Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Antibiotika aus dem Korallenriff

16.11.2006
Fieberhafte Suche gegen multiresistente Keime: Meeresschwämme viel versprechend

Infektionskrankheiten sind nach Untersuchungen der Weltgesundheitsorganisation WHO immer noch die Todesursache Nummer Eins. Während in den armen Ländern Menschen an Malaria, Tuberkulose, Durchfallerkrankungen und anderen Infektionen sterben, bedrohen multiresistente Keime, die vermehrt in Krankenhäusern auftreten, auch die Bevölkerung in den Industrieländern.

Auf der fieberhaften Suche nach neuen Substanzen, bieten sich Lebewesen aus dem Meer an. Mit an der Suche beteiligt ist das Forscherteam um die Infektionsbiologin Ute Hentschel vom Zentrum für Infektionsforschung an der Universität Würzburg.

"Besonders die Meeresschwämme sind als reichhaltige Quelle für Sekundärmetaboliten mit antimikrobiellen, antiviralen, fungiziden und allgemein zytotoxischen Wirkungen bekannt", so Hentschel, die auch Meeresbiologie am Scripps Institution of Oceanography in La Jolla studiert hat, im pressetext-Gespräch. Bisher sind mehr als 10.000 aus Meeresorganismen isolierte Substanzen strukturell identifiziert und in Datenbanken abgelegt worden. "Gut ein Drittel stammt aus marinen Schwämmen. Weil bis zu 40 Prozent der Biomasse der weit verbreiteten Hornschwämme aus Mikroorganismen besteht, können diese als marine Fermenter bezeichnet werden", so Hentschel. Untersuchungen zur molekularen Biotechnologie und zur Identifizierung von neuen Wirkstoffen werden derzeit im Kompetenzzentrum BIOTECmarin durchgeführt. Zudem wurde eine Firma gegründet, um viel versprechende Produkte in den Bereichen Biotechnologie und Medizin bei Bedarf schnell an den Markt zu führen. Das Projekt wird vom BMBF gefördert.

Über die Funktion der Mikroorganismen sei bisher sehr wenig bekannt, meint Hentschel. Durch das beschränkte Raumangebot im Korallenriff sind die Lebewesen einem starken Konkurrenzdruck ausgesetzt und müssen zudem noch vermeiden, von Biofilm-bildenden Mikroorganismen überwachsen zu werden. Ein Großteil der wirbellosen Tiere, die am Riff sesshaft sind, verfügt über keinen Panzer, Zähne oder Klauen. Ihre Verteidigungsstrategie besteht aus chemischen Stoffen. "Genau jene Naturstoffe, die zur chemischen Kriegsführung gegen Feinde dienen, haben sich in ersten Untersuchungen für pharmakologische, medizinische und biotechnologische Anwendung als außerordentlich wertvoll herausgestellt", betont die Wissenschaftlerin. Das Team von Hentschel hat nicht nur das Auffinden von bakteriostatisch oder bakterizid wirksamen Substanzen im Blick, sondern auch von Substanzen, die in die Genregulation und Genexpression von Virulenzfaktoren eingreifen. "Insbesondere die Hemmung von Biofilm-bildenden Staphylokokken, die zur Verschleimung von Kathetern und anderen Implantaten führen, stehen hier im Vordergrund."

Einige erfolgreiche Anwendungen habe es in den vergangenen zehn Jahren bereits gegeben. Dennoch bleiben immer noch genug offenen Fragen vorhanden. "Dazu gehört zum Beispiel die Aufklärung der Biosynthese von Alkaloiden aus den Schwämmen", erklärt Hentschel. Neben den Wirkstoffen, die zur Entwicklung neuer Medikamente führen sollen, bieten zahlreiche marine Lebewesen Lösungen für die Materialwissenschaften. Diese reichen von den Haftmechanismen bei Miesmuscheln am glatten Felsen bis hin zu Antifouling-Agents in zahlreichen Algen. "Dieses Wissen könnte etwa für die Entwicklung neuer Schiffsanstriche verwendet werden", meint Hentschel, die auch betont, dass der Schutz der Meere und ihrer Ressourcen daher sehr wichtig sei. "Eine nachhaltige und ökologisch sinnvolle Nutzung der Meere hat bei allen beteiligten Forscherteams höchste Priorität."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.infektionsforschung.uni-wuerzburg.de
http://www.biotecmarin.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Korallenriff Lebewesen Mikroorganismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise