Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrische BioChips steuern die Enzymproduktion für Waschmittel

12.02.2007
Research/Technology Invention Award 2006 von Henkel geht an Forschernetzwerk mit Greifswalder Wissenschaftlern

Für die Entwicklung eines neuartigen BioChips zur Enzymherstellung für die Waschmittelproduktion hat heute ein internationales Kooperationsnetzwerk aus Henkel-Forschern, Mitarbeitern der Firma Sandoz im österreichischen Kundl sowie Wissenschaftlern der Universität Göttingen und den Greifswalder Professoren Thomas Schweder und Michael Hecker den Research/Technology Invention Award 2006 erhalten.

Prof. Ulrich Lehner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Henkel KGaA, und Dr. Wolfgang Gawrisch, CTO Forschung/Technologie, zeichneten insgesamt drei Forscherteams mit dem Innovationspreis aus, den das Unternehmen seit 2004 vergibt. Das Unternehmen betreibt eigene Forschung und arbeitet dabei intensiv mit externen wissenschaftlichen Einrichtungen zusammen.

Die Jury hatte die Projekte hauptsächlich nach ihrem weit reichenden Nutzen und ihrem erfinderischen Charakter beurteilt. Die firmeninterne Auszeichnung von hervorragenden Forschungsergebnissen hat bei Henkel Tradition. Bereits seit 1982 wird jährlich der "Fritz-Henkel-Preis für Innovation" für herausragende neue Verfahren und Produkte verliehen. Greifswalder Wissenschaftler arbeiten seit fast zehn Jahren erfolgreich mit dem Düsseldorfer Großunternehmen in der Industrieforschung zusammen. Inzwischen wurde der mit Greifswalder Hilfe entwickelte Hich-Tech-Chip als Prototyp in Österreich getestet und soll in die industrielle Anwendung überführt werden. "Das praktische Know-how und die eingeworbenen Forschungsgelder kommen unmittelbar dem Universitätsstandort zugute", betonten die Greifswalder Forscher. "Die Industrieforschung wird auch maßgeblich vom Land Mecklenburg-Vorpommern unterstützt."

... mehr zu:
»Bakterium »Biochip »Waschmittel

Bakterien und Pilze machen die Wäsche blitzsauber

Die hohe Reinigungskraft moderner Waschmittel wäre ohne eine Vielzahl spezieller Inhaltsstoffe undenkbar. Mikroorganismen wie Bakterien und Pilze erzeugen die leistungsstarken Waschmittelenzyme, die die Wäsche so rein und frisch machen, in hoch komplizierten Verfahren. Um eine möglichst effektive Ausbeute bei der Kultivierung der Mikroorganismen zu erzielen, brauchen die Produktionsstämme wie beispielsweise das industrielle Bakterium "Bacillus licheniformis" optimale Wachstumsbedingungen in den bis zu 100.000 Liter großen Bioreaktoren.

Greifswalder Biotechnologen haben nicht nur mitgeholfen, für den führenden Waschmittelhersteller einen elektrischen BioChip zu entwickeln, mit dem sich die Prozesse in den sterilen Rührkesseln schon während der Enzymherstellung überwachen lassen. "Geraten die über 4.200 Gene des Bakteriums durch ungünstige biochemische Abläufe in Stress- und Hungerzustände, wirkt sich dieses unmittelbar auf die Qualität des Endproduktes aus", erklärte der Biotechnologe Prof. Thomas Schweder. In Kooperation mit den Greifswalder Genomforschern um den Mikrobiologen Prof. Michael Hecker konnten im Vorfeld erstmals die prozesskritischen Gene und deren Aktivitäten identifiziert werden. Durch die molekularbiologische Analyse schon während des laufenden Prozesses können die Biotechnologen sofort steuernd eingreifen und Produktionsschwankungen verhindern. Durch die Anwendung dieser Chips in industriellen Bioprozessen wird zudem eine erhebliche Reduzierung der Produktionskosten für Waschmittelinhaltsstoffe erwartet.

Universität Greifswald
Institut für Pharmazie
Prof. Thomas Schweder
F.-L.-Jahn-Straße 17, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-42 12
E schweder@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://pharm1.pharmazie.uni-greifswald.de/index.html

Weitere Berichte zu: Bakterium Biochip Waschmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie