Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmalige Zulassung von Thrombozytenkonzentrate

08.02.2007
Das UK S-H erhält - erstmalig in Deutschland - die Zulassung zur Herstellung und Inverkehrbringung von Blutkomponenten, die einem zusätzlichen Pathogeninaktivierungsverfahren unterzogen wurden.

Das pharmazeutische Unternehmen des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, hat mit Wirkung vom 19. Januar die Zulassung für pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate vom Paul-Ehrlich-Institut als zuständige Bundesoberbehörde erhalten. Die hierfür notwendigen Validierungsstudien wurden unter Verantwortung von PD Dr. med. Peter Schlenke am Institut für Immunologie und Transfusionsmedizin, UK S-H Campus Lübeck, durchgeführt.

Die Erstbeantragung auf Zulassung erfolgte bereits 2003. Nach langjähriger Prüfung und Erteilung der so genannten Herstellungserlaubnis durch das Landesamt für Gesundheit und Arbeitssicherheit des Landes Schleswig-Holstein im Dezember 2006 ist jetzt der Weg frei, die Transfusion von Blutplättchenkonzentraten noch sicherer zu machen. Das Paul-Ehrlich-Institut hat hiermit bundesweit erstmalig Thrombozytenkonzentrate als Arzneimittel zugelassen, die mittels dem INTERCEPT Blood System zur Pathogeninaktivierung behandelt wurden.

In den letzten 10 Jahren wurden in Deutschland viele Anstrengungen unternommen, die Risiken bei der Übertragung von Blutkomponenten zu minimieren. Sowohl die strengen Regularien bei der Auswahl von Blutspendern als auch die Entwicklung und Einführung neuer Testsysteme, insbesondere der sogenannten PCR-Testung für Hepatitisviren und HI-Viren, haben dazu beigetragen, dass heutzutage die Übertragung von Blut als "sicher" eingestuft wird und die Restinfektionsrisiken extrem niedrig sind (z.B. für HIV: 1:4 Millionen).

Parallel zu dieser erfreulichen Entwicklung wurden vonseiten der Hersteller von Medizinprodukten in den letzten Jahren weltweit erhebliche Anstrengungen im Bereich der Forschung und Entwicklung unternommen, Verfahren zu erfinden und zur Marktreife zu führen, die eine "universelle" und vorbeugende Inaktivierung von Bakterien, Viren und Parasiten herbeiführen. Solche Pathogeninaktiverungsverfahren finden bei der Herstellung von Immunglobulinen, Gerinnungsfaktoren und anderen löslichen "Faktoren" menschlichen Ursprungs weltweit Anwendung. Allerdings konnten diese Technologien nicht ohne weiteres auf zellhaltige Arzneimittel wie zum Beispiel Blutkomponenten übertragen werden.

Mit dem INTERCEPT Blood System der Firma CERUS, Concord, CA aus den USA steht heute ein CE-zertifiziertes Medizinprodukt auf dem europäischen Markt zur Verfügung, das eine effiziente und weitreichende Inaktivierung von Pathogenen und Leukozyten in Thrombozytenkonzentraten ermöglicht und die funktionelle Integrität der Blutplättchen nicht beeinträchtigt. Die Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit von Thrombozytenkonzentraten, die einer INTERCEPT-Behandlung unterzogen wurden, wurde in zahlreichen in-vitro und in-vivo Studien nach dem neuesten Stand von Wissenschaft und Technik nachgewiesen. Das Institut für Immunologie und Transfusionsmedizin, UK S-H, Campus Lübeck, unterhält seit mehr als 5 Jahren eine wissenschaftlich ausgerichtete Industriekooperation mit der Firma CERUS und hat maßgeblich die Thrombozytenfunktion pathogeninaktivierter Thrombozytenkonzentrate untersucht und ist zur Zeit als "Center of Excellence" aktiv an der Weiterentwicklung dieser Technologie zur Anwendung bei Erythrozytenkonzentraten und gefrorenem Frischplasma beteiligt.

Dank der herausragenden wissenschaftlichen Expertise am Institut für Immunologie und Transfusionsmedizin (Direktor: Prof. Dr. med. Holger Kirchner) konnte die langjährige internationale Industriekooperation mit CERUS zu den transfusionsmedizinisch relevanten Themen "Sicherheit in der Blutversorgung" und "Etablierung von Pathogeninaktivierungsverfahren" - in Kompetition zu anderen europäischen Blutspendeeinrichtungen - aufgebaut und ausgestaltet werden. Privatdozent Dr. med. Peter Schlenke freut sich über den Zulassungsbescheid des Paul-Ehrlich-Institutes und erhofft sich einen noch höheren Sicherheitsstandard insbesondere durch die Risikoreduktion bei potentieller Kontamination mit Bakterien und neu auftretenden Viren. Der Vizepräsident und Medizinische Direktor der Firma CERUS Professor Laurence Corash spricht von einem "milestone" in Europa und sieht den "paradigma shift" eingeleitet, statt immer mehr und aufwendige Testsysteme einzuführen auf eine innovative Technologie zu wechseln, die eine generelle Pathogeninaktivierung erlaubt.

Für weitere Informationen steht zur Verfügung:
PD Dr. med. Peter Schlenke, Oberarzt am Institut für Immunologie und Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck,Tel.: 0451-500-2844

Dr. Anja Aldenhoff-Zöllner | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-sh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten