Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie nützliche Insekten Rosen zu makelloser Schönheit verhelfen

05.02.2007
Positive Ergebnisse zum umweltschonenden Einsatz von Nützlingen im Schnittblumen- und Zierpflanzenanbau - Praxis-Handbuch wird erstellt
Vorzugsweise mit Rosen wird am Valentinstag den Gefühlen Ausdruck verliehen.

Wenn aber schon etwas durch die Blume gesagt wird, dann darf keine Blattlaus, keine braune Stelle auf der Blüte, kein weißer Fleck auf dem Blatt ihre makellose Schönheit trüben. Genau diese hohen Qualitätsanforderungen ließen Rosenproduzenten bisher davor zurückschrecken, Schädlinge wie Thripse oder Weiße Fliegen mit natürlichen Gegenspielern zu bekämpfen.

Zudem war unklar, ob sich diese biologische Bekämpfung rechnet und auch genauso effektiv ist wie der Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel. Verbraucher monieren den Chemieeinsatz ebenfalls nicht, da Blumen im Gegensatz zum Gemüse nicht zum Verzehr bestimmt sind. Insgesamt also keine guten Voraussetzungen, um der Branche den Einsatz von Nützlingen wie Raubmilben oder Erzwespen schmackhaft zu machen. Das von der Biologischen Bundesanstalt für Land und Forstwirtschaft (BBA) koordinierte Verbundprojekt "Nützlinge" schafft jetzt Transparenz und räumt mit Vorurteilen auf. Die von der BBA und den Projektpartnern erzielten Forschungsergebnisse helfen, den Einsatz nützlicher Insekten im Zierpflanzenbau langfristig zu etablieren.

Die Projektpartner konnten zeigen, dass der Einsatz der Nützlinge im Gewächshaus nicht unbedingt mehr Kosten verursacht als die herkömmliche Behandlung mit Pflanzenschutzmitteln. "Nach einer Umstellungsphase, bei der zunächst mehr Kosten anfielen, pendelten sich die Werte nach zwei bis drei Jahren auf einem Niveau ein, wie es auch bei chemischen Behandlungen üblich ist ", berichtet die Koordinatorin Dr. Ellen Richten über ihre Erfahrungen mit Schnittrosenproduzenten im Raum Hamburg. Die Wissenschaftlerin der BBA hat im Rahmen des Verbundprojekts den Nützlingseinsatz bei Rosen und zuletzt bei Gerbera untersucht. Die lebenden Gegenspieler sind auf lange Sicht umweltfreundlicher und gesundheitsfreundlicher für die Mitarbeiter. "Bei Nützlingen entfällt die lästige Arbeit mit Schutzanzügen, was besonders bei warmen Temperaturen ein Plus ist. Zudem können sie von jedermann, also auch von Saisonkräften, ausgebracht werden."

In Zeiten, in denen weniger chemische Mittel zugelassen werden und vermehrt Resistenzen auftreten, stellen die Nützlinge laut Dr. Richter eine echte Alternative dar. "Da das Gewächshaus ein geschlossenes System ist, lassen sich Schädlings- und Nützlingsdichten gut kontrollieren und bei Bedarf rasch nachregulieren." Die Rosenpflanzen dankten die Umstellung auf den Nützlingseinsatz. Sie zeigten auf Grund der Minderbelastung durch chemische Mittel eine bessere Wüchsigkeit und Qualität. Ähnliche Erfolge erzielten die Projektpartner bei Weihnachtssternen, Topfsonnenblumen, Alpenveilchen, Christusdorn sowie Topfchrysanthemen.

"Im Gemüseanbau unter Glas werden Nützlinge schon länger erfolgreich eingesetzt. Unser Ziel war es, die Verfahren für den Zierpflanzenbau anzupassen", so Ellen Richter. "Den geplanten Ansatz, ausschließlich Nützlinge einzusetzen, mussten wir aufgeben, da die Qualitätsanforderungen in der Branche zu hoch sind. Zudem mussten Pilzerkrankungen bekämpft werden." So hat sich ein biologisch-integriertes Verfahren herauskristallisiert, das auf dem Nützlingseinsatz basiert, aber bei extremem Befall die Anwendung nützlingsschonender Pflanzenschutzmittel ermöglicht. Dazu gehören Mittel, die auf biologischen Wirkstoffen basieren und/oder im Öko-Landbau zulässig sind.

Weil es sich um ein lebendes System handelt, lässt sich nicht pauschal angeben, wie viele Nützlinge pro Quadratmeter eingesetzt werden müssen. Die Zahlen variieren von Betrieb zu Betrieb, liegen jedoch etwas höher als im Gemüsebau. Der Erfolg hängt von der Pflanzenart, den spezifischen Schädlingen, ihrer Ausgangsbelastung aber auch von der innerbetrieblichen Pflanzenschutzpraxis und der Aufmerksamkeit der Mitarbeiter ab. "Wer sich für die Produktion mit Nützlingen entscheidet, muss in die Fortbildung seiner Mitarbeiter investieren, etwas Geduld und Fingerspitzengefühl haben und sollte sich nicht scheuen, externe Berater zu konsultieren", fasst Richter ihre Erkenntnisse zusammen. Die Ergebnisse zu den einzelnen Kulturen fasst die BBA derzeit in einem Handbuch zusammen. Es soll Betriebsleitern und interessierten Neueinsteigern als Entscheidungshilfe dienen.

Kontakt:
Dr. Ellen Richter
Institut für Pflanzenschutz im Gartenbau der BBA)
Kompetenzzentrum für den Freilandgemüsebau (Gülzow)
Tel.: 03843 / 789-224 oder 0531 / 299-4441
E-Mail: e.richter@lfa.mvnet.de
Zum Verbundprojekt:
Das Projekt wurde über sieben Jahre vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) gefördert. Insgesamt beteiligten sich ca. 30 Gartenbaubetriebe in sechs Bundesländern, die regional zu Projekten zusammengefasst waren, und von sechs Institutionen wissenschaftlich betreut wurden. Alle Projekte wurden zentral vom Institut für Pflanzenschutz im Gartenbau der Biologischen Bundesanstalt in Braunschweig koordiniert. Projektträger war die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE). Hauptaufgaben waren, den Nützlingseinsatz an die Zierpflanzenkulturen anzupassen, die Hygienemaßnahmen in den Betrieben zu verbessern, nützlingsschonende Pflanzenschutzmittel zu integrieren und die biologischen Verfahren ökonomisch zu bewerten, um sie langfristig in der Praxis zu etablieren.

Folgen sie den Links hinter der Angabe des Bundeslandes, um einzelne Standorte und Praxisbetriebe zu ermitteln.

Mecklenburg-Vorpommern:
http://www.bba.bund.de/cln_045/nn_979848/DE/Home/pflanzen__schuetzen
/biologisch__alternativ/verbund__nuetzl/verbundprojektnuetzlinge2/
BetriebeRegionMeckPom__inhalt.html
Hamburg:
http://www.bba.bund.de/cln_045/nn_979848/DE/Home/pflanzen__schuetzen
/biologisch__alternativ/verbund__nuetzl/verbundprojektnuetzlinge2/
BetriebeRegionHamburg__inhalt.html
Niedersachsen:
http://www.bba.bund.de/cln_045/nn_979848/DE/Home/pflanzen__schuetzen/
biologisch__alternativ/verbund__nuetzl/verbundprojektnuetzlinge2/
BetriebeRegionNiedersachsen__inhalt.html
Rheinland:
http://www.bba.bund.de/cln_045/nn_979848/DE/Home/pflanzen__schuetzen/
biologisch__alternativ/verbund__nuetzl/verbundprojektnuetzlinge2/
BetriebeRegionRheinland__inhalt.html
Rheinland-Pfalz:
http://www.bba.bund.de/cln_045/nn_979848/DE/Home/pflanzen__schuetzen
/biologisch__alternativ/verbund__nuetzl/verbundprojektnuetzlinge2/
BetriebeRegionRheinlandPfalz__inhalt.html
Thüringen:
http://www.bba.bund.de/cln_045/nn_979848/DE/Home/pflanzen__schuetzen
/biologisch__alternativ/verbund__nuetzl/verbundprojektnuetzlinge2/
BetriebeRegionTh_C3_BCringen__inhalt.html

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.bba.bund.de

Weitere Berichte zu: BBA Nützling Nützlinge Nützlingseinsatz Rose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten