Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefsee-Mikrobe - biochemischer Trick unter Extrembedingungen

19.12.2006
Mehr Wissen über die Geheimnisse der Nitrogenase

Ein Forscherteam der University of Washington in Seattle hat ein Tiefseelebewesen entdeckt, das auch unter extremen Bedingungen Stickstoff in eine bioverfügbare Form verwandeln kann. Das Team um Mausmi Mehta und John Baross hatte Tiefseekrater im Pazifischen Ozean untersucht und dort Lebewesen gefunden, die bei Temperaturen von 92 Grad Luftstickstoff reduzieren, berichten sie in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Science.

Seit Jahren arbeiten Wissenschaftler daran, den Luftstickstoff N2 so zu reduzieren, dass er in eine biologisch verfügbare Form gebracht wird. Dieses Wissen sollte in Zukunft nämlich auch industriell genutzt werden. "Das würde den Einsatz von Kunstdünger deutlich reduzieren", meint Sebastian Gayler vom Institut für Bodenökologie am GSF-Forschungszentrum in pressetext-Gespräch. Jedes Lebewesen braucht Stickstoff, der zumeist in Form von N2 gebunden ist. Nur relativ wenige Mikroben sind in der Lage N2 so aufzuspalten, dass er in den Zellen genutzt werden kann, also bioverfügbar wird. Das große Problem dabei ist, dass N2 ein sehr stabiles Molekül mit hoher Bindungsenergie ist. Der Enyzymkomplex namens Nitrogenase ist in der Lage, diese Reduktion vorzunehmen - bisher wussten Forscher, dass dies bis Temperaturen von 66 Grad möglich war.

Was die beiden Forscher besonders interessierte war die Frage, wie diese Fähigkeit der Stickstoff-Reduktion im Lauf der Geschichte entstand. Die Forscher hatten sich daher auf die Suche nach solchen Stickstoff-Fixierern am Ozeangrund gemacht. Das Archaeon lebt wahrscheinlich vorwiegend in Tiefen von etwa 100 Metern unter der Meeresoberfläche. Dort ist Sauerstoff nur in geringen Mengen vorhanden, daher nehmen die Forscher an, dass die Fähigkeit Stickstoff zu fixieren bereits sehr lange existent ist, da diese Lebewesen ansonsten nicht hätten überleben können. Als Produkt dieser Reaktion entsteht dann Ammoniak. Wissenschaftler wie etwa Jonathan Zehr von der University of California in Santa Cruz sehen in der Entdeckung der beiden Forscher jedenfalls interessante Ansätze.

"Es handelt sich um Grundlagenforschung und eine direkte Umsetzung der Ergebnisse ist in weiter Ferne", so Gayler. "Man kennt schon lange verschiedene Bakterien und Archaeen, die Stickstoff aus der Luft fixieren, und das bei wesentlich niedrigeren Temperaturen - wie etwa die Symbiose Leguminosen Knöllchenbakterien", erklärt der Forscher. "Den Autoren scheint es zunächst darum zu gehen, den Prozess zu verstehen, um aus dem gewonnenen Prozessverständnis irgendwann einmal zu einer technischen Anwendung zu kommen."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org
http://www.gsf.de

Weitere Berichte zu: Lebewesen Luftstickstoff Nitrogenase Stickstoff Tiefsee-Mikrobe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Usutu-Virus verringert Amselpopulation im Ausbruchsgebiet
22.11.2017 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

nachricht 26 neue Zwergfrösche aus Madagaskar
22.11.2017 | Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie