Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Leben ohne Katalyse

21.11.2006
Zur Eröffnung des gemeinsamen Forschungslabors "CaRLa" der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der BASF Aktiengesellschaft zeigten Wissenschaftler aus Hochschule und Industrie die Bedeutung katalytischer Vorgänge in unserer Welt

"Nie war der Forschungstransfer so konkret und weitreichend wie bei Ihrem Projekt", hatte Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger bei der Eröffnung des gemeinsamen Forschungslabors "CaRLa" der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der BASF Aktiengesellschaft betont.

Dabei ist der Technologietransfer zwischen Hochschulen und Industrie durchaus ein Problem für die klassischen Universitäten, wie der Rektor der Ruperto Carola, Professor Peter Hommelhoff, festgestellt hatte. Vielleicht ist es aber gerade die Katalyse, mit der es gelingt, den Technologietransfer voranzubringen, versteckt sich doch hinter dem Begriff Katalyse nichts anderes als die Fähigkeit einer bestimmten Substanz, dafür zu sorgen, dass zwei andere Substanzen miteinander reagieren können. Und das bei einem wesentlich geringeren Energieaufwand als sonst üblich.

Katalytische Prozesse sind aus unserer Welt nicht wegzudenken. "Etwa 80 Prozent aller chemischen Produkte werden mit Hilfe katalytischer Reaktionen hergestellt", hatte Dr. Stefan Marcinowski, Mitglied des Vorstandes der BASF, erläutert. Wie etwa Ammoniak, das als Grundlage für die Düngemittelherstellung für eine ausreichende Ernährung eines großen Teils der Weltbevölkerung sorgt. Die industrielle Ammoniak-Produktion war übrigens bereits ein frühes Gemeinschaftsprojekt der Heidelberger Universität und BASF, für das Fritz Haber und Carl Bosch 1918 beziehungsweise 1931 den Nobelpreis erhielten.

Dass die Katalyse unser Leben auch im kleinsten Detail beeinflusst, ja sogar ohne Katalyse das Leben nicht möglich wäre, zeigte Professor Karl Anker Jørgensen von der Universität Aarhus, Dänemark, in seinem Vortrag "The mirror image world" auf. Beispielsweise gibt es so genannte chirale Moleküle, die sich wie Bild- und Spiegelbild verhalten und vergleichbar sind mit der linken und rechten Hand des Menschen oder mit zwei Schrauben mit einem links- und einem rechtsgängigen Gewinde.

Den Unterschied zwischen diesen chemisch identischen, aber sich durch die räumliche Struktur unterscheidenden Moleküle können wir manchmal sogar schmecken oder riechen, etwa bei der Substanz Carvon, die der Duftstoff der Minze ist. In ihrer gespiegelten Form riecht sie allerdings nach Kümmel. Genauso verhält sich es sich bei dem Duftstoff Limonen, der in der einen Form nach Zitrone riecht, in der anderen nach Orangen.

Das unterschiedliche Empfinden der chiralen Substanzen liegt in unserem Sinnessystem begründet, denn dort befinden sich Rezeptoren, an die nur das Molekül mit der richtigen Passform andocken kann, so wie sich zwei Menschen schlecht die Hände schütteln können, wenn der eine die linke Hand reicht und der andere die rechte. Diese Rezeptoren senden dann ein Signal an unser Großhirn und das erkennt schließlich "Zitrone" oder "Orange".

Doch das Leben bevorzugt auch oft nur eines der beiden chiralen Moleküle. So fand Louis Pasteur heraus, dass Mikroorganismen sich nur von der natürlichen, durch Fermentation gewonnen Form der Weinsäure ernähren können. Die dazu spiegelbildliche, künstliche Weinsäure verschmähen die Mikroorganismen. Auch im medizinischen Bereich sind chirale Moleküle von Bedeutung, so bei dem Wirkstoff Warfarin, der zur Vorbeugung von Thrombosen oder Embolien zur Blutverdünnung eingesetzt wird, denn auch bei ihm ist nur die eine Form effektiv.

Mehr aus der industriellen Forschung berichtete anschließend Dr. Howard Turner, Vizepräsident von Catalysis Research der Symyx Technologies, Inc., der einen Einblick in die Entwicklung neuer Katalysatoren gab. "Die Entdeckung neuer Katalysatoren ist ein wichtiger, aber seltener Vorgang", betonte der Wissenschaftler und belegte dies am Beispiel der Entwicklung eines Katalysators für die Herstellung eines Polyolefins. 110 Millionen Tonnen Polyolefine werden jährlich weltweit hergestellt, wobei Polyethylen und Polypropylen die bekanntesten Vertreter dieser Gruppe von Kunststoffen sind. Zur Herstellung von Polyolefinen sind Katalysatoren unabdingbar, und besonders die Temperaturbeständigkeit dieser Substanz spielte eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung eines neuen Katalysators für die Produktion eines so genannten isotaktischen Polypropylens.

Nach einer ersten Testphase mussten in der engeren Auswahl immer noch 2000 unterschiedliche Substanzen getestet werden, wobei 144 Experimente für jede Substanz notwendig waren. Der dafür notwendige Zeitaufwand belief sich trotz des Einsatzes von Synthese- und Analyseautomaten und Hochdurchsatzverfahren auf eineinhalb Jahre, und selbstverständlich war damit auch ein großer Personaleinsatz verbunden. So gab denn Howard Turner durchaus auch einen Einblick in die zukünftige Arbeit der zwölf Postdoktoranden in dem gemeinsamen Forschungslabor der Universität Heidelberg und BASF, dessen wissenschaftliche Leitung Dr. Christoph Jäkel von der BASF und Professor Peter Hofmann von der Ruperto Carola übernehmen.

Stefan Zeeh

Rückfragen bitte an:
Professor Dr. Peter Hofmann
Organisch-Chemisches Institut
Ruprecht-Karls Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 270
69120 Heidelberg
Tel. 06221 548502
ph@oci.uni-heidelberg.de
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: BASF Forschungslabor Katalysator Katalyse Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse
21.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Pflanzen ihr Gedächtnis vererben
21.08.2017 | Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie (GMI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik