Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neukaledonien: Sensationen am Korallenriff

05.02.2002



Insel Lifou beherbergt hunderte bisher unbekannte Wirbellose

Die Korallenriffe des französischen Südsee-Territoriums Neukaledonien beherbergen hunderte bis dato unbekannte Lebewesen. Die Riffe rund um die kleine Insel Lifou wurden in der Expedition Lifou2000 von 35 internationalen Forschern besucht. Die Auswertung der Ergebnisse brachte sensationelle Ergebnisse, berichtet das Pariser "Institut de recherche pour le developpement". Auf einer Fläche von 5.000 Hektar wurden mehr als 3.000 Spezies an Mollusken gefunden.

Die Wissenschaftler waren an den Hängen der steil abfallenden Insel im Südpazifik mehr als zwei Monate lang unterwegs, um nach Lebewesen zu suchen. Das besondere Interesse galt den Wirbellosen Tieren, die vor 100 Jahren zuletzt wissenschaftlich untersucht wurden. Lifou ist, anders als die Hauptinsel Neukaledoniens, Grande Terre, kein flaches Atoll, sondern eine erhobene Koralleninsel, die über keine Flüsse verfügt. An der Küste fällt die Insel steil in die Tiefsee ab. Die Vielzahl an Spezies, die rund um Lifou gefunden wurden, entspricht der eineinhalb fachen Menge des gesamten drei Mio. Quadratkilometer großen Mittelmeers. Interessantes Faktum am Rande: die meisten der Mollusken rund um die Insel sind selten oder sogar sehr selten. 28 Prozent der Tiere wurden erst einmal gesehen. Von 22 Prozent der Tiere gibt es gerade einmal ein Stück in der wissenschaftlichen Sammlung in Paris.

Einige hundert Spezies sind den Forschern gänzlich unbekannt. Mehr als 120 Taxonomisten, das sind Forscher, die Tiere nach Spezies, Art und Gattung bestimmen, sind mit der Aufarbeitung der Fundstücke beschäftigt. Nach Angaben des französischen Naturhistorischen Museums werden diese Wissenschaftler noch Jahre an der Erforschung der Wirbellosen arbeiten.

Die Resultate von Lifou2000 beweisen eindeutig, dass die Korallenriffe mit ihren heterogenen Lebensformen zu den am wenigsten weit erforschten Lebensräumen zählen. Die Riffe müssen unbedingt weltweit unter Schutz gestellt werden, so die Forscher. Internationale Netzwerke könnten darüber hinaus eine globale Strategie entwickeln, die neben den lokalen Schutzgebieten, die teilweise isoliert von einander arbeiten, auch den weltweiten Schutz der Riffe forciert.

Wolfgang Weitlaner | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.ird.fr
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=020204026

Weitere Berichte zu: Korallenriff Riff Spezie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung