Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrale Stellschraube im Insulinstoffwechsel entdeckt

14.12.2006
Wissenschaftler des neuen interdisziplinären LIMES Zentrums (Life & Medical Sciences) der Universität Bonn haben ein neues Gen identifiziert, das eine wichtige Rolle bei der Entstehung der Zuckerkrankheit spielen könnte. Fliegen, bei denen die Erbanlage defekt ist, sind zudem erheblich kleiner als ihre Artgenossen und leben deutlich länger. Das Gen scheint eine so zentrale Bedeutung zu haben, dass es sich seit einer knappen Milliarde Jahren kaum verändert hat: Es kommt in Fliegen, in ähnlicher Form aber auch in Mäusen und im Menschen vor. In der kommenden Ausgabe der Zeitschrift "Nature" vom 14. Dezember veröffentlichen die Bonner gleich zwei Artikel zu diesem Thema.

Manchmal ähnelt Wissenschaft einem Staffellauf: 1996 fand der Biochemiker Professor Dr. Waldemar Kolanus in Säugetieren eine Gruppe von Zelleiweißen, die Cytohesine, und beschrieb ihre Funktion bei der Immunabwehr. Zwei seiner Kollegen im Bonner LIMES-Zentrum fanden nun eine ganz neue und völlig unerwartete Funktion dieser Eiweiße mit großer Relevanz für die Medizin.

"Wir wollten wissen, ob es Cytohesine auch in der Taufliege Drosophila gibt und welche Aufgaben sie dort haben", erinnert sich der Entwicklungsbiologe Prof. Dr. Michael Hoch. Seine Mitarbeiter und er wurden tatsächlich fündig: Sie entdeckten ein Protein, das den Säugetier-Cytohesinen sehr ähnelt. Interessanter noch: Taufliegen, bei denen die Bauanleitung für dieses Gen defekt ist, sind kleinwüchsig. Die Forscher nannten das Cytohesin denn auch "Steppke". "Der Größeneffekt zeigte uns, dass 'Steppke' eine Schlüsselrolle im Insulinstoffwechsel spielen könnte - eine völlig neue Funktion für Cytohesine", sagt Hoch.

Neue Medikamente gegen Diabetes

Wie groß Pflanzen oder Tiere maximal werden können, ist in ihren Genen festgeschrieben. Doch ob sie dieses Potenzial ausschöpfen, wird durch eine Reihe weiterer Faktoren beeinflusst. Einer davon ist das Insulin. Säugetiere schütten dieses Hormon nach dem Essen als Reaktion auf den steigenden Blutzuckerspiegel aus. Über eine komplizierte Signalkette sorgt es dafür, dass Muskeln und Organe Blutzucker aufnehmen. Aber nicht nur das: Die Insulin-Signalkaskade entscheidet während des Wachstums auch über Größe und Zahl der Körperzellen. "Steppke" übernimmt in dieser Signalkaskade augenscheinlich eine Schlüsselfunktion. "Taufliegen-Larven werden in den ersten drei Tagen nach dem Schlüpfen 200mal schwerer", erläutert Hoch. "Wenn bei ihnen das Steppke-Gen mutiert ist, wachsen sie deutlich langsamer." Eine Reihe weiterer Beobachtungen stützen die These, dass "Steppke" für den Insulinstoffwechsel von Drosophila extrem wichtig ist. Wenn es in Säugetieren ein Cytohesin mit ähnlicher Funktion gäbe, wäre das beispielsweise für die Diabetes-Forschung hoch interessant.

Parallel zu Hoch hatte Professor Dr. Michael Famulok einen Wirkstoff hergestellt, der Cytohesine hemmt, das so genannte SecinH3. "Wir haben diesen Inhibitor an Mäuse verfüttert", erläutert der Biochemiker. Die Nagetiere verfügen nicht wie Taufliegen über ein Cytohesin, sondern gleich über vier. Famulok wollte herausfinden, ob sie im Insulinstoffwechsel der Maus eine ähnliche Schlüsselrolle einnehmen wie "Steppke" in der Fliege - und wurde fündig: "Die Leberzellen der mit SecinH3 behandelten Tiere reagierten bei weitem nicht mehr so stark auf Insulin, wie sie es sollten." Mediziner kennen diesen Effekt: Eine derartige "Insulin-Resistenz" gilt als Warnsignal für einen entstehenden Typ II-Diabetes.

Allein in Deutschland leiden sechs Millionen Menschen an dieser Form der Zuckerkrankheit. Sie wird durch falsche Ernährung und Bewegungsmangel ausgelöst - Tendenz: steigend. Famulok hält nun auch neue Medikamente für möglich: "Es gibt eine Klasse von Schaltermolekülen, die von Cytohesinen aktiviert werden. Diese Aktivierung ist offenbar nötig für die Signalweiterleitung. Wenn es uns gelingt, die Schaltermoleküle mit einem geeigneten Wirkstoff zu stimulieren, könnten wir damit die Insulin-Resistenz vielleicht rückgängig machen." Bei der Suche nach einer solchen Arznei könnte eine neue Methode helfen, die Famulok im Nature-Paper beschreibt. Mit ihrer Hilfe hat seine Arbeitsgruppe auch schon den Hemmstoff SecinH3 gefunden.

Langes Leben dank Gendefekt?

Der gemeinsame Vorfahr von Taufliege und Maus lebte vor mindestens 900 Millionen Jahren. Dennoch sind sich "Steppke" und das entsprechende Maus-Cytohesin so ähnlich, dass SecinH3 gegen beide wirkt. "Wir haben den Hemmstoff an unsere Fliegenlarven verfüttert", erklärt Hoch. "Sie entwickelten sich dann genauso, als wäre ihr 'Steppke'-Gen defekt."

Die Erbanlage hat aber noch eine ganz andere Wirkung, die die Phantasie der Forscher beflügelt: Fliegen, bei denen "Steppke" defekt ist, leben deutlich länger als ihre Artgenossen. "Ein spannender Effekt", findet Hoch. "Das müssen wir unbedingt weiter untersuchen."

Zu dieser Pressemitteilung ist Footage-Material auf Mini-DV vorhanden. Bitte setzen Sie sich bei Interesse mit Frank Luerweg, 0228/73-4728, fluerweg@uni-bonn.de, in Verbindung.

Kontakt:
Professor Dr. Michael Famulok
LIMES-Zentrum der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-1787
E-Mail: m.famulok@uni-bonn.de
Professor Dr. Michael Hoch
LIMES-Zentrum der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-4621
E-Mail: m.hoch@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Cytohesin Gen Insulinstoffwechsel SecinH3

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie