Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kornkäfer und Totenuhr: Keine Insekten des Jahres

11.12.2006
Erst kürzlich ist das Insekt des Jahres 2007 proklamiert worden: Die Ritterwanze, ein wunderschön gefärbtes Tier.

Sie folgte auf das wohl bekannteste und beliebteste Insekt unserer Breiten, den Siebenpunkt-Marienkäfer, Insekt des Jahres 2006. Doch Insekten können auch anders. Der Hausbock, die Totenuhr oder der Kornkäfer würden es kaum auf die Liste schaffen. Denn wie im Krimi oder im Western gibt es neben den Lichtgestalten auch die Bösewichte. Und wie so häufig ist deren Leben mindestens genauso interessant. Der ForschungsReport, das Wissenschaftsmagazin des Senats der Bundesforschungsanstalten, widmet in seiner neuesten Ausgabe zwei Beiträge diesen „Antihelden“.

Wer hat es nicht schon selbst erlebt? Im frischen Getreide aus dem Reformhaus wimmelt es, in der Reispackung kleben die Körner mit Spinnfäden aneinander und Nüsse weisen, noch bevor sie die Münder der Menschen erreichen, verdächtige Fraßspuren auf. Kornkäfer, Dörrobstmotten und andere Vorratsschädlinge gehören zu den Ekel-Tieren schlechthin, mag ihre Lebens- und Überlebensweise noch so interessant sein. Wissenschaftler des Instituts für Vorratsschutz der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) in Berlin wissen, was zu tun ist: Sie entwickeln biologische Methoden für die Bekämpfung der Schädlinge, optimieren physikalische Verfahren wie Hitze- oder Kältebehandlungen und befassen sich mit hygienischen und lagertechnischen Aspekten. Leitbild beim Umgang mit Vorratsschädlingen ist heute der integrierte Vorratsschutz – eine Kombination von Verfahren, bei denen physikalische, biologische, verpackungsschützende und andere Maßnahmen der Vorrang vor chemischen Mitteln gegeben wird. In dem Artikel „Vorratsschutz und Lebensmittelqualität“ beschreiben Professor Christoph Reichmuth und Dr. Garnet Kroos neue Ansätze und informieren über die aktuellen gesetzlichen Regelungen, die sich vom landwirtschaftlichen Betrieb über die Verarbeitung bis zum Einzelhandel und zum Verbraucher erstrecken.

Ähnlich wie bei Vorratsschädlingen handelt es sich auch bei holzzerstörenden Insekten um so genannte Kulturfolger. Ursprünglich Wald- bzw. Forstinsekten, haben sie ihren Lebensraum auf Gebäude und verarbeitete Holzobjekte ausgeweitet und sich damit eine „ökologische Nische“ geschaffen, in der der Feinddruck geringer ist als im Freiland. Integrierte Bekämpfungskonzepte sind hier erst in den letzten Jahren entwickelt worden. Maßgeblich daran beteiligt waren Experten der Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft (BFH) in Hamburg. Dr. Uwe Noldt gibt in seinem Beitrag über holzzerstörende Insekten einen Überblick über die wichtigsten Schädlinge wie Hausbock, Totenuhr oder Möbelkäfer und stellt verschiedene Überwachungs- und Bekämpfungsmaßnahmen vor. Seit Ende der 1990er Jahre kontrolliert das BFH-Institut für Holzbiologie und Holzschutz regelmäßig den Insektenbefall in historischen Gebäuden und Freilichtmuseen, einerseits, um wertvolle Kulturdenkmale vor dem Verfall zu schützen und andererseits, um dadurch wissenschaftlich wichtige Daten zur Lebensweise und dem Entwicklungszyklus der Schädlinge zu gewinnen. Noldts Expertise ist mittlerweile auch im Ausland gefragt. Zu den spektakulärsten Bekämpfungsaktionen unter seiner Fachaufsicht gehörten eine Heißluft-Entwesung im Dachstuhl des Aachener Doms und die Behandlung ganzer Fachwerkhäuser und Windmühlen im Westfälischen Freilichtmuseum Detmold. Ähnlich wie bei einer Kunstaktion von Christo wurden hier die Bauwerke zur Gänze verpackt, um dem massiven Insektenbefall mittels Heißluft oder Gasen beizukommen.

Die beiden reich bebilderten Beiträge über Vorratsschutz und über Holzschädlinge geben einen faszinierenden Einblick in eine Welt, über die man am liebsten nur liest, statt sie unmittelbar zu erleben. Die 56-seitige Ausgabe des ForschungsReports, in dem es auch um Lebensmittelqualität, Tierhaltung sowie Fischereiforschung geht, kann kostenlos bezogen werden über die Geschäftsstelle des Senats der Bundesforschungsanstalten, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig. E-mail: michael.welling@fal.de, Tel.: 0531 / 596-1016.

Dr. Michael Welling | Senat Bundesforschungsanstalten
Weitere Informationen:
http://www.bmelv-forschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE