Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eisige, aber lebendige Welt: tiefgefrorene Zellen für die regenerative Medizin

24.11.2006
Warum sind einige Frösche, Fische und Insekten, die man z.T. im Eis eingebettet findet, nicht komplett durchgefroren? Warum kann man einen Hund oder gar einen Menschen derzeit nicht einfrieren und wieder zum Leben erwecken? Wie schafft es das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) trotzdem, mit seiner Lebendzellsammlung zur Arterhaltung und Rettung von vom Aussterben bedrohten Arten beizutragen?

All dies und noch weitere spannende Einblicke in die Arbeit des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik (IBMT) St.Ingbert erfahren die Besucher der Langen Nacht der Wissenschaften am 29. November 2006 um 20 Uhr im neuen Forschungsgebäude (61.4) auf dem Uni-Campus Homburg/Saar.

Das Team von Professor Dr. Günter Fuhr, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik (IBMT) St.Ingbert, präsentiert auf der Langen Nacht der Wissenschaften in Homburg/Saar die "Eisige, aber lebendige Welt: tiefgefrorene Zellen für die regenerative Medizin".

Das IBMT verfolgt das Ziel, natur- und ingenieurwissenschaftliche Forschung, moderne Technik und Technologie-Transfer im Bereich der klinischen Forschung im Saarland in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum in Homburg voranzutreiben. Wesentliche neue Schwerpunktfelder bilden die Methoden und Technologien zur industriellen Umsetzung der molekularen und zellulären Biotechnologie und die Kryotechnologie zur Lagerung lebender Proben bei tiefen Temperaturen sowie die Isolation, Kultivierung und Differenzierung von Zellen für die regenerative Medizin.

... mehr zu:
»IBMT

Die Abkühlung von Zellen des Menschen aber auch tierischer bzw. pflanzlicher Herkunft auf Temperaturen unter -130°C ist derzeit die einzige Möglichkeit, die Lebensprozesse über Tage Jahre und Jahrzehnte anzuhalten. Zellen und kleinste Zellaggregate lassen sich bei geeigneten Gefrier- und Auftauprozeduren mit hohen Überlebensraten kryokonservieren, größere Gewebestücke kaum, Organe sowie makroskopische Organismen jedoch nicht.

Im Vortrag wird erläutert, warum man einen Hund oder gar einen Menschen derzeit nicht einfrieren und wieder zum Leben erwecken kann. Es wird in neuen hochauflösenden Ganzkörperaufnahmen gezeigt, dass einige Frösche, Fische und Insekten, die man z.T. im Eis eingebettet findet, dennoch nicht durchgefroren sind.

Der Zuhörer wird in das Feld der Kryobiologie und Kryomedizin eingeführt. Die molekularen und zellulären Prozesse bei der Abkühlung, die Phasenumwandlung in einen Festkörper und umgekehrt beim Erwärmen werden auf biophysikalischer Ebene erläutert.

Der Zuhörer wird in die Zweckbestimmung derzeit weltweit im Entstehen befindlicher Kryobanken zur Anlage von Lebendzellsammlungen für die Regenerative Medizin und die Biotechnologie eingeführt.

Das Thema wird bis zur Arterhaltung und Rettung von vom Aussterben bedrohten Arten ausgedehnt. Nationale und übernationale Kryosammlungen werden vorgestellt.

Zum Schluss werden technologische Lösungen der Fraunhofer-Gesellschaft und ethische Fragen des Kryobanking angesprochen. Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit Fragen zu stellen und mit dem Referenten zu diskutieren.

Neben über 100 Vorträgen, Führungen und Präsentationen zu aktuellen Medizin- und Gesundheitsthemen gibt es zur Langen Nacht der Wissenschaften zahlreiche Service-Angebote für Patienten und Besucher:

z.B. die Arbeitsmedizinische und Umweltmedizinische Spechstunde und Beratung (Geb. 80.2, 17 bis 19 Uhr); Besichtigung des Blutspendedienstes (Geb. 75, 18 bis 19.30 Uhr); Einblicke in die Literaturversorgung der Medizinischen Fakultät und des Universitätsklinikums (Geb. 34, Bibliothek, 17 bis 20 Uhr); Wireless LAN im Universitätsklinikum, Patienteninternet, mobile Visite und Location Tracking (Forschungsgeb. 61.4, Foyer, ab 17 Uhr).

Die Medizinische Fakultät der Universität des Saalandes bietet außerdem Schülerinfos zum Medizin- und Biologiestudium an (Forschungsgeb. 61.4, Foyer, ab 17 Uhr und stellt das Kompetenzzentrum Molekulare Medizin vor, das aktuell mit 134.700 Euro vom Saarland gefördert wurde und die Schnittstelle biomedizinischer Spitzenforschung zur Wirtschaft und Industrie bildet.

Der Eintritt zu allen 100 Veranstaltungen der Langen Nacht der Wissenschaften in Homburg/Saar ist frei!

Programm unter www.uks.eu/langenacht

Programmhefte liegen auch im Infozentrum des Universitätsklinikums des Saarlandes in Homburg aus (Geb. 10, Haupteinfahrt)

Die Lange Nacht der Wissenschaften findet im Rahmen der Homburger Hochschulwoche 2006 statt. Veranstalter und Kooperationspartner sind

der Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes, Professor Dr. Michael Menger,
der Oberbürgermeister der Stadt Homburg/Saar, Joachim Rippel,
und der Leiter der Volkshochschule Homburg/Saar, Willi-Günther Haßdenteufel.
Die Lange Nacht der Wissenschaften klingt mit einer großen "Wissenschaftsfete" aus, an der sich auch die Studierenden beteiligen. Mit freundlicher Unterstützung der Karlsberg Brauerei gibt es einen Umtrunk in der Anatomie (Gebäude 61), mit dem sich die Organisatoren der Veranstaltung bei allen Interessierten und Mitwirkenden bedanken möchten.

Für gute Laune sorgt die Uni-Big-Band unter Leitung von Prof. Rudolf Bock, sowie die Jugendband Groove Effect, die sich aus Schülern des Johanneums, des Saarpfalz-Gymnasiums und zwei Zivildienstleistenden zusammensetzt. Die Besucher können sich auf Rock- und Pop-Coversongs freuen.

Wir danken auch der RSW Regionalbus Saar-Westpfalz GmbH, die es ermöglicht, dass der Klinikbus bis 22 Uhr die Runden fährt - für alle Besucher kostenlos.

Kontakt für Journalisten:

Weitere Informationen im Dekanat der Medizinischen Fakultät: Tel. (06841) 16-26000 oder in der Pressestelle des UKS, Tel. (06841) 16-23162 oder 16-22083.

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uks.eu/langenacht

Weitere Berichte zu: IBMT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft
27.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut
27.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie