Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentest erleichtert Entscheidung über Chemotherapie

31.01.2002


Chips ermitteln Aktivitätsmuster von Genen entnommener Krebszellen

Forscher des US-Pharmakonzerns Rosetta Inpharmatics und des Netherlands Cancer Institutes haben einen Gentest mit Tumorgewebe entwickelt, der feststellt, ob und wie Brustkrebspatientinnen nach einer Operation mit einer Chemotherapie behandelt werden sollten. Anhand der Genexpression wird dabei ermittelt, ob der Tumor im Körper bereits Tochtergeschwülste, so genannte Metastasen, gebildet hat, so ein Bericht in der aktuellen Online-Ausgabe des Fachmagazins Nature (Vol. 415, S. 530-536). Bisher erfolgte die Nachbehandlung nach Brustkrebsoperationen durch eine Hormon- oder Chemotherapie, die allerdings mit Nebenwirkungen in Verbindung steht. Als Entscheidungshilfen werden laut Forschern derzeit relativ unzuverlässige klinische Merkmale herangezogen.

"Mit den Befunden des Gentests bietet sich eine Strategie an, mit der jene Patientinnen ausgewählt werden können, die von einer zusätzlichen Therapie profitieren würden", so die Wissenschaftler. Stephen Friend von Rosetta Inpharmatics und Laura van’t Veer vom Netherlands Cancer Institute analysierten Tumorgewebe von rund 100 Brustkrebspatientinnen. Davon entwickelte ein Teil innerhalb von fünf Jahren postoperativ Metastasen, der andere Teil blieb krebsfrei. Mit so genannten Gen-Chips ermittelten die Wissenschaftler das Aktivitätsmuster von rund 5.000 Genen der entnommenen Krebszellen. Es zeigte sich, dass die erhaltenen für jeden Tumor typischen Genprofile mit dem Krankheitsverlauf übereinstimmten. Das bedeutet, dass sich mit dem Aktivitätsmuster der Gene erkennen lässt, ob der Tumor aggressiv ist und Metastasen bildet.

Gen-Chips bestehen aus Glasplättchen, auf denen dichtgedrängt Tausende von Genabschnitten fixiert sind. Mit diesen lässt sich der Aktivitätszustand der entsprechenden Gene in einer biologischen Probe nachweisen. Gen-Chips sind allerdings teuer und könnten für eine Untersuchung in großem Ausmaß nicht geeignet sein, zweifelt der Genetiker Samual Aparicio von der University of Cambridge. Hinzu komme, dass das Team bereits die Prognose kannte. Bevor Gen-Chips Einzug in Kliniken halten werden, müssen demnach noch umfangreichere Studien mit erst kürzlich diagnostiziertem Brustkrebs stattfinden.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.rii.com
http://www.nature.com
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=020131024

Weitere Berichte zu: Aktivitätsmuster Chemotherapie Gen Gen-Chip Gentest Metastase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht „Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz
08.12.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Die Zukunft der grünen Gentechnik
08.12.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie