Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie nützliche Insekten Rosen zu makelloser Schönheit verhelfen

05.02.2007
Positive Ergebnisse zum umweltschonenden Einsatz von Nützlingen im Schnittblumen- und Zierpflanzenanbau - Praxis-Handbuch wird erstellt
Vorzugsweise mit Rosen wird am Valentinstag den Gefühlen Ausdruck verliehen.

Wenn aber schon etwas durch die Blume gesagt wird, dann darf keine Blattlaus, keine braune Stelle auf der Blüte, kein weißer Fleck auf dem Blatt ihre makellose Schönheit trüben. Genau diese hohen Qualitätsanforderungen ließen Rosenproduzenten bisher davor zurückschrecken, Schädlinge wie Thripse oder Weiße Fliegen mit natürlichen Gegenspielern zu bekämpfen.

Zudem war unklar, ob sich diese biologische Bekämpfung rechnet und auch genauso effektiv ist wie der Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel. Verbraucher monieren den Chemieeinsatz ebenfalls nicht, da Blumen im Gegensatz zum Gemüse nicht zum Verzehr bestimmt sind. Insgesamt also keine guten Voraussetzungen, um der Branche den Einsatz von Nützlingen wie Raubmilben oder Erzwespen schmackhaft zu machen. Das von der Biologischen Bundesanstalt für Land und Forstwirtschaft (BBA) koordinierte Verbundprojekt "Nützlinge" schafft jetzt Transparenz und räumt mit Vorurteilen auf. Die von der BBA und den Projektpartnern erzielten Forschungsergebnisse helfen, den Einsatz nützlicher Insekten im Zierpflanzenbau langfristig zu etablieren.

Die Projektpartner konnten zeigen, dass der Einsatz der Nützlinge im Gewächshaus nicht unbedingt mehr Kosten verursacht als die herkömmliche Behandlung mit Pflanzenschutzmitteln. "Nach einer Umstellungsphase, bei der zunächst mehr Kosten anfielen, pendelten sich die Werte nach zwei bis drei Jahren auf einem Niveau ein, wie es auch bei chemischen Behandlungen üblich ist ", berichtet die Koordinatorin Dr. Ellen Richten über ihre Erfahrungen mit Schnittrosenproduzenten im Raum Hamburg. Die Wissenschaftlerin der BBA hat im Rahmen des Verbundprojekts den Nützlingseinsatz bei Rosen und zuletzt bei Gerbera untersucht. Die lebenden Gegenspieler sind auf lange Sicht umweltfreundlicher und gesundheitsfreundlicher für die Mitarbeiter. "Bei Nützlingen entfällt die lästige Arbeit mit Schutzanzügen, was besonders bei warmen Temperaturen ein Plus ist. Zudem können sie von jedermann, also auch von Saisonkräften, ausgebracht werden."

In Zeiten, in denen weniger chemische Mittel zugelassen werden und vermehrt Resistenzen auftreten, stellen die Nützlinge laut Dr. Richter eine echte Alternative dar. "Da das Gewächshaus ein geschlossenes System ist, lassen sich Schädlings- und Nützlingsdichten gut kontrollieren und bei Bedarf rasch nachregulieren." Die Rosenpflanzen dankten die Umstellung auf den Nützlingseinsatz. Sie zeigten auf Grund der Minderbelastung durch chemische Mittel eine bessere Wüchsigkeit und Qualität. Ähnliche Erfolge erzielten die Projektpartner bei Weihnachtssternen, Topfsonnenblumen, Alpenveilchen, Christusdorn sowie Topfchrysanthemen.

"Im Gemüseanbau unter Glas werden Nützlinge schon länger erfolgreich eingesetzt. Unser Ziel war es, die Verfahren für den Zierpflanzenbau anzupassen", so Ellen Richter. "Den geplanten Ansatz, ausschließlich Nützlinge einzusetzen, mussten wir aufgeben, da die Qualitätsanforderungen in der Branche zu hoch sind. Zudem mussten Pilzerkrankungen bekämpft werden." So hat sich ein biologisch-integriertes Verfahren herauskristallisiert, das auf dem Nützlingseinsatz basiert, aber bei extremem Befall die Anwendung nützlingsschonender Pflanzenschutzmittel ermöglicht. Dazu gehören Mittel, die auf biologischen Wirkstoffen basieren und/oder im Öko-Landbau zulässig sind.

Weil es sich um ein lebendes System handelt, lässt sich nicht pauschal angeben, wie viele Nützlinge pro Quadratmeter eingesetzt werden müssen. Die Zahlen variieren von Betrieb zu Betrieb, liegen jedoch etwas höher als im Gemüsebau. Der Erfolg hängt von der Pflanzenart, den spezifischen Schädlingen, ihrer Ausgangsbelastung aber auch von der innerbetrieblichen Pflanzenschutzpraxis und der Aufmerksamkeit der Mitarbeiter ab. "Wer sich für die Produktion mit Nützlingen entscheidet, muss in die Fortbildung seiner Mitarbeiter investieren, etwas Geduld und Fingerspitzengefühl haben und sollte sich nicht scheuen, externe Berater zu konsultieren", fasst Richter ihre Erkenntnisse zusammen. Die Ergebnisse zu den einzelnen Kulturen fasst die BBA derzeit in einem Handbuch zusammen. Es soll Betriebsleitern und interessierten Neueinsteigern als Entscheidungshilfe dienen.

Kontakt:
Dr. Ellen Richter
Institut für Pflanzenschutz im Gartenbau der BBA)
Kompetenzzentrum für den Freilandgemüsebau (Gülzow)
Tel.: 03843 / 789-224 oder 0531 / 299-4441
E-Mail: e.richter@lfa.mvnet.de
Zum Verbundprojekt:
Das Projekt wurde über sieben Jahre vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) gefördert. Insgesamt beteiligten sich ca. 30 Gartenbaubetriebe in sechs Bundesländern, die regional zu Projekten zusammengefasst waren, und von sechs Institutionen wissenschaftlich betreut wurden. Alle Projekte wurden zentral vom Institut für Pflanzenschutz im Gartenbau der Biologischen Bundesanstalt in Braunschweig koordiniert. Projektträger war die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE). Hauptaufgaben waren, den Nützlingseinsatz an die Zierpflanzenkulturen anzupassen, die Hygienemaßnahmen in den Betrieben zu verbessern, nützlingsschonende Pflanzenschutzmittel zu integrieren und die biologischen Verfahren ökonomisch zu bewerten, um sie langfristig in der Praxis zu etablieren.

Folgen sie den Links hinter der Angabe des Bundeslandes, um einzelne Standorte und Praxisbetriebe zu ermitteln.

Mecklenburg-Vorpommern:
http://www.bba.bund.de/cln_045/nn_979848/DE/Home/pflanzen__schuetzen
/biologisch__alternativ/verbund__nuetzl/verbundprojektnuetzlinge2/
BetriebeRegionMeckPom__inhalt.html
Hamburg:
http://www.bba.bund.de/cln_045/nn_979848/DE/Home/pflanzen__schuetzen
/biologisch__alternativ/verbund__nuetzl/verbundprojektnuetzlinge2/
BetriebeRegionHamburg__inhalt.html
Niedersachsen:
http://www.bba.bund.de/cln_045/nn_979848/DE/Home/pflanzen__schuetzen/
biologisch__alternativ/verbund__nuetzl/verbundprojektnuetzlinge2/
BetriebeRegionNiedersachsen__inhalt.html
Rheinland:
http://www.bba.bund.de/cln_045/nn_979848/DE/Home/pflanzen__schuetzen/
biologisch__alternativ/verbund__nuetzl/verbundprojektnuetzlinge2/
BetriebeRegionRheinland__inhalt.html
Rheinland-Pfalz:
http://www.bba.bund.de/cln_045/nn_979848/DE/Home/pflanzen__schuetzen
/biologisch__alternativ/verbund__nuetzl/verbundprojektnuetzlinge2/
BetriebeRegionRheinlandPfalz__inhalt.html
Thüringen:
http://www.bba.bund.de/cln_045/nn_979848/DE/Home/pflanzen__schuetzen
/biologisch__alternativ/verbund__nuetzl/verbundprojektnuetzlinge2/
BetriebeRegionTh_C3_BCringen__inhalt.html

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.bba.bund.de

Weitere Berichte zu: BBA Nützling Nützlinge Nützlingseinsatz Rose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit