Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Wolken auf der Spur

14.02.2007
Helmholtz Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren fördert Vernetzung mit den Hochschulen - Arbeitsgruppe um Hochschuldozent Dr. Volker Ebert von der Heidelberger Ruprecht-Karls-Universität am Projekt "Aerosol Cloud Interactions" beteiligt - Heidelberger Wolken-Wasserdampf-Spektrometer weltweit wohl einmalig

Die Klimaentwicklung der kommenden Jahrhunderte ist derzeit in allen Medien ein großes Thema, doch die aus den Modellen gemachten Annahmen über das zukünftige Klima können nur so gut sein wie die Datenbasis. Und diese ist in einigen Punkten durchaus noch verbesserungsfähig. So ist "die genaue Beschreibung der Wolken in allen Klimamodellen ein Schwachpunkt", erläutert Hochschuldozent Dr. Volker Ebert vom Institut für Physikalische Chemie der Heidelberger Ruprecht-Karls-Universität.

Längst ist es aber einem Institut oder einer Forschungseinheit nicht mehr möglich, derartig komplexe Probleme wie die Wolkenbildung alleine zu lösen. Das hat auch die Helmholtz Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren erkannt und ihre Vernetzung mit den Hochschulen seit einigen Jahren durch ein gesondertes Programm voran getrieben, bei dem in so genannten "Virtuellen Instituten" verschiedene Partner ihre Kompetenzen bündeln. So wie in dem in der aktuellen Ausschreibungsrunde bedachten Projekt "Aerosol Cloud Interactions", das am Forschungszentrum Karlsruhe unter der Leitung von Professor Wolfgang Leisner angesiedelt ist und an dem sich Forscher beispielsweise von den Hochschulen aus Zürich, Mainz, Frankfurt und eben Heidelberg beteiligen. Die Arbeitsgruppe um Volker Ebert trägt dabei entscheidend zur Messtechnik bei, denn das am Institut für Physikalische Chemie entwickelte spezielle Wolken-Wasserdampfspektrometer dürfte weltweit wohl einmalig sein.

Um die Bildung von Wolken zu untersuchen, gibt es verschiedene Möglichkeiten: Einerseits kann man Messungen direkt vor Ort in der Atmosphäre realisieren. Das bringt allerdings den Nachteil mit sich, dass den Wolken praktisch nachgeflogen werden muss. Etwas praktikabler ist es da schon, die Wolkenbildung im Labor nachzustellen. Hierfür wurde am Forschungszentrum Karlsruhe die Klimakammer AIDA konzipiert. Die an die gleichnamige Oper von Puccini erinnernde Abkürzung, die für Aerosol Interaction and Dynamics in the Atmosphere steht, beschreibt eine etwa 83 Kubikmeter große, riesige "Thermoskanne", die auf bis zu minus 100 Grad Celsius gekühlt werden kann.

... mehr zu:
»Aerosol »Wasserdampf »Wolke »Wolkenbildung

Zur Herstellung von Wolken füllt man diese mit angefeuchteter Luft, bis sich die Innenwände mit Wasser oder Eis überziehen. Anschließend vermindert man den Druck in der Kammer rapide, was überraschenderweise auch die "Tragfähigkeit" der Luft für Wasserdampf drastisch verringert. Als Folge davon bilden sich aus dem jetzt überschüssigen Wasserdampf - ganz wie in der freien Natur - je nach Temperatur Wassertröpfchen oder Eiskristalle und somit Wolken. Zusätzlich stehen Aerosole, das sind kleinste luftgetragene Staubpartikel im Bereich von unter ein tausendstel Millimeter Durchmesser, im Verdacht, die Wolkenbildung ganz entscheidend zu beeinflussen. Auch das soll im Rahmen des Virtuellen Institutes sowohl für natürliche Aerosole wie beispielsweise Saharastaub als auch für vom Menschen verursachte Aerosole, wie Rußpartikel aus Dieselmotoren, intensiv untersucht werden.

Von entscheidender Bedeutung ist dabei die Frage nach dem für die Wolkenbildung erforderlichen Mindestüberschuss an Wasserdampf und dessen Lebensdauer. Die Arbeiten der Heidelberger Wissenschaftler um Volker Ebert zielen darauf, den Wasserdampf selektiv, schnell, hochpräzise und erstmals auch innerhalb der Wolken, das heißt ohne die sonst notwendige Entnahme einer Luftprobe, zu ermöglichen und gleichzeitig die bisher notwendige Kalibration der Messgeräte zu vermeiden. Dies gelingt überraschenderweise mit einem mehrfachen Technologietransfer: So erfasst das in Heidelberg entwickelte Laserspektrometer den Wasserdampf einerseits mit den auch zur Internetdatenübertragung eingesetzten Diodenlasern. Andererseits werden die vielfältigen Störungen, die eine Messung innerhalb der Wolke mit sich bringt, mit Methoden korrigiert, die eigentlich für die spektroskopische Diagnose von Verbrennungskraftwerken entwickelt wurden. Diese Messungen innerhalb des Kraftwerksbrennraums wurden ebenfalls massiv von kleinen Partikeln, hier aber aus Asche und Schlacke, gestört, so dass die Technik auf AIDA übertragen werden konnte.

So funktioniert die Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum Karlsruhe bereits seit drei Jahren. "Jetzt ist aber die gemeinsame Forschung voll finanziert", ist Volker Ebert sichtlich froh über das Zustande kommen des Virtuellen Instituts und gibt gleich einen Ausblick auf die zukünftigen Arbeiten rund um die Messtechnik. Da soll unter anderem zunächst einmal die Präzision und Kalibrationsfreiheit validiert werden, aber auch an die Erhöhung der Nachweisgrenzen ist gedacht, damit in sehr kalten Wolken gemessen werden kann und so neue Erkenntnisse zur Wolkenbildung gewonnen werden können.

Stefan Zeeh

Rückfragen bitte an:
Hochschuldozent Dr. Volker Ebert
Physikalisch-Chemisches Institut
Im Neuenheimer Feld 229
69120 Heidelberg
Tel. 06221 545004
volker.ebert@pci.uni-heidelberg.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Aerosol Wasserdampf Wolke Wolkenbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften