Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Forschergruppe spürt Herzinfarktverursacher auf

14.02.2007
RWTH-Wissenschaftler koordiniert interdisziplinären Verbund

Kardiovaskuläre Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall sind weltweit Todesursache Nummer eins. Etwa die Hälfte aller Sterbefälle lassen sich auf Verengun-gen der Gefäße mit anschließenden Verschlüssen oder Thrombosen der Arterien zurückführen.

Die neue DFG-Forschergruppe "Chemokine und Adhäsionsmoleküle in der kardiovaskulären Pathogenese" um den Mediziner Christian Weber geht den Ursachen dieser Gefäßverschlüsse auf den Grund. Der 39-Jährige ist RWTH-Professor für das Fach Kardiovaskuläre Molekularbiologie und Direktor des gleichnamigen Instituts des Universitätsklinikums Aachen. Der Forschungsverbund zeichnet sich durch wissenschaftliche Exzellenz und eine in Deutschland einzigartige Thematik aus und wird von der Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in den nächsten drei Jahren mit drei Millionen Euro gefördert. Die Wissenschaftler möchten aus den gewonnenen Erkenntnissen Rückschlüsse für die Diagnostik und Therapie der Volkskrankheiten ziehen.

Im Mittelpunkt der Forscheraktivitäten stehen Chemokine, kleine Eiweiße, die als Boten- beziehungsweise Lockstoffe die Einwanderung von Entzündungs- und Immunzellen in die Gefäßwand steuern. Die so genannten "Adhäsionsmoleküle" halten dagegen im Normalfall die einzelnen Endothelzellen der Gefäßwand zusammen und stellen so ein Bollwerk gegen Eindringlinge dar. Im Entzündungsmoment bricht diese Barriere zusammen, wie Christian Weber erläutert: "Der molekulare Reißverschluss geht auf und die Makrophagen gelangen ungehindert durch die Gefäßwand ins Innere der Arterien." Diese "großen Fresszellen" suchen und verzehren Blutfette, das so genannte Cholesterin. Der erste Schritt Richtung Gefäßverengung oder -verschluss ist erfolgt. Begünstigt werden diese Entwicklungen noch durch Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Rauchen oder Fettstoffwechselstörungen. Die eigentliche Gefahr besteht bei Atherosklerose aber durch die Instabilität der Zellansiedlungen: "Im Gegensatz zu stabilen Verkalkungen im Gefäß bricht hier die Gefäßverengung auf und es können immer wieder Teile abgesprengt werden", erläutert der DFG-Sprecher. Die Folge: Thrombosen und Embolien, die häufig tödlich enden.

Sieben Projektgruppen aus fünf assoziierten RWTH-Instituten und Kliniken am Uni-versitätsklinikum erforschen im Rahmen der DFG-Förderung Aspekte der Artherosklerose. Mit dabei sind neben dem Institut für Kardiovaskuläre Molekularbiologie unter anderem das Institut für Biochemie, das Institut für Biomedizinische Technologie - Zellbiologie und die Medizinische Klinik I. Als Partner ist die niederländische Universität Maastricht mit im Boot. Die Biologen und Mediziner beschäftigten sich interdisziplinär mit diagnostischen Fragestellungen und möglichen Eingriffsmöglichkeiten, um die Immunreaktion in konstruktive Bahnen zu lenken. Dabei kommen auch modernste Bildgebungsverfahren wie die 2-Photonen-Laser-scanning-Mikroskopie zum Einsatz. "Dass bestimmte Zellen angelockt werden, um fehlgeleitete Blutfette aufzunehmen, wäre ja durchaus positiv zu bewerten", erklärt Weber. "Mit Blick auf therapeutische Eingriffsmöglichkeiten möchten wir allerdings erreichen, dass solche Zellentypen angelockt werden, die zu einer unschädlichen Entsorgung der Blutfette beitragen und das Gefäß wieder verlassen."

von Ilse Trautwein

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Christian Weber, Universitätsklinikum Aachen, Tel. 0241/8088692 oder E-Mail: cweber@ukaachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Blutfett DFG-Forschergruppe Gefäß Gefäßwand Kardiovaskulär

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise