Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rot und Blau markierte Proteine lassen Zellen gelb leuchten

12.02.2007
Zum ersten Mal können Protein-Interaktionen und die jeweiligen Reaktionspartner gleichzeitig nachgewiesen werden

Viele Proteine (Eiweiße) wirken in der Zelle als Botenstoff, indem sie miteinander interagieren und so die zellulären Abläufe steuern. Zu untersuchen, ob und wie bestimmte Proteine interagieren, ist deshalb wichtig für ein besseres Verständnis der Zellfunktionen.

Wissenschaftler des GSF - Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit entwickelten nun eine Methode, mit der in lebenden Zellen sowohl die Interaktion an sich, als auch die beteiligten Reaktionspartner durch fluoreszierende Farben sichtbar gemacht werden können.

Den entscheidenden Vorteil des neuen Ansatzes erläutert Dr. Ruth Brack-Werner, die Leiterin des GSF-Instituts für Molekulare Virologie (IMV): "Wenn es kein Signal für eine Interaktion gibt, konnte man bisher nicht unterscheiden, ob wirklich keine Interaktion stattfindet oder ob ein Reaktionspartner gar nicht gebildet wird." Brack-Werner entwickelte deshalb die sogenannte extended bimolecular fluorescence complementation (exBiFC) - ein System, bei dem angezeigt wird, ob auch alle beteiligten Proteine vorhanden sind.

... mehr zu:
»Interaktion »Protein »Zelle

Der Hauptfokus der Forschung Brack-Werners und ihrer Mitarbeiter liegt auf der Identifizierung zellulärer Mechanismen, die die Vermehrung des AIDS verursachenden HI-Virus beeinflussen. "Um diese Mechanismen aufzuklären, müssen wir untersuchen, wie zelluläre und HIV-regulatorische Proteine interagieren", erklärt Brack-Werner. Vor diesem Hintergrund entwickelten und validierten die Wissenschaftler exBiFC am Beispiel des HIV-Proteins Rev, das ein wichtiger Schlüsselfaktor für die HIV-Vermehrung ist. Damit sich das HI-Virus vermehren kann, müssen Rev-Proteine miteinander interagieren, zudem geht Rev auch eine Interaktion mit verschiedenen zellulären Proteinen ein. Rev vermittelt den Transport von HIV-Nukleinsäuren (mRNA) aus dem Zellkern in das Zytoplasma, die dort für die Bildung neuer Viruspartikel gebraucht werden.

Durch exBiFC lassen sich diese HIV-Proteine und ihre Interaktionen in der Zelle durch verschiedene fluoreszierende Farben nachweisen. Der Trick dabei: Jeder potentielle Interaktionspartner ist Bestandteil eines Fusionsproteins, das rot bzw. blau leuchtet und zusätzlich noch eine Hälfte eines gelb fluoreszierenden Proteins enthält.

Werden artifizielle Gene für diese Fusionsproteine in Zellen eingeschleust, zeigt die rote bzw. blaue Fluoreszenz die Bildung der Interaktionspartner an. Wenn die beiden Partner miteinander interagieren, kommt es zu einer zusätzlichen gelben Fluoreszenz, da die beiden Hälften des gelb fluoreszierenden Proteins sich zu einem gelb leuchtenden Protein ergänzen.

Mit diesem Verfahren wies die Arbeitsgruppe um Brack-Werner die Interaktion von Rev mit sich selber und mit zwei zellulären Proteinen (Risp, Exportin 1) in lebenden Zellen nach. "ExBIFC funktioniert also sehr gut und ist eine wertvolle Hilfe, die Ergebnisse anderer Methoden in der lebenden Zelle zu bestätigen", erklärt Brack-Werner, "zudem hat exBiFC den großen Vorteil, dass das Signal für die Interaktion nicht davon abhängt, dass die Reaktionspartner in bestimmte Zellkompartimente - z.B. den Zellkern - gelangen".

Mit exBiFC steht den Wissenschaftlern nun ein elegantes Werkzeug zur Verfügung, um nach weiteren Interaktionspartnern für regulatorische HIV-Proteine zu suchen. Da es auch Interaktionen gibt, die Rev inhibieren, können mit Hilfe von exBiFC Faktoren gesucht werden, die die HIV-Vermehrung verhindern. "ExBiFC erlaubt uns nie zuvor gesehene Einsichten in Protein-Interaktionen in der lebenden Zelle, dies hat auch ein enormes Potential für die Entwicklung neuer Anti-HIV-Strategien", betont Brack-Werner.

Originalveröffentlichung: Wolff H, Hartl A, Eilken HM, Hadian K, Ziegler M, Brack-Werner R. Live-cell assay for simultaneous monitoring of expression and interaction of proteins. BioTechniques 41: 688-692 (2006)

Für weitere Informationen und Bildmaterial kontaktieren Sie bitte die GSF- Pressestelle:

GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit
Kommunikation
Tel: 089/3187-2460
Fax 089/3187-3324
E-Mail: oea@gsf.de

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de/neu/Aktuelles/Presse/2007/proteine.php

Weitere Berichte zu: Interaktion Protein Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Darmbakterien krank machen
18.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung
18.01.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt

18.01.2017 | Physik Astronomie

Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen

18.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten