Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Drehmoment für die DNA - Neue Theorie zur Verpackung viralen Erbguts

20.02.2007
Auch Bakterien können sich Viren holen: Bakteriophagen, kurz Phagen, heißen sie, sind in der Regel auf nur eine Bakterienart spezialisiert und für diese tödlich - was Phagen potentiell interessant macht für die antibakterielle Therapie. Als Viren sind sie darauf angewiesen, ihr Erbmaterial in die Wirtszelle zu schleusen.

Anhand dieser Kopiervorlage werden identische Moleküle produziert und dann - für eine neue Phagengeneration - in ebenfalls neue Viruspartikel verpackt. Bei einigen der größeren Phagen wird das Erbmaterial mit Hilfe eines Connectors verpackt. Dieses röhrenförmige Gebilde am Kopfteil des Phagen rotiere, um die DNA in das Viruspartikel zu schleusen, so die lang gehegte Vermutung. Ein internationales Team, dem auch Thorsten Hugel und Professor Jens Michaelis vom "Center for NanoScience (CeNS)" der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München angehören, konnte nun diese seit 30 Jahren vorherrschende Hypothese widerlegen.

Wie in der online-Ausgabe des Fachmagazins "Public Library of Science (PloS) Biology" berichtet, kann eine rotierende Bewegung des Connectors ausgeschlossen werden. Das wiederum könnte einer neuen Theorie Vorschub leisten, die Michaelis mit entwickelt hat. Demnach wird das virale Erbmaterial nach und nach durch den Connector geschoben, der sich dafür abwechselnd zusammenzieht und wieder ausstreckt. Energie ist vermutlich genug vorhanden: Denn der in der Studie untersuchte Phage verfügt über einen der kraftvollsten der bisher bekannten molekularen Motoren.

Dieses unter anderem auf das weit verbreitete Bakterium Bacillus subtilis spezialisierte Virus gehört zu den Phagen, deren Erbmaterial aus doppelsträngiger DNA - ähnlich dem Molekül in unseren Zellen - besteht. Die DNA befindet sich im Kopfteil des Phagen, dem so genannten Capsid. Von dort wird es über einen Injektionsapparat ausgeschleust, sobald der Phage an ein passendes Bakterium angedockt hat. Im Bakterium werden die Kopien des DNA-Moleküls sowie entsprechend dessen genetischer Information neue Capside hergestellt. Dann aber müssen die Capsid-Kapseln mit je einem DNA-Molekül beladen werden.

Dafür ist vor allem wegen des begrenzten Raumes im Capsid einiges an mechanischer Kraft nötig. Neben verschiedenen Motor- und anderen Molekülen ist der röhrenförmige Connector für die Verpackung der DNA essentiell, wenn auch unklar ist, welche Rolle er genau spielt. Zahlreiche Studien gingen dieser Frage nach, konnten aber die vielen Details nicht zu einem vollständigen mechanistischen Modell zusammenfügen. Deshalb existieren zahlreiche Hypothesen zur Funktionsweise des Connectors, die ihm meist eine rotierende Bewegung zuschreiben. In der vorliegenden Untersuchung wurde die Rotationshypothese nun zum ersten Mal direkt getestet.

Dazu setzten die Wissenschaftler auf eine Kombination fortschrittlicher Methoden. Es gelang ihnen, ein einzelnes Farbstoffmolekül an den Connector zu hängen, um dessen Orientierung - sowie deren mögliche Änderung - zu beobachten. Gleichzeitig verfolgten sie die Bewegung eines magnetischen Partikels, das mit DNA verbunden war, die verpackt wurde. Insgesamt ergab das eine außergewöhnliche technische Herausforderung. Trotzdem waren die Forscher erfolgreich und gelangten zu einem eindeutigen Ergebnis: Sie können eine Rotation des Connectors mit mehr als 99 Prozent Wahrscheinlichkeit ausschließen und damit gleich mehrere der zahlreichen Hypothesen zur Verpackung der Phagen-DNA widerlegen. Damit bleibt jetzt aber die Frage zu klären, wie das Erbmolekül in das Capsid gelangt, und welche Rolle der Connector dabei spielt. Schließlich ist ein derartiger Vorgang nur denkbar, wenn eine starke treibende Kraft ihn ermöglicht. Es gibt ein vor kurzem erst entwickeltes Modell, das alle derzeit bekannten experimentellen Daten vereint und die nötigen Voraussetzungen erfüllt. Ein internationales Forscherteam, dem auch Michaelis angehörte, berichtete davon in dem Fachmagazin "Cell". Demnach wird die Phagen-DNA unter Energieverbrauch durch den Connector geschleust.

Es war bereits bekannt, dass das Erbmaterial im viralen Kopfteil außerordentlich dicht verpackt werden muss, so dass sich ab einer bestimmten Füllmenge ein starker Druck aufbaut. Dieser ist möglicherweise nötig, um die DNA bei der Infektion eines Bakteriums in dessen Zellinneres injizieren zu können. Zunächst aber ist Energie nötig, um die DNA gegen diesen Widerstand verpacken zu können. Wie die Autoren des neuen Modells herausstellen, ist dies auch nur mit Hilfe eines kraftvollen molekularen Motors möglich, zu dem unter anderem der Connector gehört. Weitere Bestandteile sind ringförmig angeordnete Enzyme, die gebundene Energie freisetzen können. Tatsächlich gehört der molekulare Motor des in der Studie untersuchten Phagen zu den stärksten bekannten molekularen Motoren. Fraglich war aber, wie die frei gesetzte chemische Energie in mechanische Arbeit umgesetzt werden kann. Die Forscher konnten zeigen, dass der DNA-Transport vermutlich zyklisch in mehreren Schritten abläuft, so dass nicht alle Energie frei setzenden Enzyme gleichzeitig aktiv sind. "Wir können uns vorstellen, dass der Connector als eine Art Ventil funktioniert, das verhindert, dass die DNA wieder herausrutscht", so Michaelis. "Dafür spricht auch die Struktur des Connectors, der nämlich einer Springfeder ähnelt. Weitere experimentelle Daten sind aber nötig, um die Funktion dieser Struktur und den gesamten Vorgang der Verpackung zu klären. Das ist auch wichtig, weil die an der Verpackung beteiligten Enzyme anderen Enzymen ähneln, die für die Zellteilung und andere zelluläre Vorgänge essentiell sind."

Publikation:
"Experimental Test of Connector Rotation during DNA Packaging into Baceriophage Phage Phi29 Capsids", Thorsten Hugel, Jens Michaelis, Craig L. Hetherington, Paul J. Jardine, Shelley Grimes, Jessica M. Walter, Wayne Falk, Dwight L. Anderson, Carlos Bustamante, PloS Biology online, 20. März 2007

"Mechanism of Force Generation of a Viral Packaging Motor", Yann R. Chemla, K. Aathavan, Jens Michaelis, Shelley Grimes, Paul J. Jardine, Dwight L. Anderson, and Carlos Bustamante, Cell, 9. September 2005

Ansprechpartner:
Professor Dr. Jens Michaelis
Center for NanoScience (CeNS) der LMU
Tel.: 089-2180-77561
Fax: 089-2180-9977561
E-Mail: jens.michaelis@cup.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.cup.uni-muenchen.de/pc/michaelis

Weitere Berichte zu: Bakterium Capsid DNA Enzym Erbmaterial Phagen Verpackung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur
17.08.2017 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht Magenkrebs: Auch Bakterien können Auslöser sein
17.08.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten