Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentherapie schränkt Tumorwachstum ein

18.02.2002


Französische Forscher hoffen auf ähnliche Behandlung für Menschen

Wissenschaftlern der Universität von Nizza ist es gelungen, mit Gentherapie Tumore in Ratten zu verkleinern. Die Forscher hoffen auf eine ähnliche Behandlung für den Menschen. Die Studie wurde im Journal "Gut" veröffentlicht. Britische Forscher stehen dem französischen Erfolg nicht unkritisch gegenüber, berichtet die BBC.

Die Forscher injizierten modifizierte Tumorzellen unter die Haut von Ratten mit fortgeschrittenem Darmkrebs. Innerhalb von 30 Tagen zeigte sich, dass sich die Größe des Tumors im Vergleich zu nicht behandelten Ratten um 70 Prozent verringerte. Verändert wurden die Zellen, indem ein Gen des Escherichia-Coli-Bakteriums in die Tumorzellen eingebracht wurde. Anschließend injizierten die Forscher die Zellen in die Krebs-Ratten.

Das eingebrachte Gen ist für ist für die Bildung jener Substanz im Körper notwendig, die einen normalerweise harmlosen Stoff in ein tödliches Chemotherapeutikum verwandelt. Somit erhält eine ungefährlich Substanz in Anwesenheit einer modifizierten Tumorzelle eine krebstötende Wirkung. Die Chemotherapie wirkt lediglich auf Krebszellen und nicht auf das umgebende Gewebe, behaupten Befürworter der Gentherapie. Unerwünschte Nebenwirkungen würden dadurch verringert werden.

Zusätzlich stellten die französischen Forscher eine positive Wirkung der modifizierten Krebszellen auf das Immunsystem fest, was einen Angriff auf die Tumorzellen auslöste – unabhängig davon, wo sich der Tumor im Körper befand. Dieser Effekt gilt bei vielen Krebsarten als der Erfolgsschlüssel einer derartigen Therapie, wenn sich der Tumor auf andere Organe ausbreitet. Bei Darmkrebspatienten ist dies laut Forschern häufig der Fall. Die Immunantwort, die im Rattenversuch erzielt wurde, wirkte sich auch positiv auf die Metastasenbildung aus; gesetzt den Fall, die modifizierten Tumorzellen wurden direkt in die Leber gespritzt. Britische Forscher glauben aber viel mehr, dass trotz der vielversprechenden Gentherapie-Erfolge modifizierte Viren eher eine Immunantwort auslösen.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.unice.fr
http://news.bbc.co.uk/hi/english/health/newsid_1814000/1814636.stm

Weitere Berichte zu: Gen Gentherapie Ratte Tumorwachstum Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie