Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller vom Wirkstoff zum Medikament

18.01.2007
Frankfurter Graduiertenschule FIRST schließt Lücken zwischen akademischer Forschung und industrieller Anwendung - Im März 2006 gestarteter Probelauf erfolgreich

Der Startschuss für die Graduiertenschule FIRST war bereits gefallen, als die Initiatoren in der vergangenen Woche dazu aufgefordert wurden, ihren Vorantrag für eine Förderung im Rahmen der Exzellenzinitiative auszuformulieren. Im Oktober wird dann endgültig entschieden, ob FIRST in den Genuss der Millionen schweren Förderung kommt.

"Wir waren von unserem Konzept so überzeugt, dass wir schon im März 2006 einen Probelauf im Zentrum für Arzneimittelforschung, Entwicklung und Sicherheit (ZAFES) starteten", erläutert Prof. Dr. Dieter Steinhilber, Sprecher von FIRST und Geschäftsführender Direktor des Instituts für Pharmazeutische Chemie an der Universität Frankfurt. Der Probelauf mit 33 Doktoranden der Fächer Chemie, Medizin und Pharmazie verläuft nach den bisherigen Erfahrungen sowohl für die Teilnehmer als auch für die Lehrenden äußerst erfolgreich. "Das zeigt sich nicht zuletzt daran, dass viele unserer Absolventen bereits in der Endphase ihrer Doktor-arbeit interessante und lukrative Stellenangebote erhalten", erklärt Prof. Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz vom Institut für Pharmazeutische Chemie.

Den Ansporn zur Gründung einer Graduiertenschule für translationale Biomedizin (Frankfurt International Research Graduate School for Translational Biomedicine) gab die nach wie vor zersplitterte Forschungs- und Entwicklungssituation bei der Entwicklung neuer Medikamente. "Wir beobachten, dass viele interessante Forschungsansätze über die sehr teuren Schritte der präklinischen und frühen klinischen Entwicklung nicht hinaus kommen", sagt Prof. Dr. Gerd Geisslinger, Vorstandssprecher des ZAFES, "Deshalb ist auch aus ökonomischen Gründen die Spezialisierung von Wissenschaftlerteams auf Fragen der Arzneimittelsicherheit besonders wichtig." Und dies sollte schon in der Ausbildung beginnen, da die gesetzlichen Anforderungen bei der Zulassung von Medikamenten deutlich gestiegen sind.

Im Vordergrund der Ausbildung innerhalb des dreijährigen FIRST-Programms steht daher die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen, die es erlauben, Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung in effektive Präventionsstrategien und neue Therapien umzusetzen. Die Graduierten erhalten neben ihrer Forschungsarbeit Trainingseinheiten, die sich auf die unterschiedlichen Entwicklungsstadien eines neuen Arzneimittels beziehen. FIRST orientiert sich strikt an den Erfordernissen des globalen Arbeitsmarktes und überwindet die Barrieren zwischen akademischer Forschung und industrieller Anwendung.

Essenziell ist dabei die Kooperation mit außeruniversitären, hochspezialisierten Einrichtungen wie dem Paul-Ehrlich-Institut und dem Georg-Speyer-Haus sowie Spezialisten aus den Zulassungsabteilungen der Industrie. "Für das Georg-Speyer-Haus ist die enge Interaktion mit der Universität im Bereich der Biomedizin eine logische Weiterentwicklung auf der Basis des bereits erfolgreich etablierten Graduiertenkollegs 'Biologicals'", wie Frau Prof. Dorothee von Laer, Gruppenleiterin am Georg-Speyer-Haus und Ausbildungskoordinatorin bei FIRST erläutert. Neben der wissenschaftlichen Ausbildung in den Indikationsgebieten Entzündungen, Schmerz und kardiovaskuläre Erkrankungen, stehen bei FIRST auch deutsche, europäische und internationale Zulassungsrichtlinien auf dem Lehrplan. Präsentationstechniken und eine Einfüh-rung in die Grundlagen des Marketings bereiten die Teilnehmer auf das Berufsleben vor.

Das große Interesse der Industrie an fachübergreifend und arbeitsmarktgerecht ausgebildeten Nachwuchsführungskräften äußert sich unter anderen darin, dass Pharma-Unternehmen aus der Rhein-Main-Region bereits knapp 20 Stipendien für FIRST-Teilnehmer zugesagt haben. Die Promotionsstellen sind mit rund 30.000 Euro jährlich dotiert und richten sich an Doktoranden mit einem ausgezeichneten Abschluss in einem naturwissenschaftlichen Fach, in der Pharmazie, Medizin oder Biotechnologie. Auch ein Fachhochschulabschluss oder Bachelor eines verwandten Faches ist zulässig, wobei die Bewerber als Eingangsvoraussetzung ein vorbereitendes Qualifikationsjahr bei FIRST absolvieren müssten. Die Absolventen der Graduiertenschule erhalten das Zertifikat "FIRST Diploma in drug research, development and safety", das international als Zusatzqualifikation anerkannt wird.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Dieter Steinhilber, Sprecher von FIRST und Geschäftsführender Direktor des Instituts für Pharmazeutische Chemie an der Universität Frankfurt,

Tel.: 069-798-29324, E-Mail: Steinhilber@ em.uni-frankfurt.de.

Interviews mit Teilnehmern des Probelaufs werden auf Anfrage von Herrn Prof. Steinhilber oder Prof. Schubert-Zsilavecz (Tel.: 069-798-29339) vermittelt.

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: FIRST Graduiertenschule Medikament Pharmazeutische

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie