Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Highlights des Exzellenzclusters "Makromolekulare Komplexe"

23.11.2006
In einem Pressegespräch am Mittwoch, den 29.11.2006 stellen die Universität Frankfurt und das MPI für Biophysik (Nobelpreisträger Prof. Hartmut Michel) Inhalte des neuen Exzellenzclusters "Makromolekulare Komplexe" vor.

Thematische Schwerpunkte sind die Proteinforschung und ihre Bedeutung für die pharmazeutische Forschung sowie neue Geräteentwicklungen in der Elektronenmikroskopie.

Die Erforschung makromolekularer Proteinkomplexe in der Zelle ist nach der Entschlüsselung des menschlichen Genoms der nächste große Schritt auf dem Weg zum Verständnis der Lebensvorgänge. Im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen die etwa 1022 Proteine des menschlichen Körpers und ihr Zusammenwirken in der Zelle.

Proteine entstehen durch das Auslesen und Umsetzen des genetischen Codes in lange Molekülketten. Ihre Funktion erhalten sie jedoch erst durch eine Reihe komplizierter Faltungen - so wie ein Wollfaden erst wärmt, wenn er zu einem Pullover verstrickt wird. Da es für die dreidimensionale Struktur eine ungeheure Vielfalt potentieller Möglichkeiten gibt, ist die Vorhersage auch mit den leistungsfähigsten Computern derzeit nur ansatzweise möglich.

Nur ein Bruchteil der Proteinstrukturen ist bisher experimentell aufgeklärt worden, auch wenn es inzwischen nicht mehr 20, sondern nur noch etwa sechs Jahre dauert, die Struktur und Funktion einer solchen "molekularen Maschine" zu verstehen. Da viele Proteine ihre Funktion darüber hinaus nicht allein, sondern im Konzert mit anderen Proteinen im dicht bevölkerten Inneren der Zelle erfüllen, wird die Aufgabe noch einmal komplizierter, wenn man die Abläufe in diesem molekularen Maschinenpark intelligenter Nano-Maschinen verfolgen möchte. Dies ist letztlich das Ziel des Exzellenzclusters "Makromolekulare Komplexe", wobei der Schwerpunkt sowohl auf den Proteinen in den Zellmembranen als auch auf dem Zusammenwirken löslicher Proteinkomplexe liegt.

Beide Forschungsschwerpunkte versprechen durch die Aufklärung von Defekten und Fehlern im molekularen Zusammenspiel der Proteine wichtige Beiträge zur Pharmaforschung. Besondere Aufmerksamkeit gilt den Alterungsprozessen in Mitochondrien sowie neurodegenerativen Erkrankungen wie z.B. Morbus Parkinson.

Um die hoch gesteckten Ziele erreichen zu können, investieren wir die Hälfte der bewilligten Fördersumme, die etwa dem Volumen von vier bis fünf Sonderforschungsbereichen entspricht, in die Berufung brillanter Köpfe auf neun neu geschaffene Professuren. Frankfurt verfügt im Bereich der Aufklärung von Struktur und Dynamik makromolekularer Komplexe bereits über ein weltweit einzigartiges und über viele Jahre gewachsenes Netzwerk kooperierender Forschungseinrichtungen. Es bestehen daher gute Chancen, international führende Koryphäen und vielversprechende Nachwuchswissenschaftler an diesen attraktiven Standort zu berufen. Ein Viertel der Fördersumme geht in die Entwicklung und den Kauf neuer Geräte. Weitere 10 Prozent werden zur Förderung des herausragenden wissenschaftlichen Nachwuchses verwendet, der bereits in Frankfurt forscht.

Über einige Highlights unserer künftigen Arbeit möchten Sie die Sprecher und Wissenschaftler des Exzellenzclusters "Makromolekulare Komplexe" im Rahmen eines Pressegesprächs

am: Mittwoch, dem 29. November, 15.00 Uhr
Ort: Biozentrum, Geb. N 100, Seminarraum R 1.14, Campus Riedberg, Max-von-Laue-Str. 9, 60438 Frankfurt

informieren. Dazu laden wir Sie herzlich ein. Ihre Gesprächspartner sind:

Einführung und Überblick:

o Prof. Werner Müller-Esterl
Sprecher des Exzellenzclusters und Vizepräsident der Johann Wolfgang Goethe-Universität

Kurz-Präsentationen:

o G-Protein gekoppelte Rezeptoren und ihre pharmakologische Bedeutung
Prof. Hartmut Michel, Max-Planck-Institut für Biophysik, Frankfurt, Nobelpreis für Chemie 1988.
o Molekulare Maschinen der Zellatmung und neurodegenerative Erkrankungen
Prof. Ulrich Brandt, Molekulare Bioenergetik, Universität Frankfurt.
o Unsichtbares sichtbar machen - neue Entwicklungen der Elektronenmikroskopie im Frankfurter Exzellenzcluster

Prof. Werner Kühlbrand, Stellverstretender Sprecher des Exzellenzclusters, Max-Planck-Institut für Biophysik, Frankfurt.

Im Anschluß: Gelegenheit zur Laborbesichtigung, insbesondere der Elektronenmikroskope im benachbarten Max-Planck-Institut für Biophysik.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und bitten um eine kurze Rückmeldung bis zum 27. November, ob wir Sie begrüßen dürfen. (Anmeldung an: hardy@pvw.uni-frankfurt.de)

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften