Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korallenfische riechen den Weg zum Heimatriff

12.01.2007
Olfaktorische Fähigkeiten spielen auch am Riff wichtige Rolle

Einem internationalen Forscherteam um Gabriele Gerlach vom Marine Biological Laboratory in Woods Hole, ist es erstmals gelungen, Licht hinter die komplexe Besiedelung von Korallenriffen zu bringen. Das erklärt beispielsweise, warum verschiedene Riffe auch sehr verschiedene Lebensgemeinschaften aufweisen, berichten die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences. Die Fische orientieren sich demnach am Geruch ihres Geburtsorts.

Larven von Fischen und anderen Tieren werden durch Meeresströmungen weit über die Riffe verteilt, dennoch unternehmen zumindest einige der Tiere große Anstrengungen zu ihrem "Mutterriff" zurückzukehren. Als Orientierungshilfe dient ihnen dabei ihr Riechorgan, denn die verschiedenen Korallenriffe weisen offensichtlich einen stark von einander abweichenden Duft auf. "Der Geruch der Riffe erlaubt es den Larven jene Strömungen zu wählen, die sie zu Riffen - und nicht ins offene Meer - und speziell zu ihren Geburtsriffen führen", schreiben die Forscher. Unklar sei aber bis heute, wie sich die Gerüche der einzelnen Riffe zusammensetzen. Die Wissenschaftler vermuten, dass die Zusammensetzung der einzelnen Spezies einen speziellen Duft erzeugt.

"Die olfaktorischen Komponenten im Wasser spielen tatsächlich eine große Rolle", erklärt der Wiener Meeresbiologe Michael Stachowitsch von der Universität Wien im pressetext-Interview. So sei es bekannt, dass beispielsweise Aale Substanzen in extremer Verdünnung wahrnehmen und sich daran orientieren können. "Die Meere sind eine ganze Suppe von chemischen Verbindungen, dazu gehören etwa auch Hormone und andere duftende Stoffe", so der Forscher. Viele dieser Substanzen würden auch als chemische Waffen von den Lebewesen eingesetzt, um andere am Wachstum zu hindern. "Wenn die Meere eine Vielzahl solcher Duftstoffe besitzen, die für viele Lebewesen so wichtig sind, stellt sich natürlich auch die Frage, wie denn die Tonnen von Müll, die vom Menschen jährlich ins Meer gekippt werden, sich auf das Ökosystem auswirken", meint der Wissenschaftler. Dadurch würden sich nämlich die Gerüche, die so charakteristisch sind, erheblich ändern, mutmaßt Stachowitsch.

... mehr zu:
»Gerüche »Korallenriff »Lebewesen »Riff

"Bei Forschungsreisen im Roten Meer haben wir sehen können, wie stark sich einzelne Riffe und ihre Bewohner, auch wenn sie nur wenige hunderte Meter voneinander entfernt liegen, voneinander unterscheiden", so Stachowitsch. Gerlach berichtet im PNAS-Artikel auch davon, dass die Verbundenheit mit dem Mutterriff dazu führen würde, dass Riffpopulationen verschiedene genetische Unterschiede entwickeln, die zu einer reproduktiven Isolation führen. Die genetischen Unterschiede konnten die Wissenschaftler sogar bei Fischpopulationen feststellen, die nur wenige Kilometer von einander entfernt lebten. Bisherige Theorien, die von einer Vermischung der Arten (Panmixis) ausgingen, wurden dadurch widerlegt. Denn demnach müsste es eine genetische Übereinstimmung mit Fischen aus Nachbar-Riffen geben.

Die Forscher um Gerlach hatten bei ihren Untersuchungen im australischen Great Barrier Reef ein spezielles Equipment verwendet, bei dem Wasser von fünf nahe beieinander liegenden Riffen einströmt. Dabei war es den Fischen möglich, sich ein Riff auszusuchen, zu dem sie schwimmen konnten. Die beforschten Doederlein-Kardinalfische entschieden sich bevorzugterweise für jenes Korallenriff, in dem sie zur Welt kamen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mbl.edu
http://www.pnas.org
http://www.univie.ac.at/marine-biology

Weitere Berichte zu: Gerüche Korallenriff Lebewesen Riff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel

20.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz