Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Noch fransig oder schon Pilzkopf?

26.02.2007
Max-Planck-Wissenschaftler entschlüsseln Kontrollmechanismus der Synapsenbildung

Es ist noch gar nicht so lange her, dass die lang gehegte Vermutung zur essenziellen Rolle von Synapsen bestätigt werden konnte: Erst durch sie wird die Weiterleitung, Verarbeitung und Speicherung von Informationen im Nervensystem möglich. Wie neue synaptische Verbindungen auf- und wieder abgebaut werden war dagegen nach wie vor unklar. Jetzt gelang es Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie einen der molekularen Vorgänge während der Synapsenbildung zu entschlüsseln (Nature Neuroscience, Februar 2007).


Verwandlung einer Haarverzweigung (oben) in einen dendritischen Dorn (unten). Die Aktivierung eines bestimmten Rezeptors führt zur Ausbildung des im unteren Bild gezeigten "Pilzkopfs", durch den die Signalübertragung zwischen benachbarten Nervenzellen erst möglich wird. Bild: MPI für Neurobiologie

Eine der herausragenden Eigenschaften des Gehirns ist seine Fähigkeit zu lernen und Informationen zu speichern. Hierbei spielen die Kontaktstellen zwischen einzelnen Nervenzellen, die Synapsen, eine wichtige Rolle. Jedoch ist nicht nur das Vorhandensein dieser Synapsen wichtig, sondern auch ihre Anzahl - und diese wird auch im erwachsenen Gehirn häufig modifiziert. So entstehen zum Beispiel neue Verbindungen, die den Kontakt zwischen zwei Nervenzellen verstärken, wenn etwas gelernt wird. Verringert sich im Gegensatz dazu die Anzahl der synaptischen Verbindungen, führt dies zum Verlust von Informationen und das Gelernte wird wieder vergessen. Diese sogenannte synaptische Plastizität gilt daher heute als ein Hauptmechanismus bei Lernprozessen und Gedächtnisfunktionen.

Um einen Kontakt herzustellen, wachsen bei gegenüberliegenden Nervenzellen feine Haarverzweigung zu pilzartigen Strukturen aus, bestehend aus einem Stil und einem Endköpfchen. Die Endköpfchen solcher dendritischer Dornen ermöglichen dann den Informationsaustausch zwischen verschiedenen Nervenzellen. Doch was kontrolliert die Veränderung des Zytoskeletts, die für diese wichtige Verwandlung einer Haarverzweigung in einen dendritischen Dorn notwendig ist? Dieser Frage sind Inmaculada Segura, Clara Essmann, Stefan Weinges und Amparo Acker-Palmer vom Max-Planck Institut für Neurobiologie in Martinsried nachgegangen.

Das besondere Interesse der Wissenschaftler galt bei diesen Untersuchungen einer speziellen Rezeptorgruppe und ihren in der Membran sitzenden Bindungspartnern. Erstaunlicherweise können in diesem System auch die Bindungspartner als Rezeptoren fungieren. Diese rückwärtsgerichtete Signalleitung spielt eine wichtige Rolle in der Modifizierung des Zytoskeletts und somit bei der Ausbildung dendritischer Dornen. Das Team um Amparo Acker-Palmer konnte die molekularen Komponenten identifizieren, die nach anfänglicher Signalgebung die Reifung dendritischer Dornen kontrollieren. "Diese Erkenntnisse bringen uns einen großen Schritt weiter, um den komplizierten Vorgang zu verstehen, der das Lernen und das Behalten des Gelernten erst möglich macht", sagt Acker-Palmer.

Originalveröffentlichung:

Inmaculada Segura, Clara L. Essmann, Stefan Weinges und Amparo Acker-Palmer
Grb4 and GIT1 transduce ephrinB reverse signals modulating spine morphogenesis and synapse formation. Nature Neuroscience, online Veröffentlichung vom 18. Februar 2007

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Amparo Haarverzweigung Nervenzelle Synapse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise