Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ForschungsReport zur Lebensmittelqualität erschienen

14.12.2006
Nach den Gammelfleisch-Meldungen der letzten Wochen ist das Thema Lebensmittelqualität in der Öffentlichkeit wieder sehr präsent.

In den Forschungseinrichtungen des Bundesverbraucherschutzministeriums (BMELV) sind die Qualität und die Sicherheit von Lebensmitteln traditionell wichtige Forschungsthemen, die permanent bearbeitet werden. In seiner neuesten Ausgabe stellt der ForschungsReport, das Wissenschaftsmagazin des Senats der Bundesforschungsanstalten, ausgewählte Projekte unter dem Themenschwerpunkt "Lebensmittelqualität" vor.

Schon bei einem Blick ins Inhaltsverzeichnis wird die Vielfalt des Themas deutlich. Eine Arbeitsgruppe der Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel (BfEL) in Karlsruhe geht der Frage nach, ob Bio-Äpfel gesünder sind als konventionell angebaute. Über die unterschiedliche Fleischqualität von Nutztieren, die auf der Weide gehalten oder im Stall gemästet wurden, informiert ein Artikel aus dem Forschungsinstitut für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere (FBN). Bestimmte Ballaststoffe, die vor allem in Vollkornprodukten enthalten sind, könnten eine vorbeugende Wirkung gegenüber Dickdarmkrebs entfalten. Wissenschaftler der BfEL in Detmold und der Universität Jena haben die zugrunde liegenden Wirkmechanismen erforscht.

Wie sollte frisches Mini-Gemüse, das in kleinen Verkaufseinheiten zum Beispiel für Single-Haushalte angeboten wird, am besten verpackt sein, um die Qualität zu sichern? Wissenschaftlerinnen aus dem Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) in Großbeeren bei Berlin fanden überraschende Antworten.

Auf den ersten Blick scheint eine Genbank für Obst, über die ein Beitrag aus der Bundesanstalt für Züchtungsforschung (BAZ) informiert, nicht viel mit Lebensmittelqualität zu tun zu haben. Doch es wird schnell deutlich: Das in der Genbank vorgehaltene genetische Material kann eine wertvolle Ressource für neue Sorten darstellen, die sich durch besondere Qualitätsmerkmale wie Geschmack oder Inhaltsstoffe auszeichnen.

Gibt es Labormethoden, mit denen es möglich ist, Bio-Milch von konventionell erzeugter Milch zu unterscheiden? Die Lebensmittelüberwachung würde ein solches Verfahren begrüßen, um der Gefahr von Falschdeklarationen zu begegnen. Wissenschaftler aus den Milchforschungslabors der BfEL in Kiel stellen aussichtsreiche Analyseverfahren vor.

In sieben Artikeln werden Forschungsprojekte zum Thema Lebensmittelqualität vorgestellt. Daneben finden sich im 56-seitigen Heft Beiträge zur Tierhaltung, zur Verwendung von Getreideeiweiß für den non-food-Bereich, zu Holzschädlingen sowie zur Biologie von Eisfischen, einer besonderen Fischgruppe in der Antarktis.

Neben der verständlichen Sprache sorgt eine attraktive Bebilderung für ein anregendes Lesevergnügen. Das ForschungsReport 2/22006 kann kostenlos bezogen werden über die Geschäftsstelle des Senats der Bundesforschungsanstalten, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig. E-mail: michael.welling@fal.de, Tel.: 0531 / 596-1016.

Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.forschungsreport.de

Weitere Berichte zu: BfEL Biologie Bundesforschungsanstalt Lebensmittelqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung
26.04.2017 | Universität Ulm

nachricht Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt
26.04.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie