Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühzeitig veränderte Reizverarbeitung bei Morbus Huntington - RUB-Neurologen identifizieren Biomarker

12.02.2007
Biomarker für den Fortschritt der Erkrankung
Pfizer Forschungspreis an Team aus Neurologen und Radiologen

Die Muster der Verarbeitung akustischer Reize im Gehirn sind bei der Erbkrankheit Morbus Huntington bereits viele Jahre vor Erkrankungsbeginn verändert. Das hat ein interdisziplinäres Team aus Neurologen der Ruhr-Universität Bochum um Dr. Carsten Saft (RUB-Neurologie im St. Josef Hospital, Huntington-Zentrum-NRW) und Radiologen des Universitätsklinikums Münster (Arbeitsgruppe Prof. Dr. Dr. Bettina Pfleiderer) mit Hilfe der funktionellen Kernspintomographie (fMRT) nachgewiesen. Für ihre Studie wurden sie jetzt von der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität mit einem der Pfizer Forschungspreise ausgezeichnet.

Der Verlauf ist individuell

Morbus Huntington ist eine seltene Erbkrankheit, die durch die Mutation eines bestimmten Gens ausgelöst wird, und eine Degeneration des Gehirns zur Folge hat. Erste Symptome wie psychische Veränderungen, Verhaltens- und Bewegungsstörungen treten meist zwischen dem 35. und dem 45. Lebensjahr auf. Später kommen intellektuelle Defizite bis hin zur Demenz hinzu. Der Verlauf der Erkrankung ist sehr individuell. Wer jedoch das mutierte Gen trägt, wird erkranken. International wird heute nach sogenannten Biomarkern gesucht, die anzeigen, wie weit fortgeschritten der Krankheitsprozess ist. Die Muster der Verarbeitung von Sinnesreizen, nachgewiesen im fMRT, könnten einen wichtigen Beitrag dazu liefern.

Kompensation des Gehirns bei der Verarbeitung von Tönen

Die Arbeitsgruppe um Dr. Carsten Saft spielte 16 Patienten, die bereits Symptome von Morbus Huntington zeigten, und 18 Genträger ohne Symptome sowie gesunden Kontrollpersonen neutrale Töne als akustischen Reiz vor, während die Aktivität der reizverarbeitenden Hirnbereiche mittels funktioneller Kernspintomographie aufgezeichnet wurden. Es zeigte sich bei den bereits erkrankten Testpersonen ein deutlich abweichendes Aktivierungsmuster im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen und noch nicht erkrankten Genträgern. Bei Gesunden und symptomfreien Genträgern war eine Aktivierung vor allem der linken Gehirnhälfte zu beobachten, während bei bereits Erkrankten und Probanden, bei denen aufgrund der Erkrankungsalters des vererbenden Elternteils recht bald mit dem Krankheitsbeginn zu rechnen war, eine stärkere Aktivierung der rechten Gehirnhälfte gemessen wurde. "Mit zunehmender Schwere der Symptomatik verlagert sich die Aktivierung des Gehirns bei akustischen Reizen mehr und mehr von links nach rechts", beschreibt Dr. Saft. "Wir erklären uns das mit einem Kompensationsmechanismus des Gehirns." Die Ergebnisse der Studie stützen die These, dass die gestörte Hirnfunktion bei Huntington-Patienten nicht nur das motorische System, sondern auch die sensorische Reizverarbeitung betrifft.

Untersuchung könnte als Biomarker dienen

Dass diese funktionellen Veränderungen der sensomotorischen Wahrnehmung und Verarbeitung schon lange vor den ersten motorischen Symptomen auftreten, ist wichtig: "Wenn in Zukunft eine kausale Therapie für diese Erkrankung gefunden werden sollte, gewinnt die funktionelle Früh-Diagnostik an Bedeutung, um einen möglichst frühen Therapiebeginn zu ermöglichen und danach den Therapieerfolg zu verfolgen", erklärt Dr. Saft.

Pfizer-Preise für herausragende medizinische Forschung

Mit den Pfizer-Preisen ehrt FoRUM (Forschungsförderung RUB Medizinische Fakultät) jedes Jahr herausragende Projekte, die aus den Mitteln der Medizinischen Fakultät gefördert wurden. Weitere Pfizer-Forschungspreise gingen an Dr. Ivo Quack für die Erforschung des Eiweißverlustes bei Nierenerkrankungen, Juniorprofessorin Dr. Kirsten Gehlhar, die die Details der Wirkung von Allergenen erforscht, und Dr. Jörg Timm für seine molekularbiologische Studie über das Hepatitis-Virus.

Weitere Informationen

Dr. Carsten Saft, Neurologische Klinik der Ruhr-Universität Bochum im St. Josef Hospital, Gudrunstraße 56, 44791 Bochum, Tel. 0234/509-1, E-Mail: carsten.saft@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Aktivierung Biomarker Morbus Reiz Reizverarbeitung Saft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen
23.02.2017 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

nachricht Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt
23.02.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie