Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Wolken auf der Spur

14.02.2007
Helmholtz Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren fördert Vernetzung mit den Hochschulen - Arbeitsgruppe um Hochschuldozent Dr. Volker Ebert von der Heidelberger Ruprecht-Karls-Universität am Projekt "Aerosol Cloud Interactions" beteiligt - Heidelberger Wolken-Wasserdampf-Spektrometer weltweit wohl einmalig

Die Klimaentwicklung der kommenden Jahrhunderte ist derzeit in allen Medien ein großes Thema, doch die aus den Modellen gemachten Annahmen über das zukünftige Klima können nur so gut sein wie die Datenbasis. Und diese ist in einigen Punkten durchaus noch verbesserungsfähig. So ist "die genaue Beschreibung der Wolken in allen Klimamodellen ein Schwachpunkt", erläutert Hochschuldozent Dr. Volker Ebert vom Institut für Physikalische Chemie der Heidelberger Ruprecht-Karls-Universität.

Längst ist es aber einem Institut oder einer Forschungseinheit nicht mehr möglich, derartig komplexe Probleme wie die Wolkenbildung alleine zu lösen. Das hat auch die Helmholtz Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren erkannt und ihre Vernetzung mit den Hochschulen seit einigen Jahren durch ein gesondertes Programm voran getrieben, bei dem in so genannten "Virtuellen Instituten" verschiedene Partner ihre Kompetenzen bündeln. So wie in dem in der aktuellen Ausschreibungsrunde bedachten Projekt "Aerosol Cloud Interactions", das am Forschungszentrum Karlsruhe unter der Leitung von Professor Wolfgang Leisner angesiedelt ist und an dem sich Forscher beispielsweise von den Hochschulen aus Zürich, Mainz, Frankfurt und eben Heidelberg beteiligen. Die Arbeitsgruppe um Volker Ebert trägt dabei entscheidend zur Messtechnik bei, denn das am Institut für Physikalische Chemie entwickelte spezielle Wolken-Wasserdampfspektrometer dürfte weltweit wohl einmalig sein.

Um die Bildung von Wolken zu untersuchen, gibt es verschiedene Möglichkeiten: Einerseits kann man Messungen direkt vor Ort in der Atmosphäre realisieren. Das bringt allerdings den Nachteil mit sich, dass den Wolken praktisch nachgeflogen werden muss. Etwas praktikabler ist es da schon, die Wolkenbildung im Labor nachzustellen. Hierfür wurde am Forschungszentrum Karlsruhe die Klimakammer AIDA konzipiert. Die an die gleichnamige Oper von Puccini erinnernde Abkürzung, die für Aerosol Interaction and Dynamics in the Atmosphere steht, beschreibt eine etwa 83 Kubikmeter große, riesige "Thermoskanne", die auf bis zu minus 100 Grad Celsius gekühlt werden kann.

... mehr zu:
»Aerosol »Wasserdampf »Wolke »Wolkenbildung

Zur Herstellung von Wolken füllt man diese mit angefeuchteter Luft, bis sich die Innenwände mit Wasser oder Eis überziehen. Anschließend vermindert man den Druck in der Kammer rapide, was überraschenderweise auch die "Tragfähigkeit" der Luft für Wasserdampf drastisch verringert. Als Folge davon bilden sich aus dem jetzt überschüssigen Wasserdampf - ganz wie in der freien Natur - je nach Temperatur Wassertröpfchen oder Eiskristalle und somit Wolken. Zusätzlich stehen Aerosole, das sind kleinste luftgetragene Staubpartikel im Bereich von unter ein tausendstel Millimeter Durchmesser, im Verdacht, die Wolkenbildung ganz entscheidend zu beeinflussen. Auch das soll im Rahmen des Virtuellen Institutes sowohl für natürliche Aerosole wie beispielsweise Saharastaub als auch für vom Menschen verursachte Aerosole, wie Rußpartikel aus Dieselmotoren, intensiv untersucht werden.

Von entscheidender Bedeutung ist dabei die Frage nach dem für die Wolkenbildung erforderlichen Mindestüberschuss an Wasserdampf und dessen Lebensdauer. Die Arbeiten der Heidelberger Wissenschaftler um Volker Ebert zielen darauf, den Wasserdampf selektiv, schnell, hochpräzise und erstmals auch innerhalb der Wolken, das heißt ohne die sonst notwendige Entnahme einer Luftprobe, zu ermöglichen und gleichzeitig die bisher notwendige Kalibration der Messgeräte zu vermeiden. Dies gelingt überraschenderweise mit einem mehrfachen Technologietransfer: So erfasst das in Heidelberg entwickelte Laserspektrometer den Wasserdampf einerseits mit den auch zur Internetdatenübertragung eingesetzten Diodenlasern. Andererseits werden die vielfältigen Störungen, die eine Messung innerhalb der Wolke mit sich bringt, mit Methoden korrigiert, die eigentlich für die spektroskopische Diagnose von Verbrennungskraftwerken entwickelt wurden. Diese Messungen innerhalb des Kraftwerksbrennraums wurden ebenfalls massiv von kleinen Partikeln, hier aber aus Asche und Schlacke, gestört, so dass die Technik auf AIDA übertragen werden konnte.

So funktioniert die Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum Karlsruhe bereits seit drei Jahren. "Jetzt ist aber die gemeinsame Forschung voll finanziert", ist Volker Ebert sichtlich froh über das Zustande kommen des Virtuellen Instituts und gibt gleich einen Ausblick auf die zukünftigen Arbeiten rund um die Messtechnik. Da soll unter anderem zunächst einmal die Präzision und Kalibrationsfreiheit validiert werden, aber auch an die Erhöhung der Nachweisgrenzen ist gedacht, damit in sehr kalten Wolken gemessen werden kann und so neue Erkenntnisse zur Wolkenbildung gewonnen werden können.

Stefan Zeeh

Rückfragen bitte an:
Hochschuldozent Dr. Volker Ebert
Physikalisch-Chemisches Institut
Im Neuenheimer Feld 229
69120 Heidelberg
Tel. 06221 545004
volker.ebert@pci.uni-heidelberg.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Aerosol Wasserdampf Wolke Wolkenbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie