Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadt-Meisen singen lauter und schneller

05.12.2006
Urbane Vögel verändern ihr Verhalten, um gehört zu werden

Dass das Stadtleben nicht nur Menschen schneller werden lässt, sondern auch bei Tieren zu Verhaltensänderungen führt, haben niederländische Forscher nun festgestellt. Kohlmeisen, die in urbaner Umgebung leben, singen lauter und schneller als ihre Artverwandten auf dem Land, berichten die Biologen um Hans Slabbekoorn von der Universität Leiden in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Current Biology.

Zwei wesentliche Zwecke erfüllt der Gesang der Kohlmeisen (Parus major): Einerseits dient er der territorialen Verteidigung, andererseits soll er Weibchen anlocken. Durch den Verkehrslärm sind die Tiere dazu gezwungen, ihren Gesang zu verändern, um überhaupt gehört zu werden. "Schnelles, mehrfach wiederholtes Trillern übertönt den Verkehrslärm, der in niedrigen Frequenzen tönt, besser. Umgekehrt sind langsame Töne in der dichten Vegetation besser übertragbar", meint der Biologe, der bei Kohlmeisen in der Stadt Leiden zuvor festgestellt hatte, dass der urbane Lebensraum je nach Besiedelung der Meisen Ausschlag auf ihren Gesang hatte - je nach dem, ob die Vögel an frequentierten Straßen oder in ruhigeren Parks wohnten. "Wenn die Vögel auch in der Stadt in den niedrigen Frequenzen singen würden, würden sie die Möglichkeiten zur Kommunikation verlieren", meint Slabbekoorn. "Der Verzicht auf die niedrigen Frequenzen scheint entscheidend für das Überleben in dieser Umgebung zu sein."

Die Expansion der Städte macht diese Art der Untersuchungen zu einem interessanten Feld, meinen Forscher. Offensichtlich sind nämlich nicht alle Tiere gleich gut an die neue Umgebung angepasst. Zebrafinken etwa lernen ihre Sing-Melodie in den ersten Monaten ihres Lebens und können, so glauben die Wissenschaftler, später ihren Gesang kaum mehr verändern. "Wir haben sehr limitierte Daten über die verschiedenen Spezies und ihre Anpassung an das Leben in den Ballungsräumen", meint Slabbekoorn. Es wäre also auch sehr interessant herauszufinden, welche Tierarten bereits aus den Städten gänzlich verschwunden sind. Mit mehr Informationen darüber, wie empfindlich die einzelnen Vögel auf die Lärmentwicklung in den Städten reagieren, könnte es auch leichter werden, einige der Konsequenzen des Straßenverkehrs - vor allem bei Neubauten durch Naturgebiete - vorhersehbar zu machen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.current-biology.com
http://www.leidenuniv.nl

Weitere Berichte zu: Frequenz Kohlmeise Verkehrslärm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise