Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefsee-Mikrobe - biochemischer Trick unter Extrembedingungen

19.12.2006
Mehr Wissen über die Geheimnisse der Nitrogenase

Ein Forscherteam der University of Washington in Seattle hat ein Tiefseelebewesen entdeckt, das auch unter extremen Bedingungen Stickstoff in eine bioverfügbare Form verwandeln kann. Das Team um Mausmi Mehta und John Baross hatte Tiefseekrater im Pazifischen Ozean untersucht und dort Lebewesen gefunden, die bei Temperaturen von 92 Grad Luftstickstoff reduzieren, berichten sie in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Science.

Seit Jahren arbeiten Wissenschaftler daran, den Luftstickstoff N2 so zu reduzieren, dass er in eine biologisch verfügbare Form gebracht wird. Dieses Wissen sollte in Zukunft nämlich auch industriell genutzt werden. "Das würde den Einsatz von Kunstdünger deutlich reduzieren", meint Sebastian Gayler vom Institut für Bodenökologie am GSF-Forschungszentrum in pressetext-Gespräch. Jedes Lebewesen braucht Stickstoff, der zumeist in Form von N2 gebunden ist. Nur relativ wenige Mikroben sind in der Lage N2 so aufzuspalten, dass er in den Zellen genutzt werden kann, also bioverfügbar wird. Das große Problem dabei ist, dass N2 ein sehr stabiles Molekül mit hoher Bindungsenergie ist. Der Enyzymkomplex namens Nitrogenase ist in der Lage, diese Reduktion vorzunehmen - bisher wussten Forscher, dass dies bis Temperaturen von 66 Grad möglich war.

Was die beiden Forscher besonders interessierte war die Frage, wie diese Fähigkeit der Stickstoff-Reduktion im Lauf der Geschichte entstand. Die Forscher hatten sich daher auf die Suche nach solchen Stickstoff-Fixierern am Ozeangrund gemacht. Das Archaeon lebt wahrscheinlich vorwiegend in Tiefen von etwa 100 Metern unter der Meeresoberfläche. Dort ist Sauerstoff nur in geringen Mengen vorhanden, daher nehmen die Forscher an, dass die Fähigkeit Stickstoff zu fixieren bereits sehr lange existent ist, da diese Lebewesen ansonsten nicht hätten überleben können. Als Produkt dieser Reaktion entsteht dann Ammoniak. Wissenschaftler wie etwa Jonathan Zehr von der University of California in Santa Cruz sehen in der Entdeckung der beiden Forscher jedenfalls interessante Ansätze.

"Es handelt sich um Grundlagenforschung und eine direkte Umsetzung der Ergebnisse ist in weiter Ferne", so Gayler. "Man kennt schon lange verschiedene Bakterien und Archaeen, die Stickstoff aus der Luft fixieren, und das bei wesentlich niedrigeren Temperaturen - wie etwa die Symbiose Leguminosen Knöllchenbakterien", erklärt der Forscher. "Den Autoren scheint es zunächst darum zu gehen, den Prozess zu verstehen, um aus dem gewonnenen Prozessverständnis irgendwann einmal zu einer technischen Anwendung zu kommen."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org
http://www.gsf.de

Weitere Berichte zu: Lebewesen Luftstickstoff Nitrogenase Stickstoff Tiefsee-Mikrobe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie