Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Geheimnis des Riesenwuchses auf der Spur

01.03.2007
Ein ausgewachsener Afrikanischer Elefantenbulle bringt es auf sieben Tonnen Gewicht. Sauropoden, Tiere einer Dinosauriergruppe des Erdmittelalters, waren da ein etwas anderes Kaliber. Bis über 50 Tonnen hätten sie wohl auf eine Waage gebracht.

Und bis zu 40 Meter maßen sie von Kopf bis Schwanzspitze. Eine nationale Forschergruppe will nun ergründen, warum es in der Evolution zu diesem Riesenwuchs kam. Was war daran ein Vorteil? Prof. Dr. Andreas Christian, Biologe an der Universität Flensburg, gehört dieser Gruppe an, er geht den biomechanischen Fragen nach.

In der späten Trias, der Jura und Kreidezeit, in einem Zeitraum von vor etwa 210 Millionen bis etwa 65 Millionen Jahren, lebten diese Saurier auf der Erde. Namen wie Titanosaurus lassen es erahnen - sie waren die größten und längsten Landbewohner in der Geschichte der Erde. Aber warum? Warum wurde der Riesenwuchs zu so einem evolutionären Erfolg über Millionen von Jahren? Eine nationale Forschergruppe, bestehend aus Biologen, Paläontologen und Geologen, will das Wissen über die Sauropoden zusammentragen und eine Komplettanalyse erstellen. Der Titel der Untersuchung lautet: Biologie der Sauropoden: die Evolution des Gigantismus. Prof. Dr. Andreas Christian von der Universität Flensburg ist Mitglied dieser mehr als 20-köpfigen Gruppe, er erläutert um welche Fragen es im Projekt geht: "Uns interessiert die gesamte Biologie der Sauropoden. Wie zum Beispiel waren die Knochen der Tiere aufgebaut, welche Eigenschaften hatten diese? Wie funktionierte das Herz-Kreislaufsystem, wie das Verdauungssystem und welche Fress-Strategie hatten sie? Was änderte sich im Laufe der Zeit am Bauplan und warum tat es das?"

Andreas Christian untersucht mit seinen Doktoranden Jan Thomas Möller, Sebastian Ziehm und seiner Frau Gundula Christian die Ernährungsstrategie. Sie gehen der Frage nach, in welcher Art und Weise die Sauropoden an ihre Nahrung kamen. Dabei bauen die Flensburger Wissenschaftler auf ein abgeschlossenes Projekt auf, in dem sie die Stellung und Beweglichkeit von Sauropodenhälsen untersuchten. "Die Tiere waren Pflanzenfresser", sagt Andreas Christian. "Ernährten sie sich etwa von Blättern und standen die Bäume weit auseinander, machte es Sinn, den ganzen Baum von oben nach unten zu beweiden. Standen die Bäume dicht, war es sinnvoller, nur auf einer Höhe die Blätter zu fressen. Das spart Energie." Das Fressverhalten hat Einfluss auf den Aufbau des Organismus. Und da man den Tieren beim Fressen nicht mehr zuschauen kann, versuchen die Flensburger Wissenschaftler aufgrund der vorliegenden Anatomie mittels Computerberechnungen die sinnvollste weil energetisch günstigste Strategie der Nahrungsaufnahme zu simulieren. Dabei helfen auch vergleichende Studien an heute lebenden Straußen, Kamelen und Giraffen.

... mehr zu:
»Biologe »Biologie »DFG »Riesenwuchs »Sauropoden

Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt. Es wird von der DFG, der Deutschen Forschungsgemeinschaft, mit zwei Millionen Euro gefördert, das Forschungsvorhaben von Prof. Dr. Andreas Christian wird anteilig mit etwa 100.000 Euro von der DFG unterstützt.

Kontakt:

Prof. Dr. Andreas Christian, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität Flensburg, Tel: 0461 805 2313 (zusätzlich unter 2321), E-Mail: christian@uni-flensburg.de

Dr. Helge Möller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-flensburg.de

Weitere Berichte zu: Biologe Biologie DFG Riesenwuchs Sauropoden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfade ausleuchten im Fischgehirn
24.07.2017 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

nachricht Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher
24.07.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie