgan ein zähflüssiges Sekret, dass sie den Spermien hinterher schießt. Dieser Schleimpfropf verschließt die die weibliche Genitalöffnung so effektiv, dass Rivalen nicht mehr kopulieren können. Egal ob Schleimpropf oder Tasterspitze - die Eiablage bleibt von dem "Keuschheitsgürtel" unbeeinflusst: "Dafür besitzen die Weibchen eine separate Öffnung", betont die Bonner Privatdozentin. "Bei Spinnenarten mit nur einer Öffnung für Kopulation und Eiablage gibt es derartige Verhütungsstrategien nicht."

Kontakt:
Privatdozentin Dr. Gabriele Uhl
Institut für Zoologie der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-5557
E-Mail: g.uhl@uni-bonn.de
Prof. Dr. Jutta M. Schneider
Leiterin der Arbeitsgruppe Verhaltensbiologie der Universität Hamburg
Telefon: 040/42838-3878
E-Mail: Jutta.Schneider@uni-hamburg.de
Stefan Nessler
Telefon: 040/42838-7894
E-Mail: Stefan.Nessler@web.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Geschlechtsöffnung Keuschheitsgürtel Männchen Weibchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie
22.02.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften