Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Geheimnis des Riesenwuchses auf der Spur

01.03.2007
Ein ausgewachsener Afrikanischer Elefantenbulle bringt es auf sieben Tonnen Gewicht. Sauropoden, Tiere einer Dinosauriergruppe des Erdmittelalters, waren da ein etwas anderes Kaliber. Bis über 50 Tonnen hätten sie wohl auf eine Waage gebracht.

Und bis zu 40 Meter maßen sie von Kopf bis Schwanzspitze. Eine nationale Forschergruppe will nun ergründen, warum es in der Evolution zu diesem Riesenwuchs kam. Was war daran ein Vorteil? Prof. Dr. Andreas Christian, Biologe an der Universität Flensburg, gehört dieser Gruppe an, er geht den biomechanischen Fragen nach.

In der späten Trias, der Jura und Kreidezeit, in einem Zeitraum von vor etwa 210 Millionen bis etwa 65 Millionen Jahren, lebten diese Saurier auf der Erde. Namen wie Titanosaurus lassen es erahnen - sie waren die größten und längsten Landbewohner in der Geschichte der Erde. Aber warum? Warum wurde der Riesenwuchs zu so einem evolutionären Erfolg über Millionen von Jahren? Eine nationale Forschergruppe, bestehend aus Biologen, Paläontologen und Geologen, will das Wissen über die Sauropoden zusammentragen und eine Komplettanalyse erstellen. Der Titel der Untersuchung lautet: Biologie der Sauropoden: die Evolution des Gigantismus. Prof. Dr. Andreas Christian von der Universität Flensburg ist Mitglied dieser mehr als 20-köpfigen Gruppe, er erläutert um welche Fragen es im Projekt geht: "Uns interessiert die gesamte Biologie der Sauropoden. Wie zum Beispiel waren die Knochen der Tiere aufgebaut, welche Eigenschaften hatten diese? Wie funktionierte das Herz-Kreislaufsystem, wie das Verdauungssystem und welche Fress-Strategie hatten sie? Was änderte sich im Laufe der Zeit am Bauplan und warum tat es das?"

Andreas Christian untersucht mit seinen Doktoranden Jan Thomas Möller, Sebastian Ziehm und seiner Frau Gundula Christian die Ernährungsstrategie. Sie gehen der Frage nach, in welcher Art und Weise die Sauropoden an ihre Nahrung kamen. Dabei bauen die Flensburger Wissenschaftler auf ein abgeschlossenes Projekt auf, in dem sie die Stellung und Beweglichkeit von Sauropodenhälsen untersuchten. "Die Tiere waren Pflanzenfresser", sagt Andreas Christian. "Ernährten sie sich etwa von Blättern und standen die Bäume weit auseinander, machte es Sinn, den ganzen Baum von oben nach unten zu beweiden. Standen die Bäume dicht, war es sinnvoller, nur auf einer Höhe die Blätter zu fressen. Das spart Energie." Das Fressverhalten hat Einfluss auf den Aufbau des Organismus. Und da man den Tieren beim Fressen nicht mehr zuschauen kann, versuchen die Flensburger Wissenschaftler aufgrund der vorliegenden Anatomie mittels Computerberechnungen die sinnvollste weil energetisch günstigste Strategie der Nahrungsaufnahme zu simulieren. Dabei helfen auch vergleichende Studien an heute lebenden Straußen, Kamelen und Giraffen.

... mehr zu:
»Biologe »Biologie »DFG »Riesenwuchs »Sauropoden

Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt. Es wird von der DFG, der Deutschen Forschungsgemeinschaft, mit zwei Millionen Euro gefördert, das Forschungsvorhaben von Prof. Dr. Andreas Christian wird anteilig mit etwa 100.000 Euro von der DFG unterstützt.

Kontakt:

Prof. Dr. Andreas Christian, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität Flensburg, Tel: 0461 805 2313 (zusätzlich unter 2321), E-Mail: christian@uni-flensburg.de

Dr. Helge Möller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-flensburg.de

Weitere Berichte zu: Biologe Biologie DFG Riesenwuchs Sauropoden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise