Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biogas aus nachwachsenden Rohstoffen

24.01.2007
Forschungsgelder für Weihenstephaner Wissenschaftler

Im Rahmen des Verbundvorhabens "Intensivierung des anaeroben Biomasseabbaus zur Methanproduktion aus nachwachsenden Rohstoffen" hat das Bundesministerium für Ernährung Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) Wissenschaftlern des Wissenschaftszentrums Weihenstephan der TU München Fördermittel in Höhe von rund 790.000 Euro für ein 3-jähriges Forschungsprojekt zugesprochen.

Gefördert werden die Lehrstühle für Mikrobiologie (Dr. Wolfgang Schwarz und Prof. Walter L. Staudenbauer: Fördersumme 238.250 Euro), für Bodenökologie (Dr. Michael Schloter und Prof. Charles Munch: Fördersumme 128.260 Euro) und für Siedlungswasserwirtschaft (Dr.-Ing. Marc Wichern und Prof. Harald Horn, Projektbearbeiter Dipl.-Ing. Manfred Lübken; Fördersumme 424.905 Euro). Am Projekt beteiligt sind außerdem die Landesanstalt für Landwirtschaft (Institut für Landtechnik, Bauwesen und Umwelttechnik), die die Koordination innehat, sowie die Firma Schmack-Biogas AG.

Die zunehmende Bedeutung der Biogaserzeugung aus nachwachsenden Rohstoffen für eine nachhaltige, umweltfreundliche Energieerzeugung ist Ausgangspunkt des Projektverbundes. Die steigende Nachfrage nach solchen Anlagen und der stark zunehmende Investitionsbedarf machen eine Effizienzsteigerung der Prozesse notwendig. Der energieertragreiche und stabile Betrieb von Anlagen, die mit Silage aus Mais oder Grünland-Schnittgut ohne Zugabe von Rindergülle betrieben werden, steht dabei im Focus des Interesses. In diesem Zusammenhang ist es von übergeordnetem Interesse, schwer abbaubare Biomasse von marginalen Standorten (z.B. Dauergrünland) möglichst effektiv für die Methangasproduktion zugänglich zu machen.

Fragestellungen ergeben sich dabei aus der Verzahnung der unterschiedlichen mikrobiologischen Prozesse bei der Hydrolyse, der Acidogenese und der Methangasbildung: hierbei sind verschiedene Mikroorganismengruppen beteiligt, deren Zusammenspiel aufeinander abgestimmt sein muss. Geschwindigkeits-limitierend für den Abbau faserstoffreicher Biomasse sind die Hydrolyse der schwer abbaubaren Fasern, insbesondere der Cellulose, und die langsame so genannte acetoclastische Methanogenese. Über ein besseres Verständnis der dabei beteiligten Prozesse hofft die Forschergruppe, den Gesamtprozess optimieren und die Erkenntnisse zusammen mit der beteiligten Firma in die Praxis umsetzen zu können. Dadurch würde es möglich, die in großen Mengen und mit relativ wenig Aufwand zur Verfügung stehende pflanzliche Biomasse für eine saubere Energiegewinnung besser zu nutzen.

Die Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe (FNR) fördert ein 27-monatiges Forschungsprojekt von Dr. Wolfgang Schwarz am Lehrstuhl für Mikrobiologie mit 83.693 Euro, das einen interessanten Enzymkomplex zum Abbau kristalliner Cellulose halbsynthetisch nachahmen soll. Das Projekt ist in ein Verbundvorhaben eingegliedert, das von der DECHEMA (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie) koordiniert wird: "Neue Enzyme und Enzymsysteme für den Abbau von Lignocellulose-Komponenten und die nachhaltige Produktion von Feinchemikalien". Die Arbeiten werden in enger Kooperation mit der Georg-August-Universität Göttingen und der Universität Hamburg, sowie mit der Merck KGaA durchgeführt.

Dr. Schwarz untersucht das so genannte Cellulosom, einen Enzymkomplex des anaeroben Bakteriums Clostridium thermocellum, das kristalline Cellulose am besten von allen Mikroorganismen abbauen kann. Die Cellulose in Pflanzenfasern spielt als Zuckerquelle für die Biotechnologie eine herausragende Rolle, da sie leicht und relativ billig in großen Mengen hergestellt werden kann. Allerdings ist Cellulose in der Zellwand der Pflanzen in andere Polymere eingebettet und stellt darüber hinaus mit ihrer strikt kristallinen Struktur die hydrolysierenden Enzyme beim Abbau zu Zuckern vor große Probleme.

Die bisherigen industriellen Cellulasen sind an Pflanzenfasern recht wenig aktiv und müssen mit langen Inkubationszeiten in großen Mengen eingesetzt werden, was den Prozess unrentabel macht. Daher soll das sehr viel effektivere Enzymsystem der anaeroben Bakterien, das bisher nicht industriell hergestellt werden kann, im Labor mit molekularbiologischen und chemischen Methoden nachgeahmt werden. Dies soll durch Immobilisierung der Enzyme an Nanopartikeln versucht werden. Diese Untersuchungen bieten zudem die Möglichkeit, eine Reihe von bisher ungelösten Fragen des Synergismus von Enzymen mit identischem chemischem Hydrolysemechanismus aber unterschiedlicher Strukturpräferenz am Substrat aufzuklären. Dadurch soll eine Anordnung von definierten Enzymen erreicht werden, die optimal bei der Hydrolyse der kristallinen Cellulose zusammenarbeiten. Die einzelnen Komponenten können dann durch rekombinante Gentechnologie in technischem Maßstab hergestellt und eingesetzt werden, damit die durch die Projektpartner zur Verfügung gestellten Cellulose-Präparationen optimal zu Zuckern abgebaut werden können, die dann für die biotechnische Industrie zur Verfügung gestellt werden können.

Kontakt:
Dr. Wolfgang Schwarz
Technische Universität München
Institut für Mikrobiologie
Am Hochanger 4
D-85350 Freising-Weihenstephan
Tel. 08161-71-5445
Fax. 08161-71-5475
wschwarz@wzw.tum.de

Tina Heun | idw
Weitere Informationen:
http://www.wzw.tum.de/mbiotec

Weitere Berichte zu: Biomasse Cellulose Enzym Hydrolyse Prozess Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten