Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fledermäuse orientieren sich am Erdmagnetfeld

08.12.2006
Mysterium der Navigation von Forschern gelöst

Es ist nicht nur die Echoortung allein, die Fledermäuse problemlos durch Nacht und Wind fliegen lässt. Wie ein Forscherteam der Princeton University nun in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature berichtet, können sich die Fledermäuse mit Hilfe des Erdmagnetfelds orientieren. Die Tiere haben, gefangen genommen und 20 Kilometer entfernt wieder freigelassen, mühelos den Weg zu ihrem Schlafplatz gefunden. Überwacht wurden sie dabei mit Radiosendern und einem Kleinflugzeug.

Das Forscherteam um Richard Holland hat 15 nordamerikanische Fledermäuse der Spezies Eptesicus fuscus untersucht. Diese Tiere legen, um besser zu überwintern, Distanzen von über 100 Kilometern zurück. Das Ultraschall-Ortungssystem alleine reicht für solche "Langstreckenflüge" nicht aus. Ein einfacher Versuch hat die Forscher allerdings schnell auf die richtige Fährte gebracht. Ein Helm mit einem starken elektromagnetischen Feld, das stärker als der Erdmagnetismus ist, wurde den Tieren für 90 Minuten an der etwa 20 Kilometer entfernten Teststelle aufgesetzt. Anschließend wurden die Tiere nach Einbruch der Dunkelheit freigelassen. Obwohl die Fledermäuse den Sonnenuntergang vorher noch sehen konnten, flogen dennoch alle in die falsche Richtung.

"Dieses Experiment machte deutlich, dass die Fledermäuse einen Magnetsinn haben müssen", meint der Biologe Gareth Jones von der University of Bristol in Großbritannien. Die desorientierten Fledermäuse haben den Weg nach Hause dennoch gefunden, allerdings dauerte es wesentlich länger. Die Forscher nehmen an, dass die kurze Irritation durch ein anderes Magnetfeld dazu führte, nur eine temporäre Störung hervorzubringen, die dann nach einiger Zeit wieder zum "Einrichten des Kompass" führte. Die Wissenschaftler halten es aber auch für möglich, dass ihnen die Umgebung bekannt war und sie für den Weg in ihre Heimstätte andere Navigationshilfen benutzten.

Fledermäuse sind allerdings bei weitem nicht die einzigen Lebewesen der Erde, die auf Magnetsysteme zurückgreifen. Von Vögeln bis hin zu Ameisen orientieren sich Tiere am Magnetfeld der Pole. Vor allem kleinere und leichtere Tiere bergen für die Forscher immer noch große Geheimnisse mit welchen Tricks und Hilfen sie sich auf der Erde zu Recht finden. "Bei einer Fledermaus, die nur zwischen 15 und 20 Gramm Gewicht auf die Waage bringt, kann man höchstens Geräte anbringen, die weniger als 0,5 Gramm wiegen", so Holland. GPS-Systeme wiegen allerdings um ein Vielfaches mehr. Die Forscher wollen nun versuchen, die Fledermäuse und andere Tiere mit Satelliten zu überwachen. Allerdings sei dies sehr kostspielig. Bis dahin wollen die Wissenschaftler feststellen, welche Mechanismen die Fledermäuse einsetzen, wenn sie verloren sind.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Erdmagnetfeld Fledermaus Magnetfeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Kobold in der Zange
17.01.2018 | Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
16.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie