Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quo vadis Glycerin? Große Mengen fallen bei der Herstellung von Biodiesel an - und müssen Verwendung finden

02.02.2007
Bis 2010 beabsichtigt die Europäische Union, die Produktion von Biodiesel auf rund acht Millionen Tonnen pro Jahr zu steigern. Doch der vermeintlich Öko-Kraftstoff birgt ein Problem in sich, die weitestgehend unbekannt ist.

Pro Tonne Biodiesel fallen 100 Kilogramm Glycerin an - an sich ein wertvoller Rohstoff. Das bedeutet jedoch: bei acht Millionen Tonnen Biodiesel würden allein in Europa rund 800.000 Tonnen Glycerin produziert werden. Der gesamte Weltjahresbedarf beläuft sich aktuell allerdings nur auf rund 500.000 Tonnen und die traditionellen Anwendungsgebiete in der Kosmetik-, Nahrungs-, Genussmittel- und Pharmaindustrie sind weitgehend ausgeschöpft.

Da auch Entsorgung oder Endlagerung keine Alternative darstellen, stellt sich die Frage: Wohin mit dem Rohstoff Glycerin? Am Fachbereich Bio- und Chemieingenieurwesen der Universität Dortmund sucht ein Wissenschaftlerteam um Prof. Dr. rer. nat.. Arno Behr nach Alternativen, um die immensen Glycerin-Überschüsse einer wirtschaftlichen Verwendung zuzuführen. Unterstützt vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und dem Industriepartner Cognis Oleochemicals wollen die Forscher Verfahren erarbeiten, mit denen für den Rohstoff neue Einsatzgebiete erschlossen werden können.

Hierbei werden in vier Projekten zwei unterschiedliche Lösungsansätze verfolgt. In den ersten beiden Projekten wird Glycerin in Synthesereaktionen eingesetzt. Bei der Oxidation in Gegenwart geeigneter Katalysatoren wie Gold oder Palladium entsteht eine vielfältige Produktpalette von interessanten chemischen Feinprodukten wie zum Beispiel Oxalsäure. Bei der Carbonylierung des Glycerins - der katalytischen Reaktion mit Kohlenstoffmonoxid - streben die Dortmunder Chemieingenieure die Synthese der Bernstein - und Glutarsäure an, die zu Kunststoffen weiter verarbeitet werden können.

... mehr zu:
»Biodiesel »Glycerin »Rohstoff

Die beiden anderen Projekte basieren auf schon bekannten Verfahren. Hier versuchen die Wissenschaftler, diese Verfahren zu verbessern, um so selektiv auf die gewünschten Endprodukte zugreifen zu können.

Glycerintelomere werden durch katalytische Umsetzung von Glycerin mit Butadien hergestellt. Diese Substanzen haben ein großes Potenzial zur Synthese von Tensiden, den Hauptbestandteilen von Waschmitteln. Da sich im Rahmen der Glycerin-Telomerisation verschiedene Produkte bilden können, versuchen die Dortmunder Wissenschaftler, mit Hilfe der Katalyse und der Verfahrenstechnik selektiv bestimmte Tensidrohstoffe herzustellen.

Auch bei der Glycerionoligomerisation handelt es sich um ein bewährtes Verfahren, Glycerinoligomere werden beispielsweise in der Kosmetik- und Lebensmittelindustrie eingesetzt. Bei dieser Reaktion können eine ganze Reihe verschiedener Oligomere entstehen. Wirtschaftlich besonders interessant sind jedoch die kurzkettigen Oligomere. Daher suchen die Dortmunder Chemieingenieure geeignete Katalysatoren, um diese möglichst selektiv herstellen zu können.

Bei allen Projekten ist es das Ziel der Wissenschaftler, die Verfahren schon im Labor so zu gestalten, dass sie später im großtechnischen Maßstab problemlos umgesetzt werden können.

"Hierzu werden die Reaktionen von uns in so genannten Miniplants durchgeführt." so Projektleiter Prof. Arno Behr: "das sind quasi Chemieanlagen im Miniaturmaßstab, die aber über alle charakteristischen Eigenschaften einer großen Produktionsanlage verfügen."

Weitere Informationen:
Prof. Dr. rer. nat. Arno Behr
Universität Dortmund
Fachbereich Bio- und Chemieingenieurwesen
Tel: 0049-(0)231-755-2310
Fax: 0049-(0)231-755-2311
e-mail: behr@bci.uni-dortmund.de

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-dortmund.de/

Weitere Berichte zu: Biodiesel Glycerin Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Treibjagd in der Petrischale
24.11.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
24.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie