Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eisige, aber lebendige Welt: tiefgefrorene Zellen für die regenerative Medizin

24.11.2006
Warum sind einige Frösche, Fische und Insekten, die man z.T. im Eis eingebettet findet, nicht komplett durchgefroren? Warum kann man einen Hund oder gar einen Menschen derzeit nicht einfrieren und wieder zum Leben erwecken? Wie schafft es das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) trotzdem, mit seiner Lebendzellsammlung zur Arterhaltung und Rettung von vom Aussterben bedrohten Arten beizutragen?

All dies und noch weitere spannende Einblicke in die Arbeit des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik (IBMT) St.Ingbert erfahren die Besucher der Langen Nacht der Wissenschaften am 29. November 2006 um 20 Uhr im neuen Forschungsgebäude (61.4) auf dem Uni-Campus Homburg/Saar.

Das Team von Professor Dr. Günter Fuhr, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik (IBMT) St.Ingbert, präsentiert auf der Langen Nacht der Wissenschaften in Homburg/Saar die "Eisige, aber lebendige Welt: tiefgefrorene Zellen für die regenerative Medizin".

Das IBMT verfolgt das Ziel, natur- und ingenieurwissenschaftliche Forschung, moderne Technik und Technologie-Transfer im Bereich der klinischen Forschung im Saarland in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum in Homburg voranzutreiben. Wesentliche neue Schwerpunktfelder bilden die Methoden und Technologien zur industriellen Umsetzung der molekularen und zellulären Biotechnologie und die Kryotechnologie zur Lagerung lebender Proben bei tiefen Temperaturen sowie die Isolation, Kultivierung und Differenzierung von Zellen für die regenerative Medizin.

... mehr zu:
»IBMT

Die Abkühlung von Zellen des Menschen aber auch tierischer bzw. pflanzlicher Herkunft auf Temperaturen unter -130°C ist derzeit die einzige Möglichkeit, die Lebensprozesse über Tage Jahre und Jahrzehnte anzuhalten. Zellen und kleinste Zellaggregate lassen sich bei geeigneten Gefrier- und Auftauprozeduren mit hohen Überlebensraten kryokonservieren, größere Gewebestücke kaum, Organe sowie makroskopische Organismen jedoch nicht.

Im Vortrag wird erläutert, warum man einen Hund oder gar einen Menschen derzeit nicht einfrieren und wieder zum Leben erwecken kann. Es wird in neuen hochauflösenden Ganzkörperaufnahmen gezeigt, dass einige Frösche, Fische und Insekten, die man z.T. im Eis eingebettet findet, dennoch nicht durchgefroren sind.

Der Zuhörer wird in das Feld der Kryobiologie und Kryomedizin eingeführt. Die molekularen und zellulären Prozesse bei der Abkühlung, die Phasenumwandlung in einen Festkörper und umgekehrt beim Erwärmen werden auf biophysikalischer Ebene erläutert.

Der Zuhörer wird in die Zweckbestimmung derzeit weltweit im Entstehen befindlicher Kryobanken zur Anlage von Lebendzellsammlungen für die Regenerative Medizin und die Biotechnologie eingeführt.

Das Thema wird bis zur Arterhaltung und Rettung von vom Aussterben bedrohten Arten ausgedehnt. Nationale und übernationale Kryosammlungen werden vorgestellt.

Zum Schluss werden technologische Lösungen der Fraunhofer-Gesellschaft und ethische Fragen des Kryobanking angesprochen. Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit Fragen zu stellen und mit dem Referenten zu diskutieren.

Neben über 100 Vorträgen, Führungen und Präsentationen zu aktuellen Medizin- und Gesundheitsthemen gibt es zur Langen Nacht der Wissenschaften zahlreiche Service-Angebote für Patienten und Besucher:

z.B. die Arbeitsmedizinische und Umweltmedizinische Spechstunde und Beratung (Geb. 80.2, 17 bis 19 Uhr); Besichtigung des Blutspendedienstes (Geb. 75, 18 bis 19.30 Uhr); Einblicke in die Literaturversorgung der Medizinischen Fakultät und des Universitätsklinikums (Geb. 34, Bibliothek, 17 bis 20 Uhr); Wireless LAN im Universitätsklinikum, Patienteninternet, mobile Visite und Location Tracking (Forschungsgeb. 61.4, Foyer, ab 17 Uhr).

Die Medizinische Fakultät der Universität des Saalandes bietet außerdem Schülerinfos zum Medizin- und Biologiestudium an (Forschungsgeb. 61.4, Foyer, ab 17 Uhr und stellt das Kompetenzzentrum Molekulare Medizin vor, das aktuell mit 134.700 Euro vom Saarland gefördert wurde und die Schnittstelle biomedizinischer Spitzenforschung zur Wirtschaft und Industrie bildet.

Der Eintritt zu allen 100 Veranstaltungen der Langen Nacht der Wissenschaften in Homburg/Saar ist frei!

Programm unter www.uks.eu/langenacht

Programmhefte liegen auch im Infozentrum des Universitätsklinikums des Saarlandes in Homburg aus (Geb. 10, Haupteinfahrt)

Die Lange Nacht der Wissenschaften findet im Rahmen der Homburger Hochschulwoche 2006 statt. Veranstalter und Kooperationspartner sind

der Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes, Professor Dr. Michael Menger,
der Oberbürgermeister der Stadt Homburg/Saar, Joachim Rippel,
und der Leiter der Volkshochschule Homburg/Saar, Willi-Günther Haßdenteufel.
Die Lange Nacht der Wissenschaften klingt mit einer großen "Wissenschaftsfete" aus, an der sich auch die Studierenden beteiligen. Mit freundlicher Unterstützung der Karlsberg Brauerei gibt es einen Umtrunk in der Anatomie (Gebäude 61), mit dem sich die Organisatoren der Veranstaltung bei allen Interessierten und Mitwirkenden bedanken möchten.

Für gute Laune sorgt die Uni-Big-Band unter Leitung von Prof. Rudolf Bock, sowie die Jugendband Groove Effect, die sich aus Schülern des Johanneums, des Saarpfalz-Gymnasiums und zwei Zivildienstleistenden zusammensetzt. Die Besucher können sich auf Rock- und Pop-Coversongs freuen.

Wir danken auch der RSW Regionalbus Saar-Westpfalz GmbH, die es ermöglicht, dass der Klinikbus bis 22 Uhr die Runden fährt - für alle Besucher kostenlos.

Kontakt für Journalisten:

Weitere Informationen im Dekanat der Medizinischen Fakultät: Tel. (06841) 16-26000 oder in der Pressestelle des UKS, Tel. (06841) 16-23162 oder 16-22083.

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uks.eu/langenacht

Weitere Berichte zu: IBMT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt
18.06.2018 | Universität Bern

nachricht Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen
18.06.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics