Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefsee-Mikrobe - biochemischer Trick unter Extrembedingungen

19.12.2006
Mehr Wissen über die Geheimnisse der Nitrogenase

Ein Forscherteam der University of Washington in Seattle hat ein Tiefseelebewesen entdeckt, das auch unter extremen Bedingungen Stickstoff in eine bioverfügbare Form verwandeln kann. Das Team um Mausmi Mehta und John Baross hatte Tiefseekrater im Pazifischen Ozean untersucht und dort Lebewesen gefunden, die bei Temperaturen von 92 Grad Luftstickstoff reduzieren, berichten sie in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Science.

Seit Jahren arbeiten Wissenschaftler daran, den Luftstickstoff N2 so zu reduzieren, dass er in eine biologisch verfügbare Form gebracht wird. Dieses Wissen sollte in Zukunft nämlich auch industriell genutzt werden. "Das würde den Einsatz von Kunstdünger deutlich reduzieren", meint Sebastian Gayler vom Institut für Bodenökologie am GSF-Forschungszentrum in pressetext-Gespräch. Jedes Lebewesen braucht Stickstoff, der zumeist in Form von N2 gebunden ist. Nur relativ wenige Mikroben sind in der Lage N2 so aufzuspalten, dass er in den Zellen genutzt werden kann, also bioverfügbar wird. Das große Problem dabei ist, dass N2 ein sehr stabiles Molekül mit hoher Bindungsenergie ist. Der Enyzymkomplex namens Nitrogenase ist in der Lage, diese Reduktion vorzunehmen - bisher wussten Forscher, dass dies bis Temperaturen von 66 Grad möglich war.

Was die beiden Forscher besonders interessierte war die Frage, wie diese Fähigkeit der Stickstoff-Reduktion im Lauf der Geschichte entstand. Die Forscher hatten sich daher auf die Suche nach solchen Stickstoff-Fixierern am Ozeangrund gemacht. Das Archaeon lebt wahrscheinlich vorwiegend in Tiefen von etwa 100 Metern unter der Meeresoberfläche. Dort ist Sauerstoff nur in geringen Mengen vorhanden, daher nehmen die Forscher an, dass die Fähigkeit Stickstoff zu fixieren bereits sehr lange existent ist, da diese Lebewesen ansonsten nicht hätten überleben können. Als Produkt dieser Reaktion entsteht dann Ammoniak. Wissenschaftler wie etwa Jonathan Zehr von der University of California in Santa Cruz sehen in der Entdeckung der beiden Forscher jedenfalls interessante Ansätze.

"Es handelt sich um Grundlagenforschung und eine direkte Umsetzung der Ergebnisse ist in weiter Ferne", so Gayler. "Man kennt schon lange verschiedene Bakterien und Archaeen, die Stickstoff aus der Luft fixieren, und das bei wesentlich niedrigeren Temperaturen - wie etwa die Symbiose Leguminosen Knöllchenbakterien", erklärt der Forscher. "Den Autoren scheint es zunächst darum zu gehen, den Prozess zu verstehen, um aus dem gewonnenen Prozessverständnis irgendwann einmal zu einer technischen Anwendung zu kommen."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org
http://www.gsf.de

Weitere Berichte zu: Lebewesen Luftstickstoff Nitrogenase Stickstoff Tiefsee-Mikrobe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics