Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom unabhängigen Leben in Dunkelheit

09.02.2007
Neues DFG-Projekt widmet sich Mikroorganismen, die im Tiefenwasser der Ostsee ohne Licht und Sauerstoff autotroph leben können.

Ob an Land oder im Meer - ein Leben unabhängig von Licht, Sauerstoff und "Nahrung", ist nur den ganz kleinen Organismen möglich. Viele von ihnen kennen wir noch nicht einmal. Das ist auch in der Ostsee so, obwohl unser Hausmeer zu den am besten untersuchten Meeresregionen der Welt gehört und die sauerstofffreien Zonen gerade hier sehr verbreitet sind.

Doch bedingt durch ihre geringe Größe entzogen sich die Mikroorganismen lange Zeit einer eingehenden Untersuchung. Erst mit der Entwicklung molekularbiologischer Methoden lassen sie sich allmählich besser erkennen und verstehen. Die Mikro- und Molekularbiologen der Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Klaus Jürgens vom Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde sind diesen Organismen schon seit einigen Jahren auf der Spur. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft wird ihre Arbeit nun in den nächsten 2 Jahren mit zusätzlichem Fördergeld unterstützen.

Das Leben in den Tiefenbecken der zentralen Ostsee steckt für Mikrobiologen voller Faszination. Dort wo kein Licht mehr hingelangt, in sauerstofffreiem und sulfidischem Wasser leben Bakterien, die es schaffen, trotz absoluter Dunkelheit erhebliche Mengen an Kohlendioxid zu fixieren und damit zu wachsen. Anstelle der Photosynthese nutzen sie die so genannte Chemosynthese - sie ziehen aus lichtunabhängigen chemischen Reaktionen die Energie zum Aufbau organischer Substanz.

Bereits vor 15 Jahren gab es erste Hinweise, dass sich hinter diesen autotrophen Organismen Bakterien verbergen könnten, die ihre Energie aus der Sulfidoxidation und Nitratreduktion gewinnen. Insbesondere die Nitratreduktion, die so genannte Denitrifizierung, ist eine Leistung die man nicht genug hervorheben kann, denn in der stark überdüngten Ostsee sorgt die Denitrifizierung dafür, dass zumindest ein Teil des "Düngemittels" Nitrat dem Kreislauf wieder entzogen wird.

Inzwischen konnte diese Theorie der Denitrifizierung durch autotrophe Bakterien bestätigt und ein für diesen Prozess verantwortlicher Schlüsselorganismus molekularbiologisch identifiziert werden. Im Jahr 2006 gelang es schließlich dem Warnemünder Mikrobiologen Dr. Matthias Labrenz aus der Arbeitsgruppe Jürgens, zusammen mit seinen Mitarbeitern erstmals dieses Bakterium zu kultivieren. Es bekam von ihnen den spröden Namen "GD1" (Gotland Deep Nr. 1).

Obwohl mit der Identifizierung seiner Schlüsselfunktion bei der Denitrifizierung ein wichtiger Schritt erfolgt ist, gibt der Organismus noch viele Rätsel auf. Daher wird mit Nachdruck daran gearbeitet, seine weiteren Fähigkeiten und Möglichkeiten besser kennen zu lernen. Finanziert durch die renommierte Gordon and Betty Moore Foundation lassen die Warnemünder Mikrobiologen seit letzten Sommer am amerikanischen Craig-Venter-Institute die Genom-Sequenzierung des Gotlandtief-Organismus durchführen. Gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen arbeiten sie an der Analyse des Genoms, in Kooperation mit der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald soll das Proteom von GD1 untersucht werden.

Besonders überraschend und fast schon "mysteriös" ist es für die Forscher allerdings, dass gerade in Wasserschichten unterhalb des Hauptlebensraumes von GD1, in Bereichen, die nicht nur Sauerstoff- sondern auch Nitratfrei sind, die mikrobiellen Kohlendioxid-Fixierungsraten um ein Vielfaches höher sind. Es ist zurzeit noch fraglich, welche Organismen oder Prozesse dafür verantwortlich sein könnten. Mit dem neuen DFG-Projekt will man "Licht" ins Dunkel bringen. Ist es vielleicht sogar GD1, der, obwohl zahlenmäßig geringer vertreten als in den höheren Wasserschichten, hier - ohne Nitrat - aktiver ist? Oder wird er durch andere, noch unbekannte Bakterien abgelöst? Die Antwort soll durch einen kombinierten Einsatz von Gensonden, 14CO2 und 13CO2-Fixierungsversuchen sowie Genexpressionsanalysen aus den fraglichen Wasserschichten gefunden werden.

Die Warnemünder Forscher sind sich sicher: Die Lösung dieses Rätsels ist der Schlüssel zu einem neuen Verständnis der Lebenszusammenhänge an der Grenzfläche zwischen Sauerstoffhaltigen und Sauerstofffreien Wasserschichten und somit in weiten Bereichen der Ostsee, des Schwarzen Meeres und vielen Schelfregionen.

Kontakt:
Dr. Matthias Labrenz, Tel.: 0381 5197 378
Dr. Barbara Hentzsch, Tel.: 0381 5197 102
Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde, Seestr. 15, D-18119 Rostock
Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören 83 außeruniversitäre Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten interdisziplinär und verbinden Grundlagenforschung mit Anwendungsnähe. Jedes Leibniz-Institut hat eine Aufgabe von gesamtstaatlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 13.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und haben einen Gesamtetat von 1,1 Milliarden Euro.

Dr. Barbara Hentzsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Berichte zu: Bakterium Denitrifizierung Organismus Ostsee Wasserschicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

nachricht Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics