Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühzeitig veränderte Reizverarbeitung bei Morbus Huntington - RUB-Neurologen identifizieren Biomarker

12.02.2007
Biomarker für den Fortschritt der Erkrankung
Pfizer Forschungspreis an Team aus Neurologen und Radiologen

Die Muster der Verarbeitung akustischer Reize im Gehirn sind bei der Erbkrankheit Morbus Huntington bereits viele Jahre vor Erkrankungsbeginn verändert. Das hat ein interdisziplinäres Team aus Neurologen der Ruhr-Universität Bochum um Dr. Carsten Saft (RUB-Neurologie im St. Josef Hospital, Huntington-Zentrum-NRW) und Radiologen des Universitätsklinikums Münster (Arbeitsgruppe Prof. Dr. Dr. Bettina Pfleiderer) mit Hilfe der funktionellen Kernspintomographie (fMRT) nachgewiesen. Für ihre Studie wurden sie jetzt von der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität mit einem der Pfizer Forschungspreise ausgezeichnet.

Der Verlauf ist individuell

Morbus Huntington ist eine seltene Erbkrankheit, die durch die Mutation eines bestimmten Gens ausgelöst wird, und eine Degeneration des Gehirns zur Folge hat. Erste Symptome wie psychische Veränderungen, Verhaltens- und Bewegungsstörungen treten meist zwischen dem 35. und dem 45. Lebensjahr auf. Später kommen intellektuelle Defizite bis hin zur Demenz hinzu. Der Verlauf der Erkrankung ist sehr individuell. Wer jedoch das mutierte Gen trägt, wird erkranken. International wird heute nach sogenannten Biomarkern gesucht, die anzeigen, wie weit fortgeschritten der Krankheitsprozess ist. Die Muster der Verarbeitung von Sinnesreizen, nachgewiesen im fMRT, könnten einen wichtigen Beitrag dazu liefern.

Kompensation des Gehirns bei der Verarbeitung von Tönen

Die Arbeitsgruppe um Dr. Carsten Saft spielte 16 Patienten, die bereits Symptome von Morbus Huntington zeigten, und 18 Genträger ohne Symptome sowie gesunden Kontrollpersonen neutrale Töne als akustischen Reiz vor, während die Aktivität der reizverarbeitenden Hirnbereiche mittels funktioneller Kernspintomographie aufgezeichnet wurden. Es zeigte sich bei den bereits erkrankten Testpersonen ein deutlich abweichendes Aktivierungsmuster im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen und noch nicht erkrankten Genträgern. Bei Gesunden und symptomfreien Genträgern war eine Aktivierung vor allem der linken Gehirnhälfte zu beobachten, während bei bereits Erkrankten und Probanden, bei denen aufgrund der Erkrankungsalters des vererbenden Elternteils recht bald mit dem Krankheitsbeginn zu rechnen war, eine stärkere Aktivierung der rechten Gehirnhälfte gemessen wurde. "Mit zunehmender Schwere der Symptomatik verlagert sich die Aktivierung des Gehirns bei akustischen Reizen mehr und mehr von links nach rechts", beschreibt Dr. Saft. "Wir erklären uns das mit einem Kompensationsmechanismus des Gehirns." Die Ergebnisse der Studie stützen die These, dass die gestörte Hirnfunktion bei Huntington-Patienten nicht nur das motorische System, sondern auch die sensorische Reizverarbeitung betrifft.

Untersuchung könnte als Biomarker dienen

Dass diese funktionellen Veränderungen der sensomotorischen Wahrnehmung und Verarbeitung schon lange vor den ersten motorischen Symptomen auftreten, ist wichtig: "Wenn in Zukunft eine kausale Therapie für diese Erkrankung gefunden werden sollte, gewinnt die funktionelle Früh-Diagnostik an Bedeutung, um einen möglichst frühen Therapiebeginn zu ermöglichen und danach den Therapieerfolg zu verfolgen", erklärt Dr. Saft.

Pfizer-Preise für herausragende medizinische Forschung

Mit den Pfizer-Preisen ehrt FoRUM (Forschungsförderung RUB Medizinische Fakultät) jedes Jahr herausragende Projekte, die aus den Mitteln der Medizinischen Fakultät gefördert wurden. Weitere Pfizer-Forschungspreise gingen an Dr. Ivo Quack für die Erforschung des Eiweißverlustes bei Nierenerkrankungen, Juniorprofessorin Dr. Kirsten Gehlhar, die die Details der Wirkung von Allergenen erforscht, und Dr. Jörg Timm für seine molekularbiologische Studie über das Hepatitis-Virus.

Weitere Informationen

Dr. Carsten Saft, Neurologische Klinik der Ruhr-Universität Bochum im St. Josef Hospital, Gudrunstraße 56, 44791 Bochum, Tel. 0234/509-1, E-Mail: carsten.saft@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Aktivierung Biomarker Morbus Reiz Reizverarbeitung Saft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics