Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Leben ohne Katalyse

21.11.2006
Zur Eröffnung des gemeinsamen Forschungslabors "CaRLa" der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der BASF Aktiengesellschaft zeigten Wissenschaftler aus Hochschule und Industrie die Bedeutung katalytischer Vorgänge in unserer Welt

"Nie war der Forschungstransfer so konkret und weitreichend wie bei Ihrem Projekt", hatte Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger bei der Eröffnung des gemeinsamen Forschungslabors "CaRLa" der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der BASF Aktiengesellschaft betont.

Dabei ist der Technologietransfer zwischen Hochschulen und Industrie durchaus ein Problem für die klassischen Universitäten, wie der Rektor der Ruperto Carola, Professor Peter Hommelhoff, festgestellt hatte. Vielleicht ist es aber gerade die Katalyse, mit der es gelingt, den Technologietransfer voranzubringen, versteckt sich doch hinter dem Begriff Katalyse nichts anderes als die Fähigkeit einer bestimmten Substanz, dafür zu sorgen, dass zwei andere Substanzen miteinander reagieren können. Und das bei einem wesentlich geringeren Energieaufwand als sonst üblich.

Katalytische Prozesse sind aus unserer Welt nicht wegzudenken. "Etwa 80 Prozent aller chemischen Produkte werden mit Hilfe katalytischer Reaktionen hergestellt", hatte Dr. Stefan Marcinowski, Mitglied des Vorstandes der BASF, erläutert. Wie etwa Ammoniak, das als Grundlage für die Düngemittelherstellung für eine ausreichende Ernährung eines großen Teils der Weltbevölkerung sorgt. Die industrielle Ammoniak-Produktion war übrigens bereits ein frühes Gemeinschaftsprojekt der Heidelberger Universität und BASF, für das Fritz Haber und Carl Bosch 1918 beziehungsweise 1931 den Nobelpreis erhielten.

Dass die Katalyse unser Leben auch im kleinsten Detail beeinflusst, ja sogar ohne Katalyse das Leben nicht möglich wäre, zeigte Professor Karl Anker Jørgensen von der Universität Aarhus, Dänemark, in seinem Vortrag "The mirror image world" auf. Beispielsweise gibt es so genannte chirale Moleküle, die sich wie Bild- und Spiegelbild verhalten und vergleichbar sind mit der linken und rechten Hand des Menschen oder mit zwei Schrauben mit einem links- und einem rechtsgängigen Gewinde.

Den Unterschied zwischen diesen chemisch identischen, aber sich durch die räumliche Struktur unterscheidenden Moleküle können wir manchmal sogar schmecken oder riechen, etwa bei der Substanz Carvon, die der Duftstoff der Minze ist. In ihrer gespiegelten Form riecht sie allerdings nach Kümmel. Genauso verhält sich es sich bei dem Duftstoff Limonen, der in der einen Form nach Zitrone riecht, in der anderen nach Orangen.

Das unterschiedliche Empfinden der chiralen Substanzen liegt in unserem Sinnessystem begründet, denn dort befinden sich Rezeptoren, an die nur das Molekül mit der richtigen Passform andocken kann, so wie sich zwei Menschen schlecht die Hände schütteln können, wenn der eine die linke Hand reicht und der andere die rechte. Diese Rezeptoren senden dann ein Signal an unser Großhirn und das erkennt schließlich "Zitrone" oder "Orange".

Doch das Leben bevorzugt auch oft nur eines der beiden chiralen Moleküle. So fand Louis Pasteur heraus, dass Mikroorganismen sich nur von der natürlichen, durch Fermentation gewonnen Form der Weinsäure ernähren können. Die dazu spiegelbildliche, künstliche Weinsäure verschmähen die Mikroorganismen. Auch im medizinischen Bereich sind chirale Moleküle von Bedeutung, so bei dem Wirkstoff Warfarin, der zur Vorbeugung von Thrombosen oder Embolien zur Blutverdünnung eingesetzt wird, denn auch bei ihm ist nur die eine Form effektiv.

Mehr aus der industriellen Forschung berichtete anschließend Dr. Howard Turner, Vizepräsident von Catalysis Research der Symyx Technologies, Inc., der einen Einblick in die Entwicklung neuer Katalysatoren gab. "Die Entdeckung neuer Katalysatoren ist ein wichtiger, aber seltener Vorgang", betonte der Wissenschaftler und belegte dies am Beispiel der Entwicklung eines Katalysators für die Herstellung eines Polyolefins. 110 Millionen Tonnen Polyolefine werden jährlich weltweit hergestellt, wobei Polyethylen und Polypropylen die bekanntesten Vertreter dieser Gruppe von Kunststoffen sind. Zur Herstellung von Polyolefinen sind Katalysatoren unabdingbar, und besonders die Temperaturbeständigkeit dieser Substanz spielte eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung eines neuen Katalysators für die Produktion eines so genannten isotaktischen Polypropylens.

Nach einer ersten Testphase mussten in der engeren Auswahl immer noch 2000 unterschiedliche Substanzen getestet werden, wobei 144 Experimente für jede Substanz notwendig waren. Der dafür notwendige Zeitaufwand belief sich trotz des Einsatzes von Synthese- und Analyseautomaten und Hochdurchsatzverfahren auf eineinhalb Jahre, und selbstverständlich war damit auch ein großer Personaleinsatz verbunden. So gab denn Howard Turner durchaus auch einen Einblick in die zukünftige Arbeit der zwölf Postdoktoranden in dem gemeinsamen Forschungslabor der Universität Heidelberg und BASF, dessen wissenschaftliche Leitung Dr. Christoph Jäkel von der BASF und Professor Peter Hofmann von der Ruperto Carola übernehmen.

Stefan Zeeh

Rückfragen bitte an:
Professor Dr. Peter Hofmann
Organisch-Chemisches Institut
Ruprecht-Karls Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 270
69120 Heidelberg
Tel. 06221 548502
ph@oci.uni-heidelberg.de
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: BASF Forschungslabor Katalysator Katalyse Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie