Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahltag in der Wurzel: Nature-Publikation zeigt, wie Pilze von der Zusammenarbeit mit Pflanzen profitieren

14.12.2006
Hinter einem großen Baum steckt meist ein kleiner Pilz - genauer gesagt: an seinen Wurzeln. Etwa 80 Prozent aller Landpflanzen nutzen bestimmte Bodenpilze als eine Art "erweiterte Wurzel". Selbst an ungünstigen Standorten können sie so ihren Nährstoff- und Wasserbedarf decken.

Im Gegenzug "bezahlen" sie den Pilz mit energiereichen Kohlenhydraten - sprich: mit Zucker. Unbekannt war bislang, wie diese Übergabe funktioniert. Biologen der Universitäten Bonn und Darmstadt konnten nun erstmals einen der "Geldboten" identifizieren. Er transportiert Kohlenhydrate aus einer Blaualge, die Photosynthese treibt, in den Pilz. Die Forscher stellen den Mechanismus am 14.12. im Wissenschaftsmagazin "Nature" vor.

Pilze kennen kein Chlorophyll - das ist der grüne Blattfarbstoff, der für die Photosynthese so wichtig ist. Dennoch wäre die Welt ohne sie wohl nicht so grün: Bestimmte Pilze tragen nämlich ganz wesentlich dazu bei, dass Pflanzen überhaupt gedeihen können. Ihre fädigen Ausläufer dringen in die Wurzelzellen ein und verwachsen untrennbar mit ihnen. Das ausgedehnte und extrem fein verzweigte Pilzgeflecht dient den Pflanzen so als eine Art "erweiterte Wurzel". Man spricht daher auch von Mykorrhiza-Pilzen: "mykes" stammt aus dem Altgriechischen und heißt Pilz, "rhiza" bedeutet Wurzel.

"Diese Symbiose ist für das Leben auf der Erde extrem wichtig", erklärt Dr. Daniel Wipf vom Bonner Institut für Zelluläre und Molekulare Botanik. "Sie spielt bei der Ernährung von etwa 80 Prozent aller Landpflanzen eine ausschlaggebende Rolle." Die Wurzelpilze profitieren ebenfalls von der Zusammenarbeit: Sie sind selbst nicht zur Photosynthese befähigt, können also nicht mit Hilfe von Sonnenlicht aus Kohlendioxid und Wasser Zucker herstellen. Das übernehmen die Pflanzen für ihre Symbionten.

... mehr zu:
»Photosynthese »Symbiose »Wurzel »Zucker

Wie die Übergabe des Zuckers genau funktioniert, war bislang unbekannt. "Man kannte einfach kein Transportmolekül, mit dem der Pilz Kohlenhydrate aus der Wurzelzelle aufnehmen kann", sagt Wipfs Kollege Michael Fitz. Das Forscherteam aus Damstadt und Bonn wurde nun bei einer äußerst ungewöhnlichen Symbiose fündig. Schon vor knapp 100 Jahren hatten deutsche Wissenschaftler im Spessart eine Art "Mini-Mykorrhiza" isoliert. Der Pilz ernährt hier keinen Strauch oder Baum, sondern umwächst eine mikroskopisch kleine Blaualge, die ihrerseits Photosynthese treibt. Auch hier ist die "Währung" der Symbiose Zucker.

Die Wissenschaftler nutzten für ihre Suche Hefezellen, die aufgrund einer Mutation keinen Zucker aus ihrer Umgebung aufnehmen können. In diese Zellen schleusten sie Gene aus Geosiphon pyriformis ein - so der Name des Mini-Mykorrhiza-Pilzes. Manche Hefezellen konnten nach dieser Behandlung plötzlich Zucker resorbieren. Das Geosiphon-Gen, das sie erhalten hatten, enthielt augenscheinlich den Bauplan für einen Kohlenhydrat-Transporter. "Wir konnten die entsprechende Erbanlage inzwischen isolieren und ihre Sequenz bestimmen", erklärt Wipf. "Erstaunlicherweise hat man in den letzten Jahren in anderen Mykorrhiza-Pilzen Gene mit ganz ähnlichen Sequenzen gefunden. Bislang wusste man jedoch nicht, wofür diese Erbanlagen zuständig sind. Dieses Rätsel scheint nun geklärt."

Characterization of a carbohydrate transporter from symbiotic glomeromycotan fungi. Arthur Schüßler, Holger Martin, David Cohen, Michael Fitz & Daniel Wipf. Nature, 14. Dezember 2006

Kontakt:
Privatdozent Dr. Daniel Wipf
IZMB - Institut für Zelluläre und Molekulare Botanik der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-6761
E-Mail: dwipf@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.izmb.de/wipf

Weitere Berichte zu: Photosynthese Symbiose Wurzel Zucker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics