Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Forschergruppe spürt Herzinfarktverursacher auf

14.02.2007
RWTH-Wissenschaftler koordiniert interdisziplinären Verbund

Kardiovaskuläre Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall sind weltweit Todesursache Nummer eins. Etwa die Hälfte aller Sterbefälle lassen sich auf Verengun-gen der Gefäße mit anschließenden Verschlüssen oder Thrombosen der Arterien zurückführen.

Die neue DFG-Forschergruppe "Chemokine und Adhäsionsmoleküle in der kardiovaskulären Pathogenese" um den Mediziner Christian Weber geht den Ursachen dieser Gefäßverschlüsse auf den Grund. Der 39-Jährige ist RWTH-Professor für das Fach Kardiovaskuläre Molekularbiologie und Direktor des gleichnamigen Instituts des Universitätsklinikums Aachen. Der Forschungsverbund zeichnet sich durch wissenschaftliche Exzellenz und eine in Deutschland einzigartige Thematik aus und wird von der Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in den nächsten drei Jahren mit drei Millionen Euro gefördert. Die Wissenschaftler möchten aus den gewonnenen Erkenntnissen Rückschlüsse für die Diagnostik und Therapie der Volkskrankheiten ziehen.

Im Mittelpunkt der Forscheraktivitäten stehen Chemokine, kleine Eiweiße, die als Boten- beziehungsweise Lockstoffe die Einwanderung von Entzündungs- und Immunzellen in die Gefäßwand steuern. Die so genannten "Adhäsionsmoleküle" halten dagegen im Normalfall die einzelnen Endothelzellen der Gefäßwand zusammen und stellen so ein Bollwerk gegen Eindringlinge dar. Im Entzündungsmoment bricht diese Barriere zusammen, wie Christian Weber erläutert: "Der molekulare Reißverschluss geht auf und die Makrophagen gelangen ungehindert durch die Gefäßwand ins Innere der Arterien." Diese "großen Fresszellen" suchen und verzehren Blutfette, das so genannte Cholesterin. Der erste Schritt Richtung Gefäßverengung oder -verschluss ist erfolgt. Begünstigt werden diese Entwicklungen noch durch Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Rauchen oder Fettstoffwechselstörungen. Die eigentliche Gefahr besteht bei Atherosklerose aber durch die Instabilität der Zellansiedlungen: "Im Gegensatz zu stabilen Verkalkungen im Gefäß bricht hier die Gefäßverengung auf und es können immer wieder Teile abgesprengt werden", erläutert der DFG-Sprecher. Die Folge: Thrombosen und Embolien, die häufig tödlich enden.

Sieben Projektgruppen aus fünf assoziierten RWTH-Instituten und Kliniken am Uni-versitätsklinikum erforschen im Rahmen der DFG-Förderung Aspekte der Artherosklerose. Mit dabei sind neben dem Institut für Kardiovaskuläre Molekularbiologie unter anderem das Institut für Biochemie, das Institut für Biomedizinische Technologie - Zellbiologie und die Medizinische Klinik I. Als Partner ist die niederländische Universität Maastricht mit im Boot. Die Biologen und Mediziner beschäftigten sich interdisziplinär mit diagnostischen Fragestellungen und möglichen Eingriffsmöglichkeiten, um die Immunreaktion in konstruktive Bahnen zu lenken. Dabei kommen auch modernste Bildgebungsverfahren wie die 2-Photonen-Laser-scanning-Mikroskopie zum Einsatz. "Dass bestimmte Zellen angelockt werden, um fehlgeleitete Blutfette aufzunehmen, wäre ja durchaus positiv zu bewerten", erklärt Weber. "Mit Blick auf therapeutische Eingriffsmöglichkeiten möchten wir allerdings erreichen, dass solche Zellentypen angelockt werden, die zu einer unschädlichen Entsorgung der Blutfette beitragen und das Gefäß wieder verlassen."

von Ilse Trautwein

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Christian Weber, Universitätsklinikum Aachen, Tel. 0241/8088692 oder E-Mail: cweber@ukaachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Blutfett DFG-Forschergruppe Gefäß Gefäßwand Kardiovaskulär

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit