Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korallenfische riechen den Weg zum Heimatriff

12.01.2007
Olfaktorische Fähigkeiten spielen auch am Riff wichtige Rolle

Einem internationalen Forscherteam um Gabriele Gerlach vom Marine Biological Laboratory in Woods Hole, ist es erstmals gelungen, Licht hinter die komplexe Besiedelung von Korallenriffen zu bringen. Das erklärt beispielsweise, warum verschiedene Riffe auch sehr verschiedene Lebensgemeinschaften aufweisen, berichten die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences. Die Fische orientieren sich demnach am Geruch ihres Geburtsorts.

Larven von Fischen und anderen Tieren werden durch Meeresströmungen weit über die Riffe verteilt, dennoch unternehmen zumindest einige der Tiere große Anstrengungen zu ihrem "Mutterriff" zurückzukehren. Als Orientierungshilfe dient ihnen dabei ihr Riechorgan, denn die verschiedenen Korallenriffe weisen offensichtlich einen stark von einander abweichenden Duft auf. "Der Geruch der Riffe erlaubt es den Larven jene Strömungen zu wählen, die sie zu Riffen - und nicht ins offene Meer - und speziell zu ihren Geburtsriffen führen", schreiben die Forscher. Unklar sei aber bis heute, wie sich die Gerüche der einzelnen Riffe zusammensetzen. Die Wissenschaftler vermuten, dass die Zusammensetzung der einzelnen Spezies einen speziellen Duft erzeugt.

"Die olfaktorischen Komponenten im Wasser spielen tatsächlich eine große Rolle", erklärt der Wiener Meeresbiologe Michael Stachowitsch von der Universität Wien im pressetext-Interview. So sei es bekannt, dass beispielsweise Aale Substanzen in extremer Verdünnung wahrnehmen und sich daran orientieren können. "Die Meere sind eine ganze Suppe von chemischen Verbindungen, dazu gehören etwa auch Hormone und andere duftende Stoffe", so der Forscher. Viele dieser Substanzen würden auch als chemische Waffen von den Lebewesen eingesetzt, um andere am Wachstum zu hindern. "Wenn die Meere eine Vielzahl solcher Duftstoffe besitzen, die für viele Lebewesen so wichtig sind, stellt sich natürlich auch die Frage, wie denn die Tonnen von Müll, die vom Menschen jährlich ins Meer gekippt werden, sich auf das Ökosystem auswirken", meint der Wissenschaftler. Dadurch würden sich nämlich die Gerüche, die so charakteristisch sind, erheblich ändern, mutmaßt Stachowitsch.

... mehr zu:
»Gerüche »Korallenriff »Lebewesen »Riff

"Bei Forschungsreisen im Roten Meer haben wir sehen können, wie stark sich einzelne Riffe und ihre Bewohner, auch wenn sie nur wenige hunderte Meter voneinander entfernt liegen, voneinander unterscheiden", so Stachowitsch. Gerlach berichtet im PNAS-Artikel auch davon, dass die Verbundenheit mit dem Mutterriff dazu führen würde, dass Riffpopulationen verschiedene genetische Unterschiede entwickeln, die zu einer reproduktiven Isolation führen. Die genetischen Unterschiede konnten die Wissenschaftler sogar bei Fischpopulationen feststellen, die nur wenige Kilometer von einander entfernt lebten. Bisherige Theorien, die von einer Vermischung der Arten (Panmixis) ausgingen, wurden dadurch widerlegt. Denn demnach müsste es eine genetische Übereinstimmung mit Fischen aus Nachbar-Riffen geben.

Die Forscher um Gerlach hatten bei ihren Untersuchungen im australischen Great Barrier Reef ein spezielles Equipment verwendet, bei dem Wasser von fünf nahe beieinander liegenden Riffen einströmt. Dabei war es den Fischen möglich, sich ein Riff auszusuchen, zu dem sie schwimmen konnten. Die beforschten Doederlein-Kardinalfische entschieden sich bevorzugterweise für jenes Korallenriff, in dem sie zur Welt kamen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mbl.edu
http://www.pnas.org
http://www.univie.ac.at/marine-biology

Weitere Berichte zu: Gerüche Korallenriff Lebewesen Riff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise