Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Highlights des Exzellenzclusters "Makromolekulare Komplexe"

23.11.2006
In einem Pressegespräch am Mittwoch, den 29.11.2006 stellen die Universität Frankfurt und das MPI für Biophysik (Nobelpreisträger Prof. Hartmut Michel) Inhalte des neuen Exzellenzclusters "Makromolekulare Komplexe" vor.

Thematische Schwerpunkte sind die Proteinforschung und ihre Bedeutung für die pharmazeutische Forschung sowie neue Geräteentwicklungen in der Elektronenmikroskopie.

Die Erforschung makromolekularer Proteinkomplexe in der Zelle ist nach der Entschlüsselung des menschlichen Genoms der nächste große Schritt auf dem Weg zum Verständnis der Lebensvorgänge. Im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen die etwa 1022 Proteine des menschlichen Körpers und ihr Zusammenwirken in der Zelle.

Proteine entstehen durch das Auslesen und Umsetzen des genetischen Codes in lange Molekülketten. Ihre Funktion erhalten sie jedoch erst durch eine Reihe komplizierter Faltungen - so wie ein Wollfaden erst wärmt, wenn er zu einem Pullover verstrickt wird. Da es für die dreidimensionale Struktur eine ungeheure Vielfalt potentieller Möglichkeiten gibt, ist die Vorhersage auch mit den leistungsfähigsten Computern derzeit nur ansatzweise möglich.

Nur ein Bruchteil der Proteinstrukturen ist bisher experimentell aufgeklärt worden, auch wenn es inzwischen nicht mehr 20, sondern nur noch etwa sechs Jahre dauert, die Struktur und Funktion einer solchen "molekularen Maschine" zu verstehen. Da viele Proteine ihre Funktion darüber hinaus nicht allein, sondern im Konzert mit anderen Proteinen im dicht bevölkerten Inneren der Zelle erfüllen, wird die Aufgabe noch einmal komplizierter, wenn man die Abläufe in diesem molekularen Maschinenpark intelligenter Nano-Maschinen verfolgen möchte. Dies ist letztlich das Ziel des Exzellenzclusters "Makromolekulare Komplexe", wobei der Schwerpunkt sowohl auf den Proteinen in den Zellmembranen als auch auf dem Zusammenwirken löslicher Proteinkomplexe liegt.

Beide Forschungsschwerpunkte versprechen durch die Aufklärung von Defekten und Fehlern im molekularen Zusammenspiel der Proteine wichtige Beiträge zur Pharmaforschung. Besondere Aufmerksamkeit gilt den Alterungsprozessen in Mitochondrien sowie neurodegenerativen Erkrankungen wie z.B. Morbus Parkinson.

Um die hoch gesteckten Ziele erreichen zu können, investieren wir die Hälfte der bewilligten Fördersumme, die etwa dem Volumen von vier bis fünf Sonderforschungsbereichen entspricht, in die Berufung brillanter Köpfe auf neun neu geschaffene Professuren. Frankfurt verfügt im Bereich der Aufklärung von Struktur und Dynamik makromolekularer Komplexe bereits über ein weltweit einzigartiges und über viele Jahre gewachsenes Netzwerk kooperierender Forschungseinrichtungen. Es bestehen daher gute Chancen, international führende Koryphäen und vielversprechende Nachwuchswissenschaftler an diesen attraktiven Standort zu berufen. Ein Viertel der Fördersumme geht in die Entwicklung und den Kauf neuer Geräte. Weitere 10 Prozent werden zur Förderung des herausragenden wissenschaftlichen Nachwuchses verwendet, der bereits in Frankfurt forscht.

Über einige Highlights unserer künftigen Arbeit möchten Sie die Sprecher und Wissenschaftler des Exzellenzclusters "Makromolekulare Komplexe" im Rahmen eines Pressegesprächs

am: Mittwoch, dem 29. November, 15.00 Uhr
Ort: Biozentrum, Geb. N 100, Seminarraum R 1.14, Campus Riedberg, Max-von-Laue-Str. 9, 60438 Frankfurt

informieren. Dazu laden wir Sie herzlich ein. Ihre Gesprächspartner sind:

Einführung und Überblick:

o Prof. Werner Müller-Esterl
Sprecher des Exzellenzclusters und Vizepräsident der Johann Wolfgang Goethe-Universität

Kurz-Präsentationen:

o G-Protein gekoppelte Rezeptoren und ihre pharmakologische Bedeutung
Prof. Hartmut Michel, Max-Planck-Institut für Biophysik, Frankfurt, Nobelpreis für Chemie 1988.
o Molekulare Maschinen der Zellatmung und neurodegenerative Erkrankungen
Prof. Ulrich Brandt, Molekulare Bioenergetik, Universität Frankfurt.
o Unsichtbares sichtbar machen - neue Entwicklungen der Elektronenmikroskopie im Frankfurter Exzellenzcluster

Prof. Werner Kühlbrand, Stellverstretender Sprecher des Exzellenzclusters, Max-Planck-Institut für Biophysik, Frankfurt.

Im Anschluß: Gelegenheit zur Laborbesichtigung, insbesondere der Elektronenmikroskope im benachbarten Max-Planck-Institut für Biophysik.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und bitten um eine kurze Rückmeldung bis zum 27. November, ob wir Sie begrüßen dürfen. (Anmeldung an: hardy@pvw.uni-frankfurt.de)

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit
19.10.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Rasche Umweltveränderungen begünstigen Artensterben
19.10.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik