Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch Warane gebären jungfräulich

22.12.2006
Sensation im Zoo durch eingeschlechtliche Fortpflanzung

Eine weihnachtliche Sensationsmeldung von der britischen Insel lässt aufhorchen: Im Zoo von Chester steht ein Komodo-Waran-Weibchen knapp davor, acht Junge zur Welt zu bringen. Das besondere daran ist, dass das Tier keinen Sex mit einem Männchen hatte. Eine ähnliche Geschichte berichten Forscher vom London Zoo, in dem vor wenigen Monaten jungfräulich empfangene Junge zur Welt gekommen waren, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.

Die Parthenogenese - so nennen Forscher die Jungfernzeugung - ist eine Form der eingeschlechtlichen Fortpflanzung. Dabei entstehen die Nachkommen aus unbefruchteten Eiern der Mutter. "Die Parthenogenese ist bei Wirbeltieren generell nicht sehr häufig anzutreffen", so der Herpetologie-Experte Hans-Konrad Nettmann vom Institut für Ökologie und Evolutionsbiologie an der Universität Bremen gegenüber pressetext. Bei Säugetieren sei das nicht mehr möglich, von einigen Reptilien, hier vor allem bei Echsen sei das allerdings durchaus bekannt. "Vor allem bei Tieren in der Gefangenschaft ist in verschiedenen systematischen Gruppen damit zu rechnen", erklärt der Experte. Allerdings sei ihm bis dato kein Fall der Parthenogenese beim Komodo-Waran bekannt, meint der Forscher.

Um die eigengeschlechtliche Fortpflanzung wissenschaftlich zu untersuchen, hatten die Forscher um Phillip Watts von der University of Liverpool die Jungen im Londoner Zoo genetisch untersucht. Die Ergebnisse waren sehr interessant, denn die Nachkommen waren nicht Klone der Mutter, obwohl der genetische Aufbau der Embryos mit dem der Mutter übereinstimmt. Die Entdeckung ist jedenfalls sehr wichtig, da die Forscher nun verstehen, wie Reptilien neue Gebiete kolonisieren können. "Ein weiblicher Waran könnte theoretisch auf eine Insel schwimmen und dort eine völlig neue Population gründen. Die Genetik der Selbstbefruchtung der Echsen würde bedeuten, dass alle ihre Jungen männlich sind. Diese würden aufwachsen, um ihre eigene Mutter zu befruchten. Daher könnte es nach einer Generation eine Population auf der Insel geben, die sich normal reproduzieren könnte", meint der Co-Autor Kevin Buley vom Zoo in Chester.

Die Komodo-Warane (Varanus komodoensis) sind mit einer Körperlänge von mehr als drei Metern die größten lebenden Echsen. Ihr Vorkommen ist auf wenige Inseln der indonesischen Sunda-Gruppe beschränkt. Die bis zu 130 Kilogramm schweren, sehr lebhaften Echsen ernähren sich in erster Linie von Aas, machen aber auch auf kleine Säugetiere Jagd. Durch die zunehmende Besiedlung der Inseln wurde das Lebensgebiet der Warane immer kleiner. Zum Schutz der seltenen Echsen wurde der 600 Quadratkilometer große Komodo-Nationalpark geschaffen, der 1991 zum UNESCO-Weltkulturerbe erhoben wurde.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.chesterzoo.org
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Echsen Fortpflanzung Parthenogenese Population Waran

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten