Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentest erleichtert Entscheidung über Chemotherapie

31.01.2002


Chips ermitteln Aktivitätsmuster von Genen entnommener Krebszellen

Forscher des US-Pharmakonzerns Rosetta Inpharmatics und des Netherlands Cancer Institutes haben einen Gentest mit Tumorgewebe entwickelt, der feststellt, ob und wie Brustkrebspatientinnen nach einer Operation mit einer Chemotherapie behandelt werden sollten. Anhand der Genexpression wird dabei ermittelt, ob der Tumor im Körper bereits Tochtergeschwülste, so genannte Metastasen, gebildet hat, so ein Bericht in der aktuellen Online-Ausgabe des Fachmagazins Nature (Vol. 415, S. 530-536). Bisher erfolgte die Nachbehandlung nach Brustkrebsoperationen durch eine Hormon- oder Chemotherapie, die allerdings mit Nebenwirkungen in Verbindung steht. Als Entscheidungshilfen werden laut Forschern derzeit relativ unzuverlässige klinische Merkmale herangezogen.

"Mit den Befunden des Gentests bietet sich eine Strategie an, mit der jene Patientinnen ausgewählt werden können, die von einer zusätzlichen Therapie profitieren würden", so die Wissenschaftler. Stephen Friend von Rosetta Inpharmatics und Laura van’t Veer vom Netherlands Cancer Institute analysierten Tumorgewebe von rund 100 Brustkrebspatientinnen. Davon entwickelte ein Teil innerhalb von fünf Jahren postoperativ Metastasen, der andere Teil blieb krebsfrei. Mit so genannten Gen-Chips ermittelten die Wissenschaftler das Aktivitätsmuster von rund 5.000 Genen der entnommenen Krebszellen. Es zeigte sich, dass die erhaltenen für jeden Tumor typischen Genprofile mit dem Krankheitsverlauf übereinstimmten. Das bedeutet, dass sich mit dem Aktivitätsmuster der Gene erkennen lässt, ob der Tumor aggressiv ist und Metastasen bildet.

Gen-Chips bestehen aus Glasplättchen, auf denen dichtgedrängt Tausende von Genabschnitten fixiert sind. Mit diesen lässt sich der Aktivitätszustand der entsprechenden Gene in einer biologischen Probe nachweisen. Gen-Chips sind allerdings teuer und könnten für eine Untersuchung in großem Ausmaß nicht geeignet sein, zweifelt der Genetiker Samual Aparicio von der University of Cambridge. Hinzu komme, dass das Team bereits die Prognose kannte. Bevor Gen-Chips Einzug in Kliniken halten werden, müssen demnach noch umfangreichere Studien mit erst kürzlich diagnostiziertem Brustkrebs stattfinden.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.rii.com
http://www.nature.com
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=020131024

Weitere Berichte zu: Aktivitätsmuster Chemotherapie Gen Gen-Chip Gentest Metastase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics