Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Wolken auf der Spur

14.02.2007
Helmholtz Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren fördert Vernetzung mit den Hochschulen - Arbeitsgruppe um Hochschuldozent Dr. Volker Ebert von der Heidelberger Ruprecht-Karls-Universität am Projekt "Aerosol Cloud Interactions" beteiligt - Heidelberger Wolken-Wasserdampf-Spektrometer weltweit wohl einmalig

Die Klimaentwicklung der kommenden Jahrhunderte ist derzeit in allen Medien ein großes Thema, doch die aus den Modellen gemachten Annahmen über das zukünftige Klima können nur so gut sein wie die Datenbasis. Und diese ist in einigen Punkten durchaus noch verbesserungsfähig. So ist "die genaue Beschreibung der Wolken in allen Klimamodellen ein Schwachpunkt", erläutert Hochschuldozent Dr. Volker Ebert vom Institut für Physikalische Chemie der Heidelberger Ruprecht-Karls-Universität.

Längst ist es aber einem Institut oder einer Forschungseinheit nicht mehr möglich, derartig komplexe Probleme wie die Wolkenbildung alleine zu lösen. Das hat auch die Helmholtz Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren erkannt und ihre Vernetzung mit den Hochschulen seit einigen Jahren durch ein gesondertes Programm voran getrieben, bei dem in so genannten "Virtuellen Instituten" verschiedene Partner ihre Kompetenzen bündeln. So wie in dem in der aktuellen Ausschreibungsrunde bedachten Projekt "Aerosol Cloud Interactions", das am Forschungszentrum Karlsruhe unter der Leitung von Professor Wolfgang Leisner angesiedelt ist und an dem sich Forscher beispielsweise von den Hochschulen aus Zürich, Mainz, Frankfurt und eben Heidelberg beteiligen. Die Arbeitsgruppe um Volker Ebert trägt dabei entscheidend zur Messtechnik bei, denn das am Institut für Physikalische Chemie entwickelte spezielle Wolken-Wasserdampfspektrometer dürfte weltweit wohl einmalig sein.

Um die Bildung von Wolken zu untersuchen, gibt es verschiedene Möglichkeiten: Einerseits kann man Messungen direkt vor Ort in der Atmosphäre realisieren. Das bringt allerdings den Nachteil mit sich, dass den Wolken praktisch nachgeflogen werden muss. Etwas praktikabler ist es da schon, die Wolkenbildung im Labor nachzustellen. Hierfür wurde am Forschungszentrum Karlsruhe die Klimakammer AIDA konzipiert. Die an die gleichnamige Oper von Puccini erinnernde Abkürzung, die für Aerosol Interaction and Dynamics in the Atmosphere steht, beschreibt eine etwa 83 Kubikmeter große, riesige "Thermoskanne", die auf bis zu minus 100 Grad Celsius gekühlt werden kann.

... mehr zu:
»Aerosol »Wasserdampf »Wolke »Wolkenbildung

Zur Herstellung von Wolken füllt man diese mit angefeuchteter Luft, bis sich die Innenwände mit Wasser oder Eis überziehen. Anschließend vermindert man den Druck in der Kammer rapide, was überraschenderweise auch die "Tragfähigkeit" der Luft für Wasserdampf drastisch verringert. Als Folge davon bilden sich aus dem jetzt überschüssigen Wasserdampf - ganz wie in der freien Natur - je nach Temperatur Wassertröpfchen oder Eiskristalle und somit Wolken. Zusätzlich stehen Aerosole, das sind kleinste luftgetragene Staubpartikel im Bereich von unter ein tausendstel Millimeter Durchmesser, im Verdacht, die Wolkenbildung ganz entscheidend zu beeinflussen. Auch das soll im Rahmen des Virtuellen Institutes sowohl für natürliche Aerosole wie beispielsweise Saharastaub als auch für vom Menschen verursachte Aerosole, wie Rußpartikel aus Dieselmotoren, intensiv untersucht werden.

Von entscheidender Bedeutung ist dabei die Frage nach dem für die Wolkenbildung erforderlichen Mindestüberschuss an Wasserdampf und dessen Lebensdauer. Die Arbeiten der Heidelberger Wissenschaftler um Volker Ebert zielen darauf, den Wasserdampf selektiv, schnell, hochpräzise und erstmals auch innerhalb der Wolken, das heißt ohne die sonst notwendige Entnahme einer Luftprobe, zu ermöglichen und gleichzeitig die bisher notwendige Kalibration der Messgeräte zu vermeiden. Dies gelingt überraschenderweise mit einem mehrfachen Technologietransfer: So erfasst das in Heidelberg entwickelte Laserspektrometer den Wasserdampf einerseits mit den auch zur Internetdatenübertragung eingesetzten Diodenlasern. Andererseits werden die vielfältigen Störungen, die eine Messung innerhalb der Wolke mit sich bringt, mit Methoden korrigiert, die eigentlich für die spektroskopische Diagnose von Verbrennungskraftwerken entwickelt wurden. Diese Messungen innerhalb des Kraftwerksbrennraums wurden ebenfalls massiv von kleinen Partikeln, hier aber aus Asche und Schlacke, gestört, so dass die Technik auf AIDA übertragen werden konnte.

So funktioniert die Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum Karlsruhe bereits seit drei Jahren. "Jetzt ist aber die gemeinsame Forschung voll finanziert", ist Volker Ebert sichtlich froh über das Zustande kommen des Virtuellen Instituts und gibt gleich einen Ausblick auf die zukünftigen Arbeiten rund um die Messtechnik. Da soll unter anderem zunächst einmal die Präzision und Kalibrationsfreiheit validiert werden, aber auch an die Erhöhung der Nachweisgrenzen ist gedacht, damit in sehr kalten Wolken gemessen werden kann und so neue Erkenntnisse zur Wolkenbildung gewonnen werden können.

Stefan Zeeh

Rückfragen bitte an:
Hochschuldozent Dr. Volker Ebert
Physikalisch-Chemisches Institut
Im Neuenheimer Feld 229
69120 Heidelberg
Tel. 06221 545004
volker.ebert@pci.uni-heidelberg.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Aerosol Wasserdampf Wolke Wolkenbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen