Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmalige Zulassung von Thrombozytenkonzentrate

08.02.2007
Das UK S-H erhält - erstmalig in Deutschland - die Zulassung zur Herstellung und Inverkehrbringung von Blutkomponenten, die einem zusätzlichen Pathogeninaktivierungsverfahren unterzogen wurden.

Das pharmazeutische Unternehmen des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, hat mit Wirkung vom 19. Januar die Zulassung für pathogeninaktivierte Thrombozytenkonzentrate vom Paul-Ehrlich-Institut als zuständige Bundesoberbehörde erhalten. Die hierfür notwendigen Validierungsstudien wurden unter Verantwortung von PD Dr. med. Peter Schlenke am Institut für Immunologie und Transfusionsmedizin, UK S-H Campus Lübeck, durchgeführt.

Die Erstbeantragung auf Zulassung erfolgte bereits 2003. Nach langjähriger Prüfung und Erteilung der so genannten Herstellungserlaubnis durch das Landesamt für Gesundheit und Arbeitssicherheit des Landes Schleswig-Holstein im Dezember 2006 ist jetzt der Weg frei, die Transfusion von Blutplättchenkonzentraten noch sicherer zu machen. Das Paul-Ehrlich-Institut hat hiermit bundesweit erstmalig Thrombozytenkonzentrate als Arzneimittel zugelassen, die mittels dem INTERCEPT Blood System zur Pathogeninaktivierung behandelt wurden.

In den letzten 10 Jahren wurden in Deutschland viele Anstrengungen unternommen, die Risiken bei der Übertragung von Blutkomponenten zu minimieren. Sowohl die strengen Regularien bei der Auswahl von Blutspendern als auch die Entwicklung und Einführung neuer Testsysteme, insbesondere der sogenannten PCR-Testung für Hepatitisviren und HI-Viren, haben dazu beigetragen, dass heutzutage die Übertragung von Blut als "sicher" eingestuft wird und die Restinfektionsrisiken extrem niedrig sind (z.B. für HIV: 1:4 Millionen).

Parallel zu dieser erfreulichen Entwicklung wurden vonseiten der Hersteller von Medizinprodukten in den letzten Jahren weltweit erhebliche Anstrengungen im Bereich der Forschung und Entwicklung unternommen, Verfahren zu erfinden und zur Marktreife zu führen, die eine "universelle" und vorbeugende Inaktivierung von Bakterien, Viren und Parasiten herbeiführen. Solche Pathogeninaktiverungsverfahren finden bei der Herstellung von Immunglobulinen, Gerinnungsfaktoren und anderen löslichen "Faktoren" menschlichen Ursprungs weltweit Anwendung. Allerdings konnten diese Technologien nicht ohne weiteres auf zellhaltige Arzneimittel wie zum Beispiel Blutkomponenten übertragen werden.

Mit dem INTERCEPT Blood System der Firma CERUS, Concord, CA aus den USA steht heute ein CE-zertifiziertes Medizinprodukt auf dem europäischen Markt zur Verfügung, das eine effiziente und weitreichende Inaktivierung von Pathogenen und Leukozyten in Thrombozytenkonzentraten ermöglicht und die funktionelle Integrität der Blutplättchen nicht beeinträchtigt. Die Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit von Thrombozytenkonzentraten, die einer INTERCEPT-Behandlung unterzogen wurden, wurde in zahlreichen in-vitro und in-vivo Studien nach dem neuesten Stand von Wissenschaft und Technik nachgewiesen. Das Institut für Immunologie und Transfusionsmedizin, UK S-H, Campus Lübeck, unterhält seit mehr als 5 Jahren eine wissenschaftlich ausgerichtete Industriekooperation mit der Firma CERUS und hat maßgeblich die Thrombozytenfunktion pathogeninaktivierter Thrombozytenkonzentrate untersucht und ist zur Zeit als "Center of Excellence" aktiv an der Weiterentwicklung dieser Technologie zur Anwendung bei Erythrozytenkonzentraten und gefrorenem Frischplasma beteiligt.

Dank der herausragenden wissenschaftlichen Expertise am Institut für Immunologie und Transfusionsmedizin (Direktor: Prof. Dr. med. Holger Kirchner) konnte die langjährige internationale Industriekooperation mit CERUS zu den transfusionsmedizinisch relevanten Themen "Sicherheit in der Blutversorgung" und "Etablierung von Pathogeninaktivierungsverfahren" - in Kompetition zu anderen europäischen Blutspendeeinrichtungen - aufgebaut und ausgestaltet werden. Privatdozent Dr. med. Peter Schlenke freut sich über den Zulassungsbescheid des Paul-Ehrlich-Institutes und erhofft sich einen noch höheren Sicherheitsstandard insbesondere durch die Risikoreduktion bei potentieller Kontamination mit Bakterien und neu auftretenden Viren. Der Vizepräsident und Medizinische Direktor der Firma CERUS Professor Laurence Corash spricht von einem "milestone" in Europa und sieht den "paradigma shift" eingeleitet, statt immer mehr und aufwendige Testsysteme einzuführen auf eine innovative Technologie zu wechseln, die eine generelle Pathogeninaktivierung erlaubt.

Für weitere Informationen steht zur Verfügung:
PD Dr. med. Peter Schlenke, Oberarzt am Institut für Immunologie und Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck,Tel.: 0451-500-2844

Dr. Anja Aldenhoff-Zöllner | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-sh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen
20.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich
20.11.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie