Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühzeitig veränderte Reizverarbeitung bei Morbus Huntington - RUB-Neurologen identifizieren Biomarker

12.02.2007
Biomarker für den Fortschritt der Erkrankung
Pfizer Forschungspreis an Team aus Neurologen und Radiologen

Die Muster der Verarbeitung akustischer Reize im Gehirn sind bei der Erbkrankheit Morbus Huntington bereits viele Jahre vor Erkrankungsbeginn verändert. Das hat ein interdisziplinäres Team aus Neurologen der Ruhr-Universität Bochum um Dr. Carsten Saft (RUB-Neurologie im St. Josef Hospital, Huntington-Zentrum-NRW) und Radiologen des Universitätsklinikums Münster (Arbeitsgruppe Prof. Dr. Dr. Bettina Pfleiderer) mit Hilfe der funktionellen Kernspintomographie (fMRT) nachgewiesen. Für ihre Studie wurden sie jetzt von der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität mit einem der Pfizer Forschungspreise ausgezeichnet.

Der Verlauf ist individuell

Morbus Huntington ist eine seltene Erbkrankheit, die durch die Mutation eines bestimmten Gens ausgelöst wird, und eine Degeneration des Gehirns zur Folge hat. Erste Symptome wie psychische Veränderungen, Verhaltens- und Bewegungsstörungen treten meist zwischen dem 35. und dem 45. Lebensjahr auf. Später kommen intellektuelle Defizite bis hin zur Demenz hinzu. Der Verlauf der Erkrankung ist sehr individuell. Wer jedoch das mutierte Gen trägt, wird erkranken. International wird heute nach sogenannten Biomarkern gesucht, die anzeigen, wie weit fortgeschritten der Krankheitsprozess ist. Die Muster der Verarbeitung von Sinnesreizen, nachgewiesen im fMRT, könnten einen wichtigen Beitrag dazu liefern.

Kompensation des Gehirns bei der Verarbeitung von Tönen

Die Arbeitsgruppe um Dr. Carsten Saft spielte 16 Patienten, die bereits Symptome von Morbus Huntington zeigten, und 18 Genträger ohne Symptome sowie gesunden Kontrollpersonen neutrale Töne als akustischen Reiz vor, während die Aktivität der reizverarbeitenden Hirnbereiche mittels funktioneller Kernspintomographie aufgezeichnet wurden. Es zeigte sich bei den bereits erkrankten Testpersonen ein deutlich abweichendes Aktivierungsmuster im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen und noch nicht erkrankten Genträgern. Bei Gesunden und symptomfreien Genträgern war eine Aktivierung vor allem der linken Gehirnhälfte zu beobachten, während bei bereits Erkrankten und Probanden, bei denen aufgrund der Erkrankungsalters des vererbenden Elternteils recht bald mit dem Krankheitsbeginn zu rechnen war, eine stärkere Aktivierung der rechten Gehirnhälfte gemessen wurde. "Mit zunehmender Schwere der Symptomatik verlagert sich die Aktivierung des Gehirns bei akustischen Reizen mehr und mehr von links nach rechts", beschreibt Dr. Saft. "Wir erklären uns das mit einem Kompensationsmechanismus des Gehirns." Die Ergebnisse der Studie stützen die These, dass die gestörte Hirnfunktion bei Huntington-Patienten nicht nur das motorische System, sondern auch die sensorische Reizverarbeitung betrifft.

Untersuchung könnte als Biomarker dienen

Dass diese funktionellen Veränderungen der sensomotorischen Wahrnehmung und Verarbeitung schon lange vor den ersten motorischen Symptomen auftreten, ist wichtig: "Wenn in Zukunft eine kausale Therapie für diese Erkrankung gefunden werden sollte, gewinnt die funktionelle Früh-Diagnostik an Bedeutung, um einen möglichst frühen Therapiebeginn zu ermöglichen und danach den Therapieerfolg zu verfolgen", erklärt Dr. Saft.

Pfizer-Preise für herausragende medizinische Forschung

Mit den Pfizer-Preisen ehrt FoRUM (Forschungsförderung RUB Medizinische Fakultät) jedes Jahr herausragende Projekte, die aus den Mitteln der Medizinischen Fakultät gefördert wurden. Weitere Pfizer-Forschungspreise gingen an Dr. Ivo Quack für die Erforschung des Eiweißverlustes bei Nierenerkrankungen, Juniorprofessorin Dr. Kirsten Gehlhar, die die Details der Wirkung von Allergenen erforscht, und Dr. Jörg Timm für seine molekularbiologische Studie über das Hepatitis-Virus.

Weitere Informationen

Dr. Carsten Saft, Neurologische Klinik der Ruhr-Universität Bochum im St. Josef Hospital, Gudrunstraße 56, 44791 Bochum, Tel. 0234/509-1, E-Mail: carsten.saft@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Aktivierung Biomarker Morbus Reiz Reizverarbeitung Saft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit