Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiße Biotechnologie / Schulterschluss der deutschen Industrie bei mikrobieller Genomforschung

21.12.2006
Unter dem Dach des "Industrieverbundes Mikrobielle Genomforschung", Düsseldorf, haben sich erstmals namhafte Unternehmen der Chemie-, Pharma- und Ernährungsindustrie zusammengeschlossen, um die mikrobielle Genomforschung als Technologie hin zur industriellen Anwendung mit großem Einsatz voranzutreiben.

Dies erfolgt in enger Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie akademischen Forschungsgruppen. Die ersten Projekte - je zur Hälfte finanziert vom BMBF und Industrie - mit einem Gesamtvolumen von 42 Mio. Euro über fünf Jahre wurden von einem internationalen Expertengremium bereits positiv beurteilt. In den nächsten Jahren sollen dadurch sowohl die Effizienz beim Einsatz von Mikroorganismen in technischen Prozessen gesteigert als auch neue Produkte aus Mikroorganismen mit neuen Eigenschaften entwickelt werden.

Diese Aktivitäten leisten einen wichtigen Beitrag zur weiteren Entwicklung der Weißen Biotechnologie in Deutschland, das sowohl in der akademischen Forschung als auch in der industriellen Umsetzung eine Vorreiterrolle in dieser Technologie einnimmt. Für Projekte auf dem Gebiet der Weißen Biotechnologie werden Industrie und BMBF in den nächsten zehn Jahren rund 600 Mio. Euro bereitstellen.

Der Industrieverbund Mikrobielle Genomforschung wird unterstützt von BASF, Bayer Crop Science, BRAIN, Degussa, Henkel, Milupa, Schering, Südzucker, Wacker sowie weiteren klein- und mittelständigen Unternehmen. Dr. Karl-Heinz Maurer, Vorstand des Industrieverbundes Mikrobielle Genomforschung: "Im globalen Wettrennen um die besten Produkte und Prozesse in der Weißen Biotechnologie nimmt die Optimierung von Mikroorganismen und ihrer Produkte auf Basis der Genominformationen eine Schlüsselstellung ein."

Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung: "Um im globalen Wettbewerb zu bestehen, ist der enge Schulterschluss von Industrie, Hochschulen und Politik unverzichtbar. Ich begrüße daher die Industrie-Initiative GenoMik-Plus, die in engem Zusammenhang mit der High-Tech-Initiative der Bundesregierung steht und durch weitere Programme des BMBF auf den Gebieten Biotechnologie, Ernährung und Gesundheit flankiert wird."

Als weltweit führendes Spezialchemieunternehmen hat Degussa heute bereits eine starke Position bei fermentativen Aminosäuren für die Tierernährung sowie für Anwendungen in der Pharma- und Nahrungsmittelindustrie. Der stellvertretende Degussa-Vorstandsvorsitzende Dr. Alfred Oberholz zu den Zielen, die sein Unternehmen mit der Beteiligung an der Initiative GenoMik-Plus anstrebt: "Durch die Synergien in der Forschung wollen wir bei Produktionsprozessen weitere Technologiepotenziale heben und für neue Produkte das Tempo von der Entwicklung bis zur Marktreife beschleunigen. Zudem soll der Anteil unserer Produkte, die auf nachwachsenden Rohstoffen basieren, in den nächsten Jahren deutlich steigen."

Henkel verfügt über eine lange Erfahrung in einer auf Partnerschaften beruhenden Strategie, Enzyme für Wasch- und Reinigungsmittel zu entwickeln. "Enzyme in Wasch- und Reinigungsmitteln sind ein bekanntes Beispiel für den erfolgreichen Einsatz der Weißen Biotechnologie. Die Verbraucher profitieren von niedrigen Waschtemperaturen und besserer Reinigungsleistung, die Natur von reduziertem Chemikalieneinsatz und Energieverbrauch", fasst Dr. Wolfgang Gawrisch, Chief Technology Officer Research/Technology der Henkel KGaA, zusammen.

Für die BRAIN AG, einem auf die Weiße Biotechnologie spezialisierten Technologieunternehmen, betonte Vorstand Dr. Holger Zinke: "Der Industrieverbund Mikrobielle Genomforschung ist eine ausgezeichnete Basis für die Zusammenarbeit von Industrie, Technologieunternehmen sowie akademischen Partnern. Die neue nationale Initiative bündelt erstmals diese Kräfte und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Forschungsstandorts Deutschland."

Genomforschung von Mikroorganismen - Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts

Während vor fünf Jahren die Sequenzierung und Auswertung eines mikrobiellen Genoms noch eine Million Euro und über ein Jahr Arbeitszeit in Anspruch nahm, ist dies heute für ein Zehntel der Kosten in nur drei Monaten möglich. Prof. Dr. Alfred Pühler, Leiter des Lehrstuhls für Genetik der Universität Bielefeld und Koordinator des Bielefelder GenoMik-Plus-Netzwerks: "Die Genom-basierte Analyse und Optimierung von Organismen, Produktionsprozessen und Anwendungen werden künftig zu den Grundvoraussetzungen für innovative und wettbewerbsfähige Produkte und Prozesse in den Bereichen Chemie, Pharma, Medizin und Ernährung gehören. Die GenoMik-Plus-Netzwerke haben die dazu notwendigen Technologien und Methoden in den letzten Jahren so weit entwickelt, dass jetzt die industrielle Umsetzung erfolgen kann."

Der Einsatz von Mikroorganismen in der industriellen Biotechnologie gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Die zunehmend "gläserne Zelle" ermöglicht die Quantifizierung und Nutzung natürlicher Stoffwechselleistungen von Mikroorganismen in einer bisher nicht gekannten Effizienz. So kann durch Fortschritte bei der Sequenziertechnik sowie bei der funktionellen Genom-Analyse die genetische Ausstattung von Organismen in kürzester Zeit aufgeklärt und verglichen werden. Die sehr komplexen Wechselwirkungen von Mikroorganismen mit der Umgebung werden damit zunehmend vorhersagbar. Dies ermöglicht nicht nur die Entwicklung von Produkten und Zwischenprodukten auf Basis nachwachsender Rohstoffe, sondern beispielsweise auch von neuen Substanzen, die antibiotisch wirken oder eine nachweisbare positive Wirkung auf die Darmflora haben.

Mit "Weißer Biotechnologie" - auch industrielle Biotechnologie genannt - werden nachhaltige, industrielle Herstellungsprozesse bezeichnet, die zumeist auf Basis natürlicher, biologischer Ressourcen erfolgen. Sie umfasst fermentative und enzymatische Verfahren, die sowohl ökonomisch als auch ökologisch viel versprechende Alternativen zu chemisch-physikalischen Prozessen bieten.

Industrieverbund Mikrobielle Genomforschung (Düsseldorf): Vereinigung zur Förderung von Wissenschaft und Forschung, insbesondere der funktionellen Genomforschung an Mikroorganismen. Der Verein trägt Erfahrungen aus Wissenschaft und Wirtschaft zusammen, fördert Forschungsvorhaben zur Ausrichtung der Genomforschung und unterstützt den Austausch und die Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Mitglieder im Industrieverbund sind Unternehmen der Biotech-, Chemie-, Konsumgüter-, Lebensmittel-, und Pharmaindustrie. Im Industrieverbund engagieren sich BASF, Bayer Crop Science, Biopract, BRAIN, Degussa, Direvo, Henkel, Milupa, Schering, Südzucker und Wacker.

Dr. Karl-Heinz Maurer | Henkel KGaA
Weitere Informationen:
http://www.henkel.com

Weitere Berichte zu: BMBF Biotechnologie Mikroorganismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise