Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller vom Wirkstoff zum Medikament

18.01.2007
Frankfurter Graduiertenschule FIRST schließt Lücken zwischen akademischer Forschung und industrieller Anwendung - Im März 2006 gestarteter Probelauf erfolgreich

Der Startschuss für die Graduiertenschule FIRST war bereits gefallen, als die Initiatoren in der vergangenen Woche dazu aufgefordert wurden, ihren Vorantrag für eine Förderung im Rahmen der Exzellenzinitiative auszuformulieren. Im Oktober wird dann endgültig entschieden, ob FIRST in den Genuss der Millionen schweren Förderung kommt.

"Wir waren von unserem Konzept so überzeugt, dass wir schon im März 2006 einen Probelauf im Zentrum für Arzneimittelforschung, Entwicklung und Sicherheit (ZAFES) starteten", erläutert Prof. Dr. Dieter Steinhilber, Sprecher von FIRST und Geschäftsführender Direktor des Instituts für Pharmazeutische Chemie an der Universität Frankfurt. Der Probelauf mit 33 Doktoranden der Fächer Chemie, Medizin und Pharmazie verläuft nach den bisherigen Erfahrungen sowohl für die Teilnehmer als auch für die Lehrenden äußerst erfolgreich. "Das zeigt sich nicht zuletzt daran, dass viele unserer Absolventen bereits in der Endphase ihrer Doktor-arbeit interessante und lukrative Stellenangebote erhalten", erklärt Prof. Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz vom Institut für Pharmazeutische Chemie.

Den Ansporn zur Gründung einer Graduiertenschule für translationale Biomedizin (Frankfurt International Research Graduate School for Translational Biomedicine) gab die nach wie vor zersplitterte Forschungs- und Entwicklungssituation bei der Entwicklung neuer Medikamente. "Wir beobachten, dass viele interessante Forschungsansätze über die sehr teuren Schritte der präklinischen und frühen klinischen Entwicklung nicht hinaus kommen", sagt Prof. Dr. Gerd Geisslinger, Vorstandssprecher des ZAFES, "Deshalb ist auch aus ökonomischen Gründen die Spezialisierung von Wissenschaftlerteams auf Fragen der Arzneimittelsicherheit besonders wichtig." Und dies sollte schon in der Ausbildung beginnen, da die gesetzlichen Anforderungen bei der Zulassung von Medikamenten deutlich gestiegen sind.

Im Vordergrund der Ausbildung innerhalb des dreijährigen FIRST-Programms steht daher die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen, die es erlauben, Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung in effektive Präventionsstrategien und neue Therapien umzusetzen. Die Graduierten erhalten neben ihrer Forschungsarbeit Trainingseinheiten, die sich auf die unterschiedlichen Entwicklungsstadien eines neuen Arzneimittels beziehen. FIRST orientiert sich strikt an den Erfordernissen des globalen Arbeitsmarktes und überwindet die Barrieren zwischen akademischer Forschung und industrieller Anwendung.

Essenziell ist dabei die Kooperation mit außeruniversitären, hochspezialisierten Einrichtungen wie dem Paul-Ehrlich-Institut und dem Georg-Speyer-Haus sowie Spezialisten aus den Zulassungsabteilungen der Industrie. "Für das Georg-Speyer-Haus ist die enge Interaktion mit der Universität im Bereich der Biomedizin eine logische Weiterentwicklung auf der Basis des bereits erfolgreich etablierten Graduiertenkollegs 'Biologicals'", wie Frau Prof. Dorothee von Laer, Gruppenleiterin am Georg-Speyer-Haus und Ausbildungskoordinatorin bei FIRST erläutert. Neben der wissenschaftlichen Ausbildung in den Indikationsgebieten Entzündungen, Schmerz und kardiovaskuläre Erkrankungen, stehen bei FIRST auch deutsche, europäische und internationale Zulassungsrichtlinien auf dem Lehrplan. Präsentationstechniken und eine Einfüh-rung in die Grundlagen des Marketings bereiten die Teilnehmer auf das Berufsleben vor.

Das große Interesse der Industrie an fachübergreifend und arbeitsmarktgerecht ausgebildeten Nachwuchsführungskräften äußert sich unter anderen darin, dass Pharma-Unternehmen aus der Rhein-Main-Region bereits knapp 20 Stipendien für FIRST-Teilnehmer zugesagt haben. Die Promotionsstellen sind mit rund 30.000 Euro jährlich dotiert und richten sich an Doktoranden mit einem ausgezeichneten Abschluss in einem naturwissenschaftlichen Fach, in der Pharmazie, Medizin oder Biotechnologie. Auch ein Fachhochschulabschluss oder Bachelor eines verwandten Faches ist zulässig, wobei die Bewerber als Eingangsvoraussetzung ein vorbereitendes Qualifikationsjahr bei FIRST absolvieren müssten. Die Absolventen der Graduiertenschule erhalten das Zertifikat "FIRST Diploma in drug research, development and safety", das international als Zusatzqualifikation anerkannt wird.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Dieter Steinhilber, Sprecher von FIRST und Geschäftsführender Direktor des Instituts für Pharmazeutische Chemie an der Universität Frankfurt,

Tel.: 069-798-29324, E-Mail: Steinhilber@ em.uni-frankfurt.de.

Interviews mit Teilnehmern des Probelaufs werden auf Anfrage von Herrn Prof. Steinhilber oder Prof. Schubert-Zsilavecz (Tel.: 069-798-29339) vermittelt.

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: FIRST Graduiertenschule Medikament Pharmazeutische

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie