Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf den Spuren des Typhus-Erregers

24.11.2006
Wissenschaftler erforschen die Evolution des Bakteriums Salmonella typhi und warnen vor der Ausbreitung resistenter Stämme

21 Millionen Menschen erkranken jährlich daran, 200.000 sterben sogar - die Rede ist von Typhus. Ursache der Krankheit sind Bakterien vom Typ Salmonella Typhi. Ein internationales Consortium von Wissenschaftlern aus der Max-Planck Gesellschaft, dem Wellcome Trust (UK, sowie Vietnam) und dem Institut Pasteur (Frankreich) hat sich auf die evolutionären Spuren dieses Bakteriums begeben und herausgefunden, dass gesunde Träger, sogenannte Dauerträger, bei der Evolution und globalen Verteilung dieser Bakterien eine äußerst wichtige Rolle gespielt haben.


Abb. 1: Salmonella typhi
Bild: Dr. Volker Brinkmann, MPI für Infektionsbiologie


Abb. 2: Ein minimal spannender Baum mit 59 Genotypen basierend auf 88 informative Polymorphismen. Die Quellen der Isolate nach Kontinenten sind durch entsprechende Farben gekennzeichnet. Bild: Philippe Roumagnac et al.

Bereits 1902 hatte Robert Koch auf die Bedeutung der Dauerträger hingewiesen. Die Wissenschaftler betonen, dass weder die Behandlung dieser Krankheit mit Antibiotika noch eine globale Impfkampagne ausreichen werden, um sie auszurotten. Die in der aktuellen Ausgabe von Science (24. November 2006) vorgestellten Ergebnisse erhellen zudem die Mechanismen, die aufgrund der weit verbreiteten Antibiotika-Behandlung zu Antibiotika-Resistenzen führen. Die Wissenschaftler zeigen, dass die Behandlung von Akuterkrankten in Südostasien seit 1991 zum Auftreten von mehreren, unabhängigen Mutanten geführt hat, die gegen diese Behandlung unempfindlich sind, und dass eine eng verwandte Gruppe dieser Mutanten, H58 genannt, sich stark vermehrt und inzwischen auch Afrika erreicht hat.

Für die Gesundheit in Schwellenländern ist Typhus eine große Gefahr. Zwar verursacht Salmonella typhi auch in Europa und Amerika immer wieder Krankheitsfälle, doch seit Anfang des 20. Jahrhunderts ist Typhus dort seltener geworden. Die Evolutionsgeschichte und Populationsstruktur von Typhi war bisher wenig untersucht. Um die evolutionäre Geschichte dieses Bakteriums aufzuklären, hat eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern in einer gemeinsamen Anstrengung jetzt erstmals eine global repräsentative Sammlung aus 105 Typhi-Stämmen zusammengestellt und die Sequenz von 90.000 Basenpaaren in jedem der Stämme auf Unterschiede hin geprüft.

Die Wissenschaftler um Mark Achtman und Philippe Roumagnac vom Max-Planck Institut für Infektionsbiologie in Berlin entdeckten 88 informative Sequenzpolymorphismen, die zeigen, dass sich die Populationsstruktur von Typhi über die letzten 10.000 bis 43.000 Jahre entwickelt hat. Erstaunlicherweise haben der Urstamm sowie mehrere seiner direkten Nachkommen bis heute überlebt. Das ist ein Zeichen für eine neutrale Populationsstruktur und steht im Gegensatz zu anderen Bakterien, bei denen Selektion zum Aussterben von intermediären Genotypen geführt hat. Diese ursprünglichen Genotypen sind auch global verteilt, ein Beweis, dass Typhi sich mehrere Male über den gesamten Globus ausgebreitet hat.

"Wir vermuten, dass diese ungewöhnliche Populationsstruktur von Typhi durch Dauerträger bedingt wird, ein Phänomen, das erstmalig intensiv in Deutschland zwischen 1902 und 1910 untersucht wurde", erklärt Mark Achtman. International wurden Dauerträger berüchtigt durch "Mr. N the milker" aus England und "Typhoid Mary" aus den USA. Beide haben durch ihre Beschäftigung in der Lebensmittelindustrie Anfang des 20. Jahrhunderts Hunderte von Menschen infiziert. Nach Ansicht der Wissenschaftler haben Dauerträger das Überleben von Typhi unter Jägern und Sammlern erlaubt, noch bevor die menschliche Siedlungsdichte durch die neolitische Revolution vor 10.000 Jahren anstieg. Sie sind vielleicht auch für die weltweite Ausbreitung dieser Bakterien verantwortlich. Darüber hinaus haben Dauerträger das Überleben von Typhi wahrscheinlich über Jahrzehnte hinweg in einzelnen Ländern ermöglicht.

Die zunehmende Unempfindlicht gegen Antibiotika hat eine effektive Behandlung von Typhus in den letzten Jahrzehnten erschwert. Eine medizinische Behandlung mit Fluoroquinolonen wurde zum globalen Standard, weil sie wirksam und kostengünstig ist. Jedoch hat die weit verbreitete Benutzung von Fluoroquinolonen, die teilweise in Schwellenländern auch ohne Verschreibung erhältlich sind, auch einen erschreckenden Anstieg in der Zahl resistenter Typhi verursacht. Die Untersuchung zahlreicher Typhi-Stämme aus Südostasien hat jetzt gezeigt, dass die Resistenz gegen Nalidixinsäure, ein Quinolon, durch unabhängige Mutationen in mehreren Genotypen entstanden ist.

Einer dieser Genotypen, H58 genannt, hat sich mittlerweile dramatisch in Südostasien ausgebreitet und ist sogar schon nach Afrika gelangt. In Vietnam sind inzwischen bis zu 95 Prozent der Typhi unempfindlich gegen Nalidixinsäure sowie viele andere Antibiotika. Typhus-Erkrankungen durch solche Keime können zwar noch mit neueren Antibiotika erfolgreich behandelt werden, doch diese sind wesentlich teurer und belasten die medizinischen Haushalte der Schwellenländer stark. "Es ist zu erwarten, dass Typhi auch gegen diese Antibiotika resistent werden wird", betont Achtman. "Unsere Untersuchungen machen die gravierenden Probleme in der Krankheitsbekämpfung deutlich. Zum einen kann der unkontrollierte Gebrauch von Antibiotika zur Entwicklung resistenter Bakterienstämme führen. Zum anderen stellen Dauerträger - hier werden weder die kurzfristige Behandlung mit Antibiotika noch die langzeitige Wirkung von Impfstoffen wirksam - einen sicheren Hafen für Typhi dar und werden deshalb voraussichtlich längerfristig dazu führen, dass Typhus eine Gefahr für die menschliche Gesundheit bleibt."

Die Forschungsarbeiten wurde kollaborativ von Wissenschaftlern am Max-Planck Institut für Infektionsbiologie, Berlin, des Wellcome Trust, GB, dem Sanger Institut, Hinxton Hall, dem Institut Pasteur, Paris, der Oxford University Clinical Research Unit, der Ho Chi Minh Stadt und mit Unterstützung von Krankenhäusern in Ho Chi Minh Stadt und Hanoi sowie dem International Vaccine Institute in Seoul durchgeführt. Sie wurden finanziell unterstützt durch Mittel des Wellcome Trusts, GB.

Originalveröffentlichung:

Philippe Roumagnac, François-Xavier Weill, Christiane Dolecek, Stephen Baker, Sylvain Brisse, Nguyen Tran Chinh, Thi Anh Hong Le, Camilo J. Acosta, Jeremy Farrar, Gordon Dougan & Mark Achtman
Evolutionary history of Salmonella Typhi
Science, November, 24, 2006

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Bakterium Dauerträger Genotyp Populationsstruktur Typhus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten