Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kornkäfer und Totenuhr: Keine Insekten des Jahres

11.12.2006
Erst kürzlich ist das Insekt des Jahres 2007 proklamiert worden: Die Ritterwanze, ein wunderschön gefärbtes Tier.

Sie folgte auf das wohl bekannteste und beliebteste Insekt unserer Breiten, den Siebenpunkt-Marienkäfer, Insekt des Jahres 2006. Doch Insekten können auch anders. Der Hausbock, die Totenuhr oder der Kornkäfer würden es kaum auf die Liste schaffen. Denn wie im Krimi oder im Western gibt es neben den Lichtgestalten auch die Bösewichte. Und wie so häufig ist deren Leben mindestens genauso interessant. Der ForschungsReport, das Wissenschaftsmagazin des Senats der Bundesforschungsanstalten, widmet in seiner neuesten Ausgabe zwei Beiträge diesen „Antihelden“.

Wer hat es nicht schon selbst erlebt? Im frischen Getreide aus dem Reformhaus wimmelt es, in der Reispackung kleben die Körner mit Spinnfäden aneinander und Nüsse weisen, noch bevor sie die Münder der Menschen erreichen, verdächtige Fraßspuren auf. Kornkäfer, Dörrobstmotten und andere Vorratsschädlinge gehören zu den Ekel-Tieren schlechthin, mag ihre Lebens- und Überlebensweise noch so interessant sein. Wissenschaftler des Instituts für Vorratsschutz der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) in Berlin wissen, was zu tun ist: Sie entwickeln biologische Methoden für die Bekämpfung der Schädlinge, optimieren physikalische Verfahren wie Hitze- oder Kältebehandlungen und befassen sich mit hygienischen und lagertechnischen Aspekten. Leitbild beim Umgang mit Vorratsschädlingen ist heute der integrierte Vorratsschutz – eine Kombination von Verfahren, bei denen physikalische, biologische, verpackungsschützende und andere Maßnahmen der Vorrang vor chemischen Mitteln gegeben wird. In dem Artikel „Vorratsschutz und Lebensmittelqualität“ beschreiben Professor Christoph Reichmuth und Dr. Garnet Kroos neue Ansätze und informieren über die aktuellen gesetzlichen Regelungen, die sich vom landwirtschaftlichen Betrieb über die Verarbeitung bis zum Einzelhandel und zum Verbraucher erstrecken.

Ähnlich wie bei Vorratsschädlingen handelt es sich auch bei holzzerstörenden Insekten um so genannte Kulturfolger. Ursprünglich Wald- bzw. Forstinsekten, haben sie ihren Lebensraum auf Gebäude und verarbeitete Holzobjekte ausgeweitet und sich damit eine „ökologische Nische“ geschaffen, in der der Feinddruck geringer ist als im Freiland. Integrierte Bekämpfungskonzepte sind hier erst in den letzten Jahren entwickelt worden. Maßgeblich daran beteiligt waren Experten der Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft (BFH) in Hamburg. Dr. Uwe Noldt gibt in seinem Beitrag über holzzerstörende Insekten einen Überblick über die wichtigsten Schädlinge wie Hausbock, Totenuhr oder Möbelkäfer und stellt verschiedene Überwachungs- und Bekämpfungsmaßnahmen vor. Seit Ende der 1990er Jahre kontrolliert das BFH-Institut für Holzbiologie und Holzschutz regelmäßig den Insektenbefall in historischen Gebäuden und Freilichtmuseen, einerseits, um wertvolle Kulturdenkmale vor dem Verfall zu schützen und andererseits, um dadurch wissenschaftlich wichtige Daten zur Lebensweise und dem Entwicklungszyklus der Schädlinge zu gewinnen. Noldts Expertise ist mittlerweile auch im Ausland gefragt. Zu den spektakulärsten Bekämpfungsaktionen unter seiner Fachaufsicht gehörten eine Heißluft-Entwesung im Dachstuhl des Aachener Doms und die Behandlung ganzer Fachwerkhäuser und Windmühlen im Westfälischen Freilichtmuseum Detmold. Ähnlich wie bei einer Kunstaktion von Christo wurden hier die Bauwerke zur Gänze verpackt, um dem massiven Insektenbefall mittels Heißluft oder Gasen beizukommen.

Die beiden reich bebilderten Beiträge über Vorratsschutz und über Holzschädlinge geben einen faszinierenden Einblick in eine Welt, über die man am liebsten nur liest, statt sie unmittelbar zu erleben. Die 56-seitige Ausgabe des ForschungsReports, in dem es auch um Lebensmittelqualität, Tierhaltung sowie Fischereiforschung geht, kann kostenlos bezogen werden über die Geschäftsstelle des Senats der Bundesforschungsanstalten, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig. E-mail: michael.welling@fal.de, Tel.: 0531 / 596-1016.

Dr. Michael Welling | Senat Bundesforschungsanstalten
Weitere Informationen:
http://www.bmelv-forschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise