Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hirntumore können Immunsystem lahm legen - Erste Tierversuche, Blockade mit RNA-Interferenz aufzuheben

08.12.2006
Glioblastome sind außerordentlich bösartige, sehr schnellwachsende Gehirntumore. Sie schütten nicht nur Substanzen aus, um ihre Blutversorgung zu sichern, sondern auch Botenstoffe, die sie vor Angriffen des Immunsystems schützen.

Auf der Tagung Brain Tumor 2006 des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch und des Helios Klinikums Berlin-Buch berichtete Prof. Michael Weller, Ärztlicher Direktor der Abteilung Allgemeine Neurologie am Universitätsklinikum Tübingen, dass es im Tierversuch möglich ist, mit Hilfe der "RNA-Interferenz" (RNAi) das Gen für einen zentralen Vertreter dieser Botenstoffe, den Transforming Growth Factor-beta (TGF-beta), auszuschalten und damit die Blockade des Immunsystems aufzuheben.

Bei allen Mäusen mit Glioblastom, bei denen die Forscher das TGF-beta Gen ausgeschaltet hatten, wurden die Tumore vollständig abgebaut und alle Mäuse überlebten. Diese Ergebnisse könnten nach Ansicht von Prof. Weller auch den Weg für Impfungen gegen Gehirntumore öffnen, weil nur ein intaktes Immunsystem in der Lage ist, auf eine Impfung mit einer entsprechenden Immunantwort zu reagieren.

Tumore im Gehirn werden von den Zellen des Immunsystems weniger stark angegriffen, als Tumore im restlichen Körper. Grund dafür ist unter anderem die Blut-Hirn-Schranke, die das Gehirn zum Beispiel vor Krankheitserregern, die mit dem Blut transportiert werden, schützt. Das bedeutet zugleich aber auch, dass wegen dieser Barriere das Gehirn weniger gut für das Immunsystem zugänglich ist, als andere Bereiche des Körpers. Die Forschung nahm deshalb lange Zeit an, das Immunsystem sei im Gehirn nicht aktiv.

In den vergangenen Jahren konnten Wissenschaftler jedoch zunehmend auch Immunreaktionen im Gehirn nachweisen. Die Erkrankung Multiple Sklerose zum Beispiel lässt sich auf eine überschießende Immunreaktion auch im Gehirn zurückführen. Weiter konnten Wissenschaftler zeigen, dass sich Hirntumorzellen gegen Angriffe des Immunsystems wehren. Sie produzieren Botenstoffe, die das Immunsystem der Patienten hemmen. Eine Vielzahl solcher Moleküle haben Forscher bereits identifiziert, unter anderem Substanzen mit so komplizierten Namen wie Transforming Growth Factor-beta (TGF-beta), den Regeneration and Tolerance Factor (RTF) und das lösliche Oberflächen-Antigen HLA-G.

Prof. Weller arbeitet seit 1995 in Tübingen daran, den Botenstoff TGF-beta gezielt auszuschalten, damit das Immunsystem die Tumorzellen wieder erkennen und angreifen kann. In Versuchen mit Mäusen und Ratten blockierten seine Mitarbeiter das Gen für TGF-beta mit Hilfe einer Methode, die RNA-Interferenz (RNAi) genannt wird. RNA steht für Ribonukleinsäure. Es ist ein Molekül, das den in einem Gen enthaltenen Bauplan für ein Protein, der in DNA "geschrieben" ist, in die Sprache der Eiweiße (Aminosäuren) übersetzt. Die RNAi ist ein gegenläufiger RNA-Strang. Er bindet an den RNA-Strang des in dem Tumor angeschalteten TGF-beta-Gens und blockiert ihn. Dadurch verhindert die RNAi, dass der in dem Gen enthaltene Bauplan für das TGF-beta-Gen in ein Protein umgesetzt werden kann. Das Gen wird quasi stillgelegt.

Prof. Weller konnte weiter zeigen, dass bestimmte Zellen des Immunsystems, wie Lymphozyten und natürliche Killerzellen, die Tumorzellen erkennen und zerstören können. Um zu verhindern, dass der Tumor erneut ausbricht, versuchen die Forscher derzeit in einem weiteren Schritt, die Mäuse zusätzlich mit abgetöteten Tumorzellen zu impfen. "Diese Tumorzellen können sich nicht mehr teilen, sie bilden deswegen keine Gefahr für den Organismus", betont Prof. Weller. Aber auf ihrer Oberfläche tragen die abgetöteten Tumorzellen die gleichen Merkmale, wie "normale" Tumorzellen, weswegen sie das Immunsystem trotzdem stimulieren können. Erst wenn das Immunsystem nicht mehr durch TGF-beta gehemmt wird, lässt sich eine wirksame Immunantwort durch solche Impfungen hervorrufen. "Derartige Strategien sind allerdings als rein experimentell zu betrachten, da bisher nur am Tiermodell geforscht wird und die verwendeten Methoden noch nicht auf Patienten übertragbar sind", hob Prof. Weller hervor.

Barbara Bachtler
Pressestelle
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Robert-Rössle-Straße 10
13125 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 94 06 - 38 96
Fax: +49 (0) 30 94 06 - 38 33
e-mail: presse@mdc-berlin.de

Barbara Bachtler | idw
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de/
http://www.mdc-berlin.de/ueber_das_mdc/presse/index.htm

Weitere Berichte zu: Botenstoff Gen Immunsystem Mäuse RNAi TGF-Beta Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie

Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden

19.01.2018 | Energie und Elektrotechnik