Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korallenfische riechen den Weg zum Heimatriff

12.01.2007
Olfaktorische Fähigkeiten spielen auch am Riff wichtige Rolle

Einem internationalen Forscherteam um Gabriele Gerlach vom Marine Biological Laboratory in Woods Hole, ist es erstmals gelungen, Licht hinter die komplexe Besiedelung von Korallenriffen zu bringen. Das erklärt beispielsweise, warum verschiedene Riffe auch sehr verschiedene Lebensgemeinschaften aufweisen, berichten die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences. Die Fische orientieren sich demnach am Geruch ihres Geburtsorts.

Larven von Fischen und anderen Tieren werden durch Meeresströmungen weit über die Riffe verteilt, dennoch unternehmen zumindest einige der Tiere große Anstrengungen zu ihrem "Mutterriff" zurückzukehren. Als Orientierungshilfe dient ihnen dabei ihr Riechorgan, denn die verschiedenen Korallenriffe weisen offensichtlich einen stark von einander abweichenden Duft auf. "Der Geruch der Riffe erlaubt es den Larven jene Strömungen zu wählen, die sie zu Riffen - und nicht ins offene Meer - und speziell zu ihren Geburtsriffen führen", schreiben die Forscher. Unklar sei aber bis heute, wie sich die Gerüche der einzelnen Riffe zusammensetzen. Die Wissenschaftler vermuten, dass die Zusammensetzung der einzelnen Spezies einen speziellen Duft erzeugt.

"Die olfaktorischen Komponenten im Wasser spielen tatsächlich eine große Rolle", erklärt der Wiener Meeresbiologe Michael Stachowitsch von der Universität Wien im pressetext-Interview. So sei es bekannt, dass beispielsweise Aale Substanzen in extremer Verdünnung wahrnehmen und sich daran orientieren können. "Die Meere sind eine ganze Suppe von chemischen Verbindungen, dazu gehören etwa auch Hormone und andere duftende Stoffe", so der Forscher. Viele dieser Substanzen würden auch als chemische Waffen von den Lebewesen eingesetzt, um andere am Wachstum zu hindern. "Wenn die Meere eine Vielzahl solcher Duftstoffe besitzen, die für viele Lebewesen so wichtig sind, stellt sich natürlich auch die Frage, wie denn die Tonnen von Müll, die vom Menschen jährlich ins Meer gekippt werden, sich auf das Ökosystem auswirken", meint der Wissenschaftler. Dadurch würden sich nämlich die Gerüche, die so charakteristisch sind, erheblich ändern, mutmaßt Stachowitsch.

... mehr zu:
»Gerüche »Korallenriff »Lebewesen »Riff

"Bei Forschungsreisen im Roten Meer haben wir sehen können, wie stark sich einzelne Riffe und ihre Bewohner, auch wenn sie nur wenige hunderte Meter voneinander entfernt liegen, voneinander unterscheiden", so Stachowitsch. Gerlach berichtet im PNAS-Artikel auch davon, dass die Verbundenheit mit dem Mutterriff dazu führen würde, dass Riffpopulationen verschiedene genetische Unterschiede entwickeln, die zu einer reproduktiven Isolation führen. Die genetischen Unterschiede konnten die Wissenschaftler sogar bei Fischpopulationen feststellen, die nur wenige Kilometer von einander entfernt lebten. Bisherige Theorien, die von einer Vermischung der Arten (Panmixis) ausgingen, wurden dadurch widerlegt. Denn demnach müsste es eine genetische Übereinstimmung mit Fischen aus Nachbar-Riffen geben.

Die Forscher um Gerlach hatten bei ihren Untersuchungen im australischen Great Barrier Reef ein spezielles Equipment verwendet, bei dem Wasser von fünf nahe beieinander liegenden Riffen einströmt. Dabei war es den Fischen möglich, sich ein Riff auszusuchen, zu dem sie schwimmen konnten. Die beforschten Doederlein-Kardinalfische entschieden sich bevorzugterweise für jenes Korallenriff, in dem sie zur Welt kamen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mbl.edu
http://www.pnas.org
http://www.univie.ac.at/marine-biology

Weitere Berichte zu: Gerüche Korallenriff Lebewesen Riff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften