Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlafqualität und Hirnfunktionen durch Mobilfunkfelder nicht beeinflusst

25.01.2007
Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung zur Schlafqualität und Leistungsfähigkeit des menschlichen Gehirns unmittelbar vor und nach dem Schlafen unter Einwirkung von GSM-Mobilfunkfeldern.

Forscher von der Universität Kiel konnten anhand von Hirnstrommessungen (EEG) weder kurzfristige noch sich über längere Zeit aufsummierende Einflüsse auf die Qualität des Schlafs feststellen. Das persönliche Befinden nach dem Schlaf sowie die Resultate der durchgeführten Aufmerksamkeits-, Reaktions- und Gedächtnistests blieben ebenfalls unbeeinflusst.

Die Studienergebnisse des bereits im Jahr 2002 beendeten Projekts wurden jetzt in einer wissenschaftlichen Zeitschrift veröffentlicht. Finanziert wurde das Projekt von der Forschungsgemeinschaft Funk e.V.

Insgesamt nahmen 20 männliche Probanden an der Untersuchung des Forscherteams von Professor Josef Aldenhoff an der Universität Kiel teil. Die Testpersonen schliefen acht Nächte in einem Schlaflabor unter kontrollierten Bedingungen. Die Hälfte der Testpersonen wurde nach einem doppelblinden Untersuchungsdesign einem 900 MHz Mobilfunkfeld ausgesetzt, die andere Hälfte schlief ohne Feldeinwirkung. In der exponierten Gruppe entsprach die absorbierte Leistung im Kopfbereich maximal der Hälfte des gesetzlich zulässigen SAR-Teilkörper-Grenzwertes für die Allgemeinbevölkerung von 2 W/kg.

Anhand der EEG-Aufzeichnungen wurden standardisierte Schlafparameter, wie Schlafeffektivität, Einschlafverzögerung und Verhältnis der Schlafstadien zueinander ermittelt. Darüber hinaus mussten die Probanden unmittelbar vor und nach dem Schlafen Fragen zur Selbsteinschätzung des Wohlbefindens und der Schlafqualität beantworten sowie verschiedene neuropsychologische Standardtests absolvieren.

Die Analyse aller Daten ergab keine Unterschiede in der Schlafqualität und in den Ergebnissen der neurophysiologischen Tests zwischen der exponierten Gruppe und der scheinexponierten Gruppe. Damit bestätigen die Ergebnisse der neuropsychologischen Tests eine Reihe früherer, ebenfalls negativer Befunde anderer Verhaltensforscher.

Die Ergebnisse zur Schlafqualität können dagegen von einigen anderen Forschergruppen nicht bestätigen werden, die eine Beeinflussung der frühen nächtlichen Schlafstadien beobachtet haben. In diesen Studien wurden allerdings andere Muster im zeitlichen Verlauf der Feldexposition angewandt. Weltweit laufen derzeit weitere Untersuchungen, die den Einfluss von Mobilfunkfeldern auf das menschliche Schlafverhalten untersuchen.

Der Abschlussbericht sowie eine Kurzzusammenfassung des Projekts stehen auf der Webseite der FGF zum Download zur Verfügung.

Details zur Methodik und den Ergebnissen der jetzt veröffentlichten Publikation sind im EMF-Portal der RWTH Aachen in zusammengefasster Form und in deutscher Sprache abrufbar.

Gabi Conrad | idw
Weitere Informationen:
http://www.fgf.de/fup/ergebnisse/erg-10invivomensch.htm
http://www.emf-portal.de/viewer.php?l=g&aid=14448

Weitere Berichte zu: Hirnfunktion Mobilfunkfeld Schlaf Schlafqualität Schlafstadium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Polymere aus Bor produzieren
18.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie
18.01.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten