Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewebelappen aus Herzzellen gezüchtet

18.02.2002


Fünf Millimeter große Stücke im Bioreaktor schlagen wie menschliches Herz

Wissenschaftlerinnen des Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge haben in einem gläsernen Bioreaktor Gewebestücke ("patches") aus Herzzellen gezüchtet. Bisher hat der kleine Gewebelappen allerdings erst einen Durchmesser von rund einem halben Zentimeter und eine Höhe von weniger als einem Millimeter. Da dies als Implantat zu klein ist, ist er für medizinische Zwecke noch nicht einsetzbar. Jetzt versuchen die Forscherinnen, das Herzgewebe mit Blutgefäßen zu züchten, damit die Zellen mit Nährstoffen angereichert werden und ein größerer Gewebelappen wachsen kann.

"Die Zellen ziehen sich wie menschliche Herzzellen rhythmisch zusammen", erklärte Freed das Geschehen im Bioreaktor. Der Bioreaktor wurde von der US-Raumfahrtbehörde NASA für Zellstudien im All entwickelt. Es handelt sich dabei um eine sich langsam drehende Kammer, die mit einer sauerstoffreichen Nährlösung gefüllt ist. In das Gerät brachten die Forscher ein sich langsam abbauendes Stützgerüst und Herzzellen ein. Die Herzzellen hefteten sich an das Stützgerüst und bildeten nach dessen Abbau ein dreidimensionales Gewebe. Für die Züchtung des Herzgewebes sind rund fünf Mio. einzelne Herzzellen nötig. "Herzzellen reagieren auf ihre Umwelt sehr empfindlich", sagte Freed. Verändert sich die Raumtemperatur oder schlägt jemand die Türe laut zu, verändern die Zellen ihren Rhythmus.

Bisher gelang es Wissenschaftlern in Labors in flachen Petrischalen lediglich eine dünne Schicht aus Herzzellen herzustellen. "Diese Monoschichten sind aber nicht unbedingt geeignet, um die Wirkung eines Medikaments zu testen, da Herzzellen in Petrischalen kein gutes Modell für das koronare System darstellen", so Freed. Realistischere Ergebnisse seien zu erzielen, wenn Medikamente auf mit bioreaktor-gezüchtetem Herzgewebe getestet würden. Daher sollen die Gewebelappen zumindest Medikamententests der Pharmaindustrie dienen, sollte das neue Herzgewebe aus dem Reaktor nicht für die medizinische Praxis geeignet sein. Die Hoffnung vieler Forschergruppen besteht aber dennoch darin, eines Tages ein "menschliches Ersatzteillager" - nicht nur für Herzen – entwickeln zu können.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.mit.edu
http://www.nasa.gov

Weitere Berichte zu: Bioreaktor Gewebelappen Herzgewebe Herzzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise