Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klebende Seide aus Spinnenbeinen

22.11.2006
Vogelspinnen produzieren aus bisher unbekannten Drüsen Haftseide

Spinnen weben Netze und spinnen Fäden - mit Hilfe spezieller Drüsen am Körper der Spinne. Andere Arten wie die haarigen Vogelspinnen nutzen als Kletterhilfen feine Härchen. Dass entgegen der bisherigen Meinung auch die Vogelspinnen eine bisher unbekannte Form einer Haftseide herstellen und zur Fortbewegung nutzen, hat die Jenaer Biologin Dr. Senta Niederegger herausgefunden. Die haarigen Spinnen können aus vorher unentdeckten Drüsen an den Beinen eine stark klebrige Seide erzeugen, die ihnen auch auf glatten Oberflächen einen besseren Halt erlaubt, wie Dr. Niederegger gemeinsam mit ihren Forscherkollegen um den Bionik-Experten Prof. Dr. Stanislav Gorb am Stuttgarter MPI für Metallforschung kürzlich in der Zeitschrift "nature" (Nature/Vol 443/2006) berichtet.

Diese Entdeckung im Rahmen ihrer Doktorarbeit ist Senta Niederegger, die am Institut für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Jena tätig ist, rein zufällig geglückt: Eine im Labor vergessene Videokamera beobachtete stundenlang Niedereggers Forschungsobjekt, die Vogelspinne "Aphonopelma seemanni". "Bei der Durchsicht des Films sahen wir dann die unerwarteten Fäden", erinnert sich die Forscherin, die in ihrer Promotionsarbeit in Stuttgart das "Haarige Haftsystem bei Arthropoden" untersucht hat.

Die als Terrarium-Bewohner beliebten Vogelspinnen waren vorher noch nie beim Weben von Fäden beobachtet worden. "Wir haben festgestellt, dass sie dafür bisher unbekannte Drüsen an den Beinen nutzen", erklärt Niederegger. Die mit Hilfe dieser Beindrüsen erzeugten Fäden sind sehr viel dünner als gewöhnliche Spinnenfäden, 100 Mal dünner als ein Haar und mit bloßem Auge kaum zu erkennen. "Die so gesponnene Seide enthält aber einen hochwirksamen Haftkleber", so Niederegger, "damit kann sich die schwere Spinne, die aufgrund ihrer Größe beim Klettern Unterstützung braucht, auch an Glaswänden halten." Vogelspinnen sind sehr groß, allein der Körper der Aphonopelma seemanni kann ohne Beine bis zu acht Zentimeter messen. Die stark behaarten Spinnentiere weben keine Netze, sind mit ihren acht Beinen aber sehr schnell, so dass sie ihre Beute jagen. Die von Niederegger entdeckte Haftseide ist daher wohl eine reine Kletterhilfe.

... mehr zu:
»Drüsen »Haftseide »Seide

Was dieser Seide ihre hohe Klebekraft verleiht, ist aber noch offen: "Die Haftseide wird aus den Beindrüsen als Flüssigkeit ausgeschieden und verfestigt sich an der Luft zu einem elastischen, klebrigen Faden", beschreibt Senta Niederegger. Das Material dieser unbekannten Seide genau zu analysieren bleibt allerdings anderen Forschergruppen überlassen. Die Insekten-Spezialistin Dr. Senta Niederegger erforscht derzeit an der Jenaer Rechtsmedizin die Bestimmung der so genannten Leichenliegezeit und des Ortes anhand von Insekten.

Ansprechpartnerin:
Dr. Senta Niederegger
Institut für Rechtsmedizin, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641 / 937927
E-Mail: Senta.Niederegger[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Drüsen Haftseide Seide

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie