Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fledermäuse orientieren sich am Erdmagnetfeld

08.12.2006
Mysterium der Navigation von Forschern gelöst

Es ist nicht nur die Echoortung allein, die Fledermäuse problemlos durch Nacht und Wind fliegen lässt. Wie ein Forscherteam der Princeton University nun in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature berichtet, können sich die Fledermäuse mit Hilfe des Erdmagnetfelds orientieren. Die Tiere haben, gefangen genommen und 20 Kilometer entfernt wieder freigelassen, mühelos den Weg zu ihrem Schlafplatz gefunden. Überwacht wurden sie dabei mit Radiosendern und einem Kleinflugzeug.

Das Forscherteam um Richard Holland hat 15 nordamerikanische Fledermäuse der Spezies Eptesicus fuscus untersucht. Diese Tiere legen, um besser zu überwintern, Distanzen von über 100 Kilometern zurück. Das Ultraschall-Ortungssystem alleine reicht für solche "Langstreckenflüge" nicht aus. Ein einfacher Versuch hat die Forscher allerdings schnell auf die richtige Fährte gebracht. Ein Helm mit einem starken elektromagnetischen Feld, das stärker als der Erdmagnetismus ist, wurde den Tieren für 90 Minuten an der etwa 20 Kilometer entfernten Teststelle aufgesetzt. Anschließend wurden die Tiere nach Einbruch der Dunkelheit freigelassen. Obwohl die Fledermäuse den Sonnenuntergang vorher noch sehen konnten, flogen dennoch alle in die falsche Richtung.

"Dieses Experiment machte deutlich, dass die Fledermäuse einen Magnetsinn haben müssen", meint der Biologe Gareth Jones von der University of Bristol in Großbritannien. Die desorientierten Fledermäuse haben den Weg nach Hause dennoch gefunden, allerdings dauerte es wesentlich länger. Die Forscher nehmen an, dass die kurze Irritation durch ein anderes Magnetfeld dazu führte, nur eine temporäre Störung hervorzubringen, die dann nach einiger Zeit wieder zum "Einrichten des Kompass" führte. Die Wissenschaftler halten es aber auch für möglich, dass ihnen die Umgebung bekannt war und sie für den Weg in ihre Heimstätte andere Navigationshilfen benutzten.

Fledermäuse sind allerdings bei weitem nicht die einzigen Lebewesen der Erde, die auf Magnetsysteme zurückgreifen. Von Vögeln bis hin zu Ameisen orientieren sich Tiere am Magnetfeld der Pole. Vor allem kleinere und leichtere Tiere bergen für die Forscher immer noch große Geheimnisse mit welchen Tricks und Hilfen sie sich auf der Erde zu Recht finden. "Bei einer Fledermaus, die nur zwischen 15 und 20 Gramm Gewicht auf die Waage bringt, kann man höchstens Geräte anbringen, die weniger als 0,5 Gramm wiegen", so Holland. GPS-Systeme wiegen allerdings um ein Vielfaches mehr. Die Forscher wollen nun versuchen, die Fledermäuse und andere Tiere mit Satelliten zu überwachen. Allerdings sei dies sehr kostspielig. Bis dahin wollen die Wissenschaftler feststellen, welche Mechanismen die Fledermäuse einsetzen, wenn sie verloren sind.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Erdmagnetfeld Fledermaus Magnetfeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten