Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fehlgeleitete Immunreaktionen blockieren

14.12.2006
Braunschweiger Biotech-Unternehmen entwickelt Wirkstoff gegen allergische Reaktionen
Das Braunschweiger Biotech-Unternehmen Cosmix molecular biologicals GmbH
entwickelte im Rahmen des BioProfil-Projektes "Funktionelle Genomanalyse" einen Wirkstoff, der die Bindung zwischen Mastzelle und Antikörper hemmt. Für das Projekt, das dieses Jahr zum Abschluss gebracht werden konnte, erhielt Cosmix vom BioProfil eine Fördersumme von insgesamt 401.553 Euro.

Dringen Krankheitserreger in den Körper ein, dann setzt dieser den Eindringlingen verschiedene Abwehrmechanismen entgegen. Dazu gehören u.a. Immunzellen, so genannte Mastzellen, die eine lokale Entzündung auslösen. Durch diesen Entzündungsprozess werden andere Zellen angelockt, die den Erreger bekämpfen. Eine Fehlsteuerung dieses Abwehrmechanismus ist die Ursache für eine akute allergische Reaktion, die Asthma, Heuschnupfen und sogar lebensbedrohliche Schocks zur Folge haben kann.

Cosmix setzte sich als Ziel, mittels des einzigartigen evolutiven Ansatzes, der mRNA Display Technologie, Peptide zu identifizieren, die hoch affin und selektiv an den Rezeptor oder an lgE-Antikörper binden und so eine Modulation der Mastzellaktivitäten erlauben. Hierdurch kann die fehlerhafte Reaktion bei Bedarf unterbrochen und die Aktivität der Mastzellen gezielt beeinflusst werden.

Cosmix gelang es, für eine Untereinheit des FCeRI Rezeptors erfolgreich Peptide zu identifizieren und charakterisieren, die in Lösung Bindungsaffinitäten im picomolaren Bereich aufwiesen.

Diese Peptide können jetzt als hoffnungsvolle Kandidaten für einen Wirkstoff gegen allergische Reaktionen weiterentwickeln werden. Aufgrund der Größe dieser Peptide stehen die Chancen gut, den Wirkstoff zu inhalieren.

Für diesen Schritt sucht Cosmix zur Auslizensierung Partner aus der Pharmabranche, um die Weiterentwicklung der Peptidbinder zu beschleunigen und präklinische Untersuchungen voranzutreiben.

Autoimmunerkrankungen wie Asthma und Allergien sind sehr weit verbreitet. Allein in den USA gibt es 17 Millionen Asthmatiker. Die Behandlungskosten liegen im Jahr pro Patient bei umgerechnet 2.900 Euro. Ein inhalierbarer Wirkstoff auf Peptidbasis wäre im Vergleich dazu weitaus günstiger herstellbar und würde die Therapie vereinfachen. Er hätte das Potenzial zum Standard in der Behandlung von Autoimmunerkrankungen zu werden.

Über das BioProfil

Das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" ist eine Initiative von Forschungseinrichtungen und Biotechnologie-Unternehmen der Region Braunschweig, Göttingen, Hannover. Um wissenschaftliche Ergebnisse aus Infektions-, Neuro- und Stammzellbiologie wirtschaftlich nutzbar zu machen, stehen dem BioProfil Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Höhe von 15 Millionen Euro zur Verfügung. Koordiniert wird das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" von der BioRegioN GmbH.

BioProfil
"Funktionelle Genomanalyse"
c/o BioRegioN GmbH
Vahrenwalder Straße 7
D-30165 Hannover
Sibylla Schwarz
Tel.: 0511/ 9357-955
Fax: 0511/ 9357-963
Email: bioregion@bioregion.de
sibylla.schwarz@bioregion.de

Sibylla Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregion.de
http://www.cosmix.de

Weitere Berichte zu: Bioprofil Genomanalyse Peptide Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wissenschaftliches Neuland: Die aufregende Liaison von Zucker und Proteinen
21.09.2017 | IMBA - Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften GmbH

nachricht Überleben auf der Schneeball-Erde
21.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie, Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Granulare Materie blitzschnell im Bild

21.09.2017 | Verfahrenstechnologie

Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Überleben auf der Schneeball-Erde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie