Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlafqualität und Hirnfunktionen durch Mobilfunkfelder nicht beeinflusst

25.01.2007
Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung zur Schlafqualität und Leistungsfähigkeit des menschlichen Gehirns unmittelbar vor und nach dem Schlafen unter Einwirkung von GSM-Mobilfunkfeldern.

Forscher von der Universität Kiel konnten anhand von Hirnstrommessungen (EEG) weder kurzfristige noch sich über längere Zeit aufsummierende Einflüsse auf die Qualität des Schlafs feststellen. Das persönliche Befinden nach dem Schlaf sowie die Resultate der durchgeführten Aufmerksamkeits-, Reaktions- und Gedächtnistests blieben ebenfalls unbeeinflusst.

Die Studienergebnisse des bereits im Jahr 2002 beendeten Projekts wurden jetzt in einer wissenschaftlichen Zeitschrift veröffentlicht. Finanziert wurde das Projekt von der Forschungsgemeinschaft Funk e.V.

Insgesamt nahmen 20 männliche Probanden an der Untersuchung des Forscherteams von Professor Josef Aldenhoff an der Universität Kiel teil. Die Testpersonen schliefen acht Nächte in einem Schlaflabor unter kontrollierten Bedingungen. Die Hälfte der Testpersonen wurde nach einem doppelblinden Untersuchungsdesign einem 900 MHz Mobilfunkfeld ausgesetzt, die andere Hälfte schlief ohne Feldeinwirkung. In der exponierten Gruppe entsprach die absorbierte Leistung im Kopfbereich maximal der Hälfte des gesetzlich zulässigen SAR-Teilkörper-Grenzwertes für die Allgemeinbevölkerung von 2 W/kg.

Anhand der EEG-Aufzeichnungen wurden standardisierte Schlafparameter, wie Schlafeffektivität, Einschlafverzögerung und Verhältnis der Schlafstadien zueinander ermittelt. Darüber hinaus mussten die Probanden unmittelbar vor und nach dem Schlafen Fragen zur Selbsteinschätzung des Wohlbefindens und der Schlafqualität beantworten sowie verschiedene neuropsychologische Standardtests absolvieren.

Die Analyse aller Daten ergab keine Unterschiede in der Schlafqualität und in den Ergebnissen der neurophysiologischen Tests zwischen der exponierten Gruppe und der scheinexponierten Gruppe. Damit bestätigen die Ergebnisse der neuropsychologischen Tests eine Reihe früherer, ebenfalls negativer Befunde anderer Verhaltensforscher.

Die Ergebnisse zur Schlafqualität können dagegen von einigen anderen Forschergruppen nicht bestätigen werden, die eine Beeinflussung der frühen nächtlichen Schlafstadien beobachtet haben. In diesen Studien wurden allerdings andere Muster im zeitlichen Verlauf der Feldexposition angewandt. Weltweit laufen derzeit weitere Untersuchungen, die den Einfluss von Mobilfunkfeldern auf das menschliche Schlafverhalten untersuchen.

Der Abschlussbericht sowie eine Kurzzusammenfassung des Projekts stehen auf der Webseite der FGF zum Download zur Verfügung.

Details zur Methodik und den Ergebnissen der jetzt veröffentlichten Publikation sind im EMF-Portal der RWTH Aachen in zusammengefasster Form und in deutscher Sprache abrufbar.

Gabi Conrad | idw
Weitere Informationen:
http://www.fgf.de/fup/ergebnisse/erg-10invivomensch.htm
http://www.emf-portal.de/viewer.php?l=g&aid=14448

Weitere Berichte zu: Hirnfunktion Mobilfunkfeld Schlaf Schlafqualität Schlafstadium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie