Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentherapie schränkt Tumorwachstum ein

18.02.2002


Französische Forscher hoffen auf ähnliche Behandlung für Menschen

Wissenschaftlern der Universität von Nizza ist es gelungen, mit Gentherapie Tumore in Ratten zu verkleinern. Die Forscher hoffen auf eine ähnliche Behandlung für den Menschen. Die Studie wurde im Journal "Gut" veröffentlicht. Britische Forscher stehen dem französischen Erfolg nicht unkritisch gegenüber, berichtet die BBC.

Die Forscher injizierten modifizierte Tumorzellen unter die Haut von Ratten mit fortgeschrittenem Darmkrebs. Innerhalb von 30 Tagen zeigte sich, dass sich die Größe des Tumors im Vergleich zu nicht behandelten Ratten um 70 Prozent verringerte. Verändert wurden die Zellen, indem ein Gen des Escherichia-Coli-Bakteriums in die Tumorzellen eingebracht wurde. Anschließend injizierten die Forscher die Zellen in die Krebs-Ratten.

Das eingebrachte Gen ist für ist für die Bildung jener Substanz im Körper notwendig, die einen normalerweise harmlosen Stoff in ein tödliches Chemotherapeutikum verwandelt. Somit erhält eine ungefährlich Substanz in Anwesenheit einer modifizierten Tumorzelle eine krebstötende Wirkung. Die Chemotherapie wirkt lediglich auf Krebszellen und nicht auf das umgebende Gewebe, behaupten Befürworter der Gentherapie. Unerwünschte Nebenwirkungen würden dadurch verringert werden.

Zusätzlich stellten die französischen Forscher eine positive Wirkung der modifizierten Krebszellen auf das Immunsystem fest, was einen Angriff auf die Tumorzellen auslöste – unabhängig davon, wo sich der Tumor im Körper befand. Dieser Effekt gilt bei vielen Krebsarten als der Erfolgsschlüssel einer derartigen Therapie, wenn sich der Tumor auf andere Organe ausbreitet. Bei Darmkrebspatienten ist dies laut Forschern häufig der Fall. Die Immunantwort, die im Rattenversuch erzielt wurde, wirkte sich auch positiv auf die Metastasenbildung aus; gesetzt den Fall, die modifizierten Tumorzellen wurden direkt in die Leber gespritzt. Britische Forscher glauben aber viel mehr, dass trotz der vielversprechenden Gentherapie-Erfolge modifizierte Viren eher eine Immunantwort auslösen.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.unice.fr
http://news.bbc.co.uk/hi/english/health/newsid_1814000/1814636.stm

Weitere Berichte zu: Gen Gentherapie Ratte Tumorwachstum Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Treibjagd in der Petrischale
24.11.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
24.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie