Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ratte nach Querschnittlähmung teilweise genesen

20.02.2002



Wissenschaftler des niederländischen Instituts für Gehirnforschung (NIH) haben eine experimentelle Therapie entwickelt, die Ratten mit einer Querschnittlähmung teilweise von ihrer Lähmung befreit. Bis jetzt war Genesung, wie klein auch, nicht möglich. Die niederländische Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO) finanzierte die Amsterdamer Untersuchung, mit der Bas Blits am 26. Februar promovieren zu hofft.

Die Methode verwendet eine Kombination aus Transplantation und Gentherapie. Bei der Transplantation implantieren die Forscher Nervenzellen, die außerhalb des Körpers gezüchtet wurden. Die Zellen stammen aus den Nerven der Zwischenrippe, wo sie entbehrt werden können. Nach der Transplantation muss Gentherapie das Wachstum und die Genesung der beschädigten Nervenzellen weiter stimulieren. Dies erfolgt mit wachstumsfördernden Stoffen. Diese neurotrophen Faktoren sind von Natur aus zum Beispiel bei der Genesung der Nerven nach einem tiefen Schnitt im Finger vorhanden. Sie sind normalerweise ungenügend vorhanden im Rückenmark.
In den nächsten Jahren werden die Forscher versuchen, ihre Therapie zu verbessern. Doktorand Blits setzt seine Untersuchung mit Unterstützung der NWO an der Universität von Miami (USA) fort. Dort wird er unter anderem versuchen, Stammzellen anstatt Nervenzellen aus der Zwischenrippe zu implantieren.


Die Forscher versuchten bei Ratten drei Arten von Rückenmarkbeschädigungen zu genesen. Die erste, die dorsale, partielle Hemisektion ist bei Menschen vergleichbar mit einem Messerstich im Rücken. Die zwei wichtigsten Nervenbahnen für freiwillige Bewegung sind durchschnitten. Beim Menschen führt diese Querschnittlähmung zu einem teilweise gelähmten Unterkörper. Bei der Ratte zu teilweise gelähmten Hinterbeinen. Nach der Therapie lief die Ratte besser. Es stellte sich heraus, dass eine der beiden Nervenbahnen langsam genas.
Die zweite Querschnittlähmung, die die Forscher betrachteten, war die komplette Transektion in Höhe der achten Wirbel. Das Rückenmark ist ganz durchschnitten, vergleichbar mit einer Querschnittlähmung nach einem schweren Messerstich in der Nähe der Rippen. Dies resultiert in der Lähmung des Unterkörpers, oder bei der Ratte des Hinterkörpers. Die Ratte bewegte nach der Therapie ihre Hinterbeine ein wenig. Die Forscher suchen noch nach einer Erklärung, weil sich bei anatomischen Untersuchungen herausstellte, dass die Querschnittlähmung nicht genesen war.
Die dritte Beschädigung ist die ventrale Wurzelavulsion, offiziell keine Querschnittlähmung. Dabei ist der austretende Nerv des Rückenmarks ausgerissen, zum Beispiel infolge eines ernsthaften Motorradunfalls. Diese Beschädigung führt oft zum Absterben der angegriffenen Motorneuronen. Dies sind große Nervenzellen, die für die Bewegung sorgen. Nach Verabreichung der wachstumsfördernden Stoffe stellte sich heraus, dass die Motorneuronen nicht starben, aber auch nicht erneut wuchsen und genasen.

Nähere Informationen beim Doktoranden Ing. Bas Blits (Niederländisches Institut für Gehirnforschung der Königlichen Niederländischen Akademie für Wissenschaften, Abteilung Neuroregeneration, ab März bei ’The Miami project to cure paralysis’ an der Universität von Miami in den USA tätig), Tel. +31 (0)20 5665512 (direkt) oder 5665500 (allgemein), Fax +31 (0)20 6961006, E-Mail: b.blits@nih.knaw.nl Promotion am 26. Februar, Vrije Universiteit, Promotoren Prof. Dr. Joost Verhaagen (Niederländisches Institut für Gehirnforschung/Vrije Universiteit) und Prof. Dr. Dick F. Swaab (Niederländisches Institut für Gehirnforschung/Universität Amsterdam)

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Berichte zu: Genesung Nerv Nervenzelle Querschnittlähmung Ratte Rückenmark Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen
27.03.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
27.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie