Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller vom Wirkstoff zum Medikament

18.01.2007
Frankfurter Graduiertenschule FIRST schließt Lücken zwischen akademischer Forschung und industrieller Anwendung - Im März 2006 gestarteter Probelauf erfolgreich

Der Startschuss für die Graduiertenschule FIRST war bereits gefallen, als die Initiatoren in der vergangenen Woche dazu aufgefordert wurden, ihren Vorantrag für eine Förderung im Rahmen der Exzellenzinitiative auszuformulieren. Im Oktober wird dann endgültig entschieden, ob FIRST in den Genuss der Millionen schweren Förderung kommt.

"Wir waren von unserem Konzept so überzeugt, dass wir schon im März 2006 einen Probelauf im Zentrum für Arzneimittelforschung, Entwicklung und Sicherheit (ZAFES) starteten", erläutert Prof. Dr. Dieter Steinhilber, Sprecher von FIRST und Geschäftsführender Direktor des Instituts für Pharmazeutische Chemie an der Universität Frankfurt. Der Probelauf mit 33 Doktoranden der Fächer Chemie, Medizin und Pharmazie verläuft nach den bisherigen Erfahrungen sowohl für die Teilnehmer als auch für die Lehrenden äußerst erfolgreich. "Das zeigt sich nicht zuletzt daran, dass viele unserer Absolventen bereits in der Endphase ihrer Doktor-arbeit interessante und lukrative Stellenangebote erhalten", erklärt Prof. Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz vom Institut für Pharmazeutische Chemie.

Den Ansporn zur Gründung einer Graduiertenschule für translationale Biomedizin (Frankfurt International Research Graduate School for Translational Biomedicine) gab die nach wie vor zersplitterte Forschungs- und Entwicklungssituation bei der Entwicklung neuer Medikamente. "Wir beobachten, dass viele interessante Forschungsansätze über die sehr teuren Schritte der präklinischen und frühen klinischen Entwicklung nicht hinaus kommen", sagt Prof. Dr. Gerd Geisslinger, Vorstandssprecher des ZAFES, "Deshalb ist auch aus ökonomischen Gründen die Spezialisierung von Wissenschaftlerteams auf Fragen der Arzneimittelsicherheit besonders wichtig." Und dies sollte schon in der Ausbildung beginnen, da die gesetzlichen Anforderungen bei der Zulassung von Medikamenten deutlich gestiegen sind.

Im Vordergrund der Ausbildung innerhalb des dreijährigen FIRST-Programms steht daher die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen, die es erlauben, Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung in effektive Präventionsstrategien und neue Therapien umzusetzen. Die Graduierten erhalten neben ihrer Forschungsarbeit Trainingseinheiten, die sich auf die unterschiedlichen Entwicklungsstadien eines neuen Arzneimittels beziehen. FIRST orientiert sich strikt an den Erfordernissen des globalen Arbeitsmarktes und überwindet die Barrieren zwischen akademischer Forschung und industrieller Anwendung.

Essenziell ist dabei die Kooperation mit außeruniversitären, hochspezialisierten Einrichtungen wie dem Paul-Ehrlich-Institut und dem Georg-Speyer-Haus sowie Spezialisten aus den Zulassungsabteilungen der Industrie. "Für das Georg-Speyer-Haus ist die enge Interaktion mit der Universität im Bereich der Biomedizin eine logische Weiterentwicklung auf der Basis des bereits erfolgreich etablierten Graduiertenkollegs 'Biologicals'", wie Frau Prof. Dorothee von Laer, Gruppenleiterin am Georg-Speyer-Haus und Ausbildungskoordinatorin bei FIRST erläutert. Neben der wissenschaftlichen Ausbildung in den Indikationsgebieten Entzündungen, Schmerz und kardiovaskuläre Erkrankungen, stehen bei FIRST auch deutsche, europäische und internationale Zulassungsrichtlinien auf dem Lehrplan. Präsentationstechniken und eine Einfüh-rung in die Grundlagen des Marketings bereiten die Teilnehmer auf das Berufsleben vor.

Das große Interesse der Industrie an fachübergreifend und arbeitsmarktgerecht ausgebildeten Nachwuchsführungskräften äußert sich unter anderen darin, dass Pharma-Unternehmen aus der Rhein-Main-Region bereits knapp 20 Stipendien für FIRST-Teilnehmer zugesagt haben. Die Promotionsstellen sind mit rund 30.000 Euro jährlich dotiert und richten sich an Doktoranden mit einem ausgezeichneten Abschluss in einem naturwissenschaftlichen Fach, in der Pharmazie, Medizin oder Biotechnologie. Auch ein Fachhochschulabschluss oder Bachelor eines verwandten Faches ist zulässig, wobei die Bewerber als Eingangsvoraussetzung ein vorbereitendes Qualifikationsjahr bei FIRST absolvieren müssten. Die Absolventen der Graduiertenschule erhalten das Zertifikat "FIRST Diploma in drug research, development and safety", das international als Zusatzqualifikation anerkannt wird.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Dieter Steinhilber, Sprecher von FIRST und Geschäftsführender Direktor des Instituts für Pharmazeutische Chemie an der Universität Frankfurt,

Tel.: 069-798-29324, E-Mail: Steinhilber@ em.uni-frankfurt.de.

Interviews mit Teilnehmern des Probelaufs werden auf Anfrage von Herrn Prof. Steinhilber oder Prof. Schubert-Zsilavecz (Tel.: 069-798-29339) vermittelt.

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: FIRST Graduiertenschule Medikament Pharmazeutische

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen
20.06.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt
20.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics