Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Insekten und Pflanzen: Wer mit wem?

02.02.2007
Paradiesisch, so eine Blumenwiese im Frühling. Den Ökologen allerdings bereitet dieses Idyll eher Kopfzerbrechen: Heerscharen von Tieren und jede Menge Pflanzenarten verbinden sich auf der Wiese zu einem schwer durchschaubaren Beziehungsgeflecht. Wissenschaftler vom Biozentrum der Uni Würzburg haben nun eine Methode entwickelt, mit der sich solche Insekten-Pflanzen-Netzwerke analysieren lassen.

Was das Besondere an dem neuen Verfahren ist, erläutert Nico Blüthgen vom Lehrstuhl für Tierökologie und Tropenbiologie mit einem Vergleich zum Verkehrsnetz: "Bislang wurde nur beachtet, welche Städte durch Straßen miteinander verbunden sind. Wir können nun aber auch berücksichtigen, wie viele Spuren die Straßen haben und wie dicht der Verkehr ist."

Mit Städten meint er einzelne Insekten und Pflanzen, mit Straßen die Beziehungen zwischen den Wiesenbewohnern. Klassisches Beispiel: Besucht eine Biene eine Blüte, bekommt sie dort Futter und sorgt im Gegenzug für die Bestäubung. Die Würzburger Forscher interessieren sich nur für Beziehungen, von denen beide Seiten etwas haben. Denn sie wollen wissen: Wie stark sind die unterschiedlichen Lebewesen aufeinander angewiesen? Wie hoch ist der Spezialisierungsgrad und wie reagiert das Netzwerk auf Einflüsse von außen?

Erst einmal haben sie ihre Analysemethode auf bekannte Daten von verschiedenen Lebensräumen wie Regenwald, Savannen, Bergregionen oder Wiesen angewendet. Dabei zeigte sich: Den geringsten Grad an Spezialisierung gibt es bei der Samenverbreitung. An dieser sind in der Regel alle möglichen Vögel und Säugetiere beteiligt; sie fressen die Pflanzenfrüchte und scheiden die Samen wieder aus. Deren Verbreitung funktioniert umso effektiver, je mehr Helfer daran mitwirken. Darum ist hier ein niedriger Spezialisierungsgrad sinnvoll.

... mehr zu:
»Ameise »Biosphärenreservat »Insekt »Wiese

Wie die Wissenschaftler in der Titelstory der Zeitschrift "Current Biology" weiter berichten, ist die Bestäubung dagegen viel stärker spezialisiert. Blüten werden nur von einigen wenigen Tierarten besucht. Auch das macht Sinn, denn so werden die Pollen viel zielstrebiger zu anderen Blüten derselben Art getragen und nicht an Fremdlinge verschwendet.

Die stärkste Spezialisierung überhaupt fanden die Forscher in den Tropen: Dort leben Ameisen der Gattung Crematogaster eng mit bestimmten Bäumen der Gattung Macaranga zusammen. Die Bäume bieten den Ameisen Lebensraum in Wohnhöhlen und oft auch spezielle Futterplätze. Im Gegenzug bekommen sie eine ganze Armee von Leibwächtern. Die Ameisen vertreiben nämlich alle hungrigen Mäuler, die an den Bäumen fressen wollen.

"Solche Analysen sind für das grundlegende Verständnis von Ökosystemen und ihrer Gefährdung sehr wichtig", sagt Blüthgen. Wenn zum Beispiel eine Glockenblumen-Art aus dem Netzwerk Wiese verschwindet - bedeutet das dann eine starke Störung? Oder weichen die von ihrem Pflanzenpartner im Stich gelassenen Insekten einfach auf andere Arten aus?

Als nächstes wollen die Forscher ihr Verfahren auf Grasland und Wälder anwenden, die unterschiedlich stark vom Menschen genutzt werden, also unterschiedlich stark gestört sind. So hoffen sie herauszufinden, welchen Einfluss das Ausmaß der Nutzung auf die Tier-Pflanzen-Netzwerke hat.

Dieses Vorhaben ist Teil eines Projektes, das die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in den kommenden drei Jahren mit acht Millionen Euro fördert. Beteiligt sind die Würzburger Wissenschaftler unter der Leitung von Professor Karl Eduard Linsenmair, außerdem Forscher von den Universitäten Jena, Ulm und Potsdam sowie vom Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena. Die Federführung liegt bei den Potsdamern.

Die Wissenschaftler konzentrieren sich bei dem Projekt auf drei klimatisch sehr unterschiedliche Gebiete: das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin nördlich von Berlin, den Nationalpark Hainich in Thüringen und das designierte Biosphärenreservat Schwäbische Alb in Baden-Württemberg. In allen drei Gebieten sammeln die Würzburger Doktoranden Michael Werner und Christiane Weiner ab diesem Frühling jede Menge Daten: Wie wird das Land genutzt, welche Pflanzen und Tiere leben dort? Wie ist das Klima, wie fruchtbar der Boden - das sind nur ein paar davon. Gesammelt wird wiederholt über alle Jahreszeiten hinweg. Später soll experimentell untersucht werden, wie sich menschliche Eingriffe auswirken. Mit ersten Ergebnissen rechnen die Wissenschaftler im Sommer 2008. Dann sollte das komplexe Geschehen in Wäldern und auf Wiesen schon leichter zu durchschauen sein.

"Specialization, Constraints, and Conflicting Interests in Mutualistic Networks", Nico Blüthgen, Florian Menzel, Thomas Hovestadt, Brigitte Fiala und Nils Blüthgen, Current Biology. Online vorab publiziert am 1. Februar 2007, DOI 10.1016/j.cub.2006.12.039

Weitere Informationen: Dr. Nico Blüthgen, T (0931) 888-4370, bluethgen@biozentrum.uni-wuerzburg.de, Internet: www.biozentrum.uni-wuerzburg.de/2214.html

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Ameise Biosphärenreservat Insekt Wiese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aufschlussreiche Partikeltrennungen
20.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Bildgebung von entstehendem Narbengewebe
20.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie