Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Parasitologie: Würmer treiben Krebse in den Selbstmord

13.02.2007
Biologen der Universität Bonn sind einem trickreichen Parasiten auf die Spur gekommen: Der Wurm befällt zunächst Flohkrebse, kann sich dort aber nur bis zum Larvenstadium entwickeln.

Die Larve programmiert ihren Wirt jedoch um: Der infizierte Krebs weicht räuberischen Fischen plötzlich nicht mehr aus, sondern schwimmt ihnen quasi ins Maul. Im Fisch entwickelt sich dann aus der Wurmlarve ein geschlechtsreifes Tier. Über ihre Beobachtungen berichten die Forscher im International Journal for Parasitology (Band 37, S. 61-65).

Der Wurm, der Flohkrebse in den Selbstmord treibt, hört auf den zungenbrecherischen Namen Pomphorhynchus laevis, abgekürzt P. laevis. Wie bei vielen anderen Parasiten vollzieht sich sein Leben in zwei Stadien: Die Larve benötigt für ihre Entwicklung den Bachflohkrebs. Nur in Fischen wie dem Flussbarsch kann sie aber zum geschlechtsreifen Wurm heranwachsen. Der Schmarotzer muss also den Wirt wechseln, will er sich vermehren. Die Kunst ist es, das möglichst effizient zu tun.

Dazu hat sich P. laevis einen gemeinen Trick einfallen lassen: Er programmiert den Flohkrebs so um, dass der sein Verhalten ändert. "Infizierte Bachflohkrebse gehen gefräßigen Fischen nicht mehr aus dem Weg, sondern schwimmen ihnen sogar entgegen", erklärt der Bonner Evolutionsbiologe Sebastian Baldauf. Resultat: Der Flussbarsch frisst den Krebs samt Wurmlarve, die Larve entwickelt sich zum erwachsenen Wurm, der Fisch scheidet mit seinem Kot Wurmeier ins Wasser aus, diese werden von Flohkrebsen gefressen. Damit schließt sich der Kreis.

Bachflohkrebse können sehen, verfügen aber auch über einen empfindlichen Geruchssinn. Um zu sehen, welchen dieser Sinne P. laevis umprogrammiert, haben sich Baldauf und seine Kollegen verschiedene Versuchsanordnungen einfallen lassen. Dazu setzten sie infizierte und gesunde Krebse auf den Grund eines Aquariums und spannten darüber ein feinmaschiges Netz. Das Becken oberhalb des Netzes trennten sie mit einer Wand in zwei Teile. "Wenn wir nun in eines dieser Teilbecken einen Flussbarsch setzten, schwammen die infizierten Krebse zu seiner Seite", sagt Sebastian Baldauf. "Die gesunden Tiere zogen sich dagegen in die andere Hälfte des Aquariums zurück."

Nun wiederholten die Forscher den Versuch. Statt den Barsch in eine Beckenhälfte zu setzen, gossen sie aber nur ein wenig Wasser hinzu, in dem sich der Fisch vorher aufgehalten hatte. Wieder beobachteten sie dasselbe Bild: Plötzlich mieden die gesunden Flohkrebse diese Hälfte. Die kranken Tiere fühlten sich von ihr dagegen magisch angezogen. "P. laevis scheint also die Verarbeitung der Geruchsreize in den Krebsen umzukehren", interpretiert Baldauf die Ergebnisse. "Der Sehsinn bleibt dagegen unbeeinflusst, wie wir in anderen Experimenten feststellen konnten." Möglicherweise verändert der Schmarotzer die Ausschüttung des Neurotransmitters Serotonin, was die Signalverarbeitung im Krebs-Gehirn verändern könnte.

Parasiten, die auf einen Wirtswechsel angewiesen sind, haben dafür oft ausgefeilte Strategien entwickelt. Nicht immer ändern sie das Verhalten ihres Zwischenwirts. Manchmal sabotieren sie auch einfach seine Tarnung, so dass er schneller gefressen wird. "Ein schönes Beispiel liefert der Saugwurm, dessen Jungstadien sich in Bernsteinschnecken entwickeln", erklärt Sebastian Baldauf. Schließlich dringen die Saugwurmlarven in die Fühler der Schnecke ein und verwandeln sie in farbenfroh geringelte pulsierende Fortsätze. Endwirt ist in diesem Fall die Wasseramsel: Die sieht die auffälligen Fühler und frisst sie samt ihrem infektiösen Inhalt auf.

Kontakt:
Sebastian Baldauf
Institut für Evolutionsbiologie und Ökologie der Uni Bonn
Telefon: 0228/73-5749
E-Mail: sbaldauf@evolution.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Flohkrebs Flussbarsch Larve Selbstmord Wurmlarve

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung
18.01.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie