Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kölner Studie identifiziert neues Gen für kombinierte Hör- und Sehstörung

02.02.2007
Einer Arbeitsgruppe um den Humangenetiker Hanno Bolz von der Uniklinik Köln gelang in Zusammenarbeit mit deutschen und spanischen Partnern die Identifizierung eines weiteren Gens, das zu einem neuen Subtyp, Usher-Syndrom Typ 2D (USH2D), führt

Das Usher-Syndrom ist eine durch Mutationen in verschiedenen Genen verursachte Krankheit, die mit einer angeborenen Hörstörung und anschließender Netzhautdegeneration (Retinitis pigmentosa) einhergeht. Letztere äußert sich zu Beginn durch Nachtblindheit. In der Folge schrumpft das Gesichtsfeld von peripher nach zentral, bis in Extremfällen nur ein kleiner mittiger Sehrest verbleibt. Das kann bei den Patienten zur Blindheit führen.

Beim schwerwiegendsten Subtyp des Usher-Syndroms werden die Betroffenen dann blind und taub. Die Häufigkeit des Usher-Syndroms in Deutschland wird auf 4 - 6/100.000 geschätzt. Acht verantwortliche Gene konnten bisher identifiziert werden.

Einer Arbeitsgruppe um den Humangenetiker Hanno Bolz von der Uniklinik Köln gelang nun in Zusammenarbeit mit deutschen und spanischen Partnern die Identifizierung eines weiteren Gens, das zu einem neuen Subtyp, Usher-Syndrom Typ 2D (USH2D), führt.

Dabei war erstmals eine "Kandidatenstrategie" zielführend: Es ist bekannt, dass die verschiedenen Proteine, die durch die bisher bekannten Usher-Gene kodiert werden, ihre Funktion im Rahmen eines Netzwerks ausüben. In der vorliegenden Studie ging man davon aus, dass Veränderungen in anderen Proteinen, die mit diesem Netzwerk in Kontakt stehen, ebenfalls zum Usher-Syndrom führen können.

So geriet das Protein "Whirlin" (kodiert durch das Gen "DFNB31") in den Blickpunkt. Bei ihm war über seinen Zusammenhang mit dem "Usher-Netzwerk" hinaus bekannt, dass seine Mutationen zu angeborener Taubheit führen.

Tatsächlich fand die Kölner Arbeitsgruppe Mutationen in einer deutschen Usher-Syndrom-Familie. Den scheinbaren Widerspruch, dass Betroffene "nur" an angeborener Schwerhörigkeit, nicht jedoch an Taubheit leiden, erklären die Autoren so: "Wir nehmen an, dass es von der Lokalisation der Mutation im Gen abhängt, ob eine isolierte Taubheit oder eine kombinierte Schädigung von Auge und Innenohr, dann jedoch mit Resthören und normalem Spracherwerb, resultiert." Normalerweise sind für die Identifizierung neuer Gene aufwändige Untersuchungen großer Familien notwendig. Durch die alternative Anwendung der Kandidatenstrategie gelang der Kölner Arbeitsgruppe die Genidentifizierung in einer relativ kleinen Familie. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Human Genetics veröffentlicht.

Die Identifizierung des neuen Usher-Genes ermöglicht die molekulargenetische Diagnosesicherung bei Betroffenen. Der frühe Nachweis einer entsprechenden Genveränderung macht es notwendig, bei den betroffenen Patienten nicht nur das primär betroffene Sinnessystem, das Innenohr, sondern auch die Augen regelmäßig untersuchen zu lassen. Das Wissen um eine spätere Netzhautdegeneration erfordert, das Hördefizit möglichst konsequent zu behandeln (rechtzeitige Hörgeräteversorgung etc.), um dem Patienten wenigstens ein Sinnesorgan in seiner Funktion zu erhalten.

Darüber hinaus ist dann auch die Vererbungsform gesichert. Die Familien können detailliert beraten werden: Für Eltern Betroffener beträgt die Wahrscheinlichkeit, weitere betroffene Kinder zu bekommen, 25%. Für Betroffene selbst hingegen besteht - bei nicht blutsverwandtem Partner - eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit, dass die eigenen Kinder erkranken.

Auch wenn eine kausale Therapie für das Usher-Syndrom noch nicht existiert, erweitert die Identifizierung der verantwortlichen Gene das Verständnis über die Krankheit - in der Hoffnung, auf dieser Basis später spezifisch behandeln zu können.

Literatur:
Ebermann I, Scholl HP, Charbel Issa P, Becirovic E, Lamprecht J, Jurklies B, Millan JM, Aller E, Mitter D, Bolz H: A novel gene for Usher syndrome type 2: mutations in the long isoform of whirlin are associated with retinitis pigmentosa and sensorineural hearing loss. Hum Genet 2006.
Für Rückfragen:
Klinikum der Universität zu Köln Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Markus Lesch Tel.: 0221 478-5745, Fax 0221 478-5151
Ina Knegt Tel.: 0221 478-5548, Fax 0221 478-5151
pressestelle@uk-koeln.de

Markus Lesch | idw
Weitere Informationen:
http://www.gfhev.de/de/kongress/index.htm
http://webh01.ua.ac.be/hhh/

Weitere Berichte zu: Gen Identifizierung Mutation Protein Subtyp Taubheit Usher-Syndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Adenoviren binden gezielt an Strukturen auf Tumorzellen
23.04.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics